Faurisson on Appeal in Paris

alexandervl@gmx.net

On 30 May 2007, 78-year-old Professor Robert Faurisson had once again to defend himself before the 11th Criminal Division, Paris Court of Appeal, in matters >>Interview SAHAR 1<<. On 6 October 2006 Faurisson had received from the 17 Criminal Division, Paris, a suspended 3-month sentence and ordered to pay damages of  7,500 – A$ 12,200,  to three French litigants representing so-called >>associations of human rights<< because he allegedly gave an interview by phone, and in French, to the Iranian Radio and TV Station, SAHAR1, in February 2005. He had stated his well-known theses about the >Holocaust<, which essentially states: 1. there were no gas chambers for killing humans; 2. there never were six million murdered Jews, and 3. there was no extermination plan for the destruction of European Jews. Faurisson had appealed against this conviction.  

Around 3 pm, in the venerable Paris Justice complex on the Seine-Isle, directly next to Notre Dame Cathedral, in the wood-panelled court room of 11 Criminal Division there were no more than two dozen interested listeners present. Most of them were faithful supporters of Faurisson, among others Lady Michèle Renouf, known for her public work for David Irving and her several appearances in Tehran and in the Iranian TV – www.jailingoptions.com ; French Revisionist Georges Theil, who was sentenced in 2005 to 6 months jail and  30 000 – A$48 500 –  for his publishing his book >>Un Cas d’Insoumission<< - >>Heresy in the Twenty-First Century, a case of insubmission to the >Holocaust< dogma<<, and also two journalists, of whom one writes for >>Rivarol<<, the French national weekly magazine – www.rivarol.com.

Robert Faurisson had at his side his faithful barrister of 20 years, Eric Delcroix, who, even when repeatedly and seriously threatened, defended the world-famous Revisionist.

It indirectly became known that Eric Delcroix will retire at the end of this year, and so Robert Faurisson indicated he would then have to cease his more than 30-years of public work in Revisionism because in France without the protection of a lawyer he would helplessly be exposed to criminal prosecution.

Delcroix is in fact the only defense council in France who is willing to defend Faurisson. In passing, one may mention that during the 1970s Delcroix defended Alexandr Solzhenitsyn in Moscow before the Soviet courts, something Delcroix in his submissions and with some pride mentions, consciously drawing the analogy between Soviet system then and the French system today.

The plaintiffs were represented by the attorneys of the three complaining parties, i.e. LICRA – International League against Anti-Semitism and Racism, MRAP –  Mouvement contre le Racisme et pour l'Amitié entre les Peuples – Association against Racism and Antisemitism and for friendship amongst Mankind, and LDH – Ligue des Droits de l’Homme – Association for Human Rights, seconded by further attorneys, all attired as is usual in France, in flowing black robes. Also present the general-advocate – public prosecutor, an elderly balding and lanky man, who drew attention to himself throughout the proceedings by smugly resting in his armchair, occasionally grinning into his legal texts, probably thinking how he could justify most pointedly increasing Faurisson’s sentence.

Last, there were the three judges present, two ladies and a gentleman. The presiding judge, not anymore the youngest and of middle eastern appearance made a confused impression by feigning and accentuated friendliness in an attempt to establish her authority, something that did not always succeed.

Moreover, she occasionally lent over and whispered to her fellow lady-judge, a 50-year-old with pale complexion, as if she wanted to create the impression that she was already preparing the one or the other legal point to be used in her reasons for judgment.

The male judge belonged to the category of such persons, of which the well-disposed watcher will ask, if the static design of an average chair is made for the mass of such a voluminous man. Sometime the impression was that as he sank with all his weight behind the judges’ bench, it was not certain whether he was sleeping or had his thoughts on anything but the matter before him.

At least we must not forget the assistants to the court – all of them ladies of young and middle ages, and naturally the policeman, a slender young Frenchman in a blue uniform, who didn’t give the impression that he could follow the proceedings in any meaningful way. 

And so the actors of this court drama set the scene and it was time for the first act to begin with the questioning of the appellant. The judge asked why Faurisson was appealing against the judgment, to which in forceful voice Faurisson began by stating that he did not understand the judge’s reasons for judgment.

The judge then asked the respondents’ lawyers to open their case, to which one handed to the court a late written submission. This caused Faurisson’s counsel to chide them because he should have had a copy prior to commencement of this hearing because he could now not make use of its content in his submissions before the court.

This was a somewhat trivial moment but it highlighted how counsel was aware of the legal procedural requirements that could be abused in order to disadvantage Faurisson’s case.

Here the fact may be mentioned that in spite of the sharpening of French law, especially through the so-called Gayssot-law of 1990, which in essence demands a prison sentence for denying the holocaust, Professor Faurisson has as yet not had to spend one day in prison, something that in large measure is also a result of his able legal counsel.

Before the three lawyers for the respondents could begin to explain, why Faurisson’s sentence was justified, the observers in court were amused by an unexpected intermezzo when a middle-aged gentleman of middle age and of southern appearance noisily tried to become a part of the court action for the appellant.

He stated that as a citizen of the French Republic he felt a part these proceedings, and he moreover found it scandalous in the way the French courts were dealing with Faurisson.

Without doubt the man was right in this but his efforts were doomed to fail and de facto more a case for the psychiatrist because to expect success in derailing a case through pure personal volition indicates detachment from reality.

At least after the trial this man was able to amuse the Faurisson group, who had adjourned to a restaurant, by explaining firmly and confidently how he would now force the new French President to give Faurisson some justice. The medieval court jesters would have also been amused by his antics.

Back to the court room and to the second act of this court drama. Faurisson now had the opportunity to explain his point of view of things. In short and concise steps the Professor elucidated and illustrated how the history of the Holocaust had to be a mere fabrication. It was impressive to watch, how he could report without paper and purely from memory, quote after quote, recite sources with giving exact page numbers, with a firm voice and the conviction to have historical truth on his side.

Among other things he mentioned the Jew from France, Léon Poliakov, who had already in 1951 announced that there was possibly >>never a document in existence<<, which could verify the Holocaust. The best known exponent of the time on the subject of the Holocaust, the Jew from the USA, Raul Hilberg, who had sworn under oath as an invited witness to the Zündel-trial in Toronto during the 1980s that the complete extermination of the European Jews had taken place alone through the incredible meeting of minds of the German NS-bureaucracy, while there was no documentary evidence for the extermination of the Jews.

It may be pointed out that he contradicted with that his own allegation in his standard 1961 work >>The Destruction of the European Jews<< that there were two written orders by Adolf Hitler that decreed the extermination of the Jews.

The presiding judge then interrupted Faurisson, stating that she knew his Holocaust theses and it is clear to her that he would not retract them, but that now she would really like to know, if he had given the interview to the Iranian broadcast station SAHAR1 and if he had known that he would break French law by doing so.

Faurisson replied that without a doubt he had given the interview, the content of the statements would coincide with his own and also the voice was his, but when he exactly had given this interview and if he had pointed out to the interviewer that this interview was not allowed to be broadcast in France, he could not recall.

Specially, in order to convict Faurisson it would be important if he had given the interview with the intention of it to be broadcast in France. For French courts only admit responsibility and become active in Holocaust trials if the French public gets to know the utterances of the Revisionists, i.e. the people, who deny the Holocaust.

Faurisson appended that he had given especially between 2000 and 2005 so many interviews to Iranian journalists that he could not remember when exactly he had given this single one. Besides, he pointed out in all his interviews since being charged in this matter that they were not allowed to be broadcast in France.

Additionally, Faurisson wished to state that the submitted piece of evidence of the plaintiff’s edited interview contained neither the beginning nor the end of the interview, so that it could not be established if he had not also in this talk pointed out the legal problems in France.

Now in Act Three it was the turn of the plaintiffs to bear down onto the elderly professor. It is worth mentioning here that the lawyers each represented a member of a younger, middle and older age, but all showed the same tone of voice and the same affectations. It is not certain whether this is a result emanating from the French legal system or from the essence of the Holocaust-affirmers.

All three, though, were quite certain of their case, and especially the youngest of the three witch hunters delighted in his own pretence of importance. With pompous chest he strutted and moved his arms in gestures pregnant with meaning to point out that Faurisson not only was a Revisionist – which was bad in itself – but also a negationist, and this would be the worst form of all Revisionists. For they not only would deny the historical facts, no, they would imbue them with their unruly anti-Semitism, and there could be nothing worse and reprehensible on earth.

All three were therefore of unanimous opinion that the sentencing of Faurisson would be more than justified and basically much too mild, and hence one of the representatives of his organization demanded an increase of the punitive damages for his organisation to 4 500. These human right proponents have to live from something.

Then it was the turn for barrister Eric Delcroix, Professor Robert Faurisson’s defence counsel, to bless this courtroom theatre. He did this in his usual calm but firm way because with his many years of experience in the courts he is fully aware of the limited role he can play in a drama where the chances of receiving a just trial in these modern witch trials are impossible.

Especially for a German observer Eric Delcroix appearance was more than refreshing. As it is generally known, in a Holocaust trial an open discussion about matters cannot be experienced in German courts anymore because the defense counsel will make himself liable for prosecution if he adopts his client’s arguments. In passing defense counsels Mahler, Stolz and Rieger may be mentioned here. Alone for this reason it was a refreshing blessing for any truth and justice loving individual to listen to the words of the defense counsel.

His arguments were as follows. Firstly, Faurisson could not be sentenced, as the law on which the sentence would be based, the famous and notorious Fabius-Gayssot Act – article 42b of the French Criminal Code – would be unconstitutional because it punishes a statement of a historic-scientific fact, for which the courts could basically not be competent.

Secondly, nothing had been proven by the accusing side that the French public had really been reached through this interview. Can a normal Frenchman access an article on an Iranian station, which is nearly unknown by anyone in France and which can only be received in France after special technical settings of a satellite dish? It may be mentioned that after the Faurisson interview access is now not anymore possible.

The broadcast of SAHAR1 was only noticed for the reason that there exists in France of a special association, which tracks on assignment of several Jewish organizations all TV and radio programs possible to receive in France, to find, if utterances there against Jews have been made.

Thirdly, it was not proven that Faurisson had not pointed out at the beginning or end of his interview that this wasn’t allowed to be broadcast in France. Because this was not certain there were therefore doubts, and it had to be >>in dubio pro reo<< for the accused and not against the accused. There was therefore only one possible judgment: acquittal.

It pleased Professor Faurisson and his comrades-in-arms that during his submissions barrister Delcroix used the opportunity clearly and succinctly to state it had always been a >>great honour<< for him to defend Professor Faurisson. Just as he had during the trials for Alexandr Solzhenitsyn admired the steadfastness, expressiveness and love of truth of Robert Faurisson.

It was clear to all in court that with this statement he meted out a scathing condemnation of the French legal system. After all, individuals who to this day still accept the Soviet rule of law for must be calcified and senile adherents of the Red Army, and those who embrace the German community where history has become an irrelevant factor.

As ever, the experience with such a brave man as Eric Delcroix creates joy as well as sadness, joy for the fact that such men still exist, but also sadness that there are only a few of such men about.

After a short interval it was then the general-advocate – a special French form of a public prosecutor – to begin the fourth act of this court drama. It was decidedly comical so see how he slowly rose from his armchair with a reflective movement of the head towards the window gazing into the distance, then beginning his deliberations with a faint, hardly audible voice.

Some observers could not contain themselves and loudly called out for him to speak up. In anticipation they wished to hear what learned and exquisite thoughts and expressions this faithful servant of justice and of the state offered that, without a doubt, would prove the guilt of the accused.

So it was in deed a masterful intellectual achievement to which the public prosecutor aspired, which then culminated in the truly grotesque utterance that the proof of the fact that Faurisson had given the interview knowingly for a French public, was based on the fact that he had used the French language, the >>language of Molière<<. He could also have answered in English, the >>language of Shakespeare<<.

It was really quite an achievement to formulate and submit such evidence. His utterances ended with the request that the court please double the sentence, since for a repeat and convicted offender, and considering the gravity of the offence, the sentence could not be severe enough.

Pleased with his own performance and smiling smugly the good man sank back into his armchair. He had conscientiously and in conformity with expectations performed the orders of his master’s wishes.

Now it was time for the final act, the fifth, to commence where the presiding judge asked the accused, i.e. Faurisson, if he had anything to say in reply, which Faurisson affirmed by rising again, gently stretching and clearing his voice.

Faurisson said he vehemently objected to the statement made by one of the accusing lawyers he was >>a coward<< because he wouldn’t admit that the interview had been intended for the French public.  A >>coward<< he has never been, and to hear this from one of those persons was really the ultimate in abysmal insolence.

But what else could one expect from this side. He then affirmed again his defending testimony, without deflecting one iota from his expressed views. Also at the end he offered a comment that he had made before about having acted and considered the well-being of his wife and children, then wondering if he had the right to do this at all.

Ultimately, besides the commitment to his dependents, he personally had to consider that it was of primary importance to stand his moral ground as a man, husband and father. It was a really moving final act, especially because one of his children sat with him in the courtroom. One can only conclude: Robert Faurisson, a unique and impressive character!

The Appeal Court's judgment will be handed down on 4 July 2007 and Faurisson faces this without any illusions. 

 Another report of proceedings

________________________________________

 

Faurisson in Berufung in Paris

Am 30. Mai 2007 war es mal wieder soweit. Prof. Robert Faurisson, geb. am 25.1.1929, durfte sich vor der 11. Strafkammer des Pariser Berufungsgerichtes in der Sache „Interview SAHAR 1“  verteidigen. Am 3. Oktober 2006 war Faurisson in erster Instanz von der 17. Strafkammer in Paris zu 3 Monaten auf Bewährung und Schadensersatzzahlungen von 7.500 Euro an drei klagende französische sog. Menschenrechtsvereinigungen verurteilt worden, weil er angeblich im Februar 2005 dem iranischen Radio- und Fernsehsender SAHAR 1 auf französisch ein telefonisches Interview gegeben hatte, in dem er seine bekannten Thesen zum Holocaust geäußert hatte (im Kern: es gab keine Gaskammern zur Tötung von Menschen, es gab keine sechs Millionen ermordeten Juden, es gab keinen Plan zur Vernichtung der Juden im 2. Weltkrieg). Gegen diese Verurteilung hatte Faurisson Berufung eingelegt.

Im ehrwürdigen Pariser Gerichtskomplex auf der Seine-Insel, direkt neben der Kathedrale Notre-Dame gelegen, waren im holzvertäfelten Gerichtssaal der 11. Strafkammer gegen 15 Uhr nicht mehr als zwei Dutzend interessierter Zuhörer zugegen. Die meisten hiervon treue Anhänger von Faurisson, davon unter anderem Lady Michèle Renouf, bekannt durch ihre Öffentlichkeitsarbeit für David Irving und ihren verschiedenen Auftritten in Teheran und im iranischen Fernsehen (www.jailingoptions.com), Georges Theil, französischer Revisionist, der wegen der Veröffentlichung seines Buches „Ein Fall der Nichtunterwerfung“ 2005 zu 6 Monaten Gefängnis und 30.000 Euro Strafzahlungen verurteilt worden war, und auch zwei Journalisten, wovon einer für Rivarol schreibt, dem französischen nationalen Wochenmagazin (www.rivarol.com).

Robert Faurisson hatte an seiner Seite seinen treuen Verteidiger Maitre Eric Delcroix, der die letzten 20 Jahre trotz massiver Bedrohungen immer wieder den weltweit bekanntesten Revisionisten verteidigte. Wie nebenbei bekannt wurde, wird Maitre Delcroix Ende diesen Jahres in Ruhestand gehen, weswegen Robert Faurisson andeutete, er werde dann seine mehr als 30-jährige öffentliche Arbeit im Revisionismus einstellen müssen, da er ohne anwaltlichen Schutz in Frankreich den Strafverfolgungen hilflos ausgesetzt sein würde. In Frankreich ist nämlich Maitre Delcroix heutzutage der einzige Strafverteidiger, der bereit ist, Faurisson zu verteidigen. Es darf erwähnt werden, daß Maitre Delcroix in den 70er Jahren Alexander Solschenizyn in Moskau vor sowjetischen Gerichten verteidigte, was Delcroix nicht ohne Stolz und in bewußt gewählter Analogie in seinem Plädoyer erwähnte.

Auf der Klägerseite waren die Anwälte der drei klagenden Parteien zugegen, nämlich der LICRA (Internationale Liga gegen Antisemitismus und Rassismus), des MRAP (Vereinigung gegen Rassismus und Antisemitismus und für die Freundschaft unter den Menschen) und der LDH (Vereinigung für die Menschenrechte), sekundiert von weiteren Anwälten, alle wie immer in Frankreich in wallenden schwarzen Roben gekleidet. Ebenso anwesend der Generaladvokat (Staatsanwalt), ein älterer halb-kahlköpfiger und schlaksiger Mann, der vor allem dadurch auffiel, daß er während der Verhandlung genüßlich in seinem Sessel lag und grinsend gelegentlich in einen der Gesetzestexte hineinschaute, wohl überlegend, wie er denn am trefflichsten die Verschärfung der Verurteilung von Faurisson begründen wolle.

Zuletzt waren dann noch die drei Richter zugegen, zwei Damen und ein Herr, wobei die vorsitzende Richterin, nicht mehr die jüngste und mit vorderasiatischen Gesichtszügen, einen etwas konfusen Eindruck machte, wobei sie stets versuchte, durch betonte Freundlichkeit ihre Autorität zu bekräftigen, was ihr jedoch nicht immer gelang. Außerdem beugte sie sich gelegentlich flüsternd zur ihrer Richterkollegin hin, einer 50-jährigen etwas blassen Erscheinung, so daß sie den Anschein erweckte, sie wolle sich schon während der Verhandlung den einen oder anderen rechtsprechenden Gedanken für ihre Urteilsbegründung zurechtlegen. Der männliche Richter gehörte zur Kategorie solcher Personen, bei denen sich der geneigte Zuseher fragt, ob die statischen Berechnungen eines durchschnittlichen Stuhles ausreichen, um die Masse eines solchen voluminösen Mannes auszuhalten. Dieses auch deswegen, da man manchmal den Eindruck hatte, als würde er mit seinem ganzen Gewicht hinter der Richterbank versinken, wobei es unklar war, ob er denn nun schlafen oder sich anderweitigen Gedanken zuwenden würde.

Zu aller Letzt dürfen die Gerichtshelfer nicht vergessen werden, allesamt Damen jüngeren und mittleren Alters, und natürlich der staatstreue Gendarme, ein schlanker, jüngerer Franzose in blauer Uniform, der aber nicht den Eindruck machte, als könne er nur ansatzweise den Sinn und Inhalt der ausgetauschten Worte erfassen.

So war also personell das Gerichtstheaterstück bereitet, und mit der Befragung des Angeklagten konnte der erste Akt eröffnet werden. Auf die Frage der vorsitzenden Richterin, warum denn Faurisson gegen das Urteil Berufung eingelegt hätte, sagte dieser kurz und mit kräftiger Stimme, er hätte die Begründung des Urteilsspruches nicht verstanden. Danach wandte sich die Richterin mit der Frage zur Klägerseite, ob es von dieser Seite irgendwelche einleitenden Anmerkungen gäbe. Einer der Anwälte reichte seine Einlassungen nach, was den Verteidiger von Faurisson veranlaßte, dieses zu rügen, denn er hätte davon keine Abschrift und könne sie demnach für seine Verteidigung nicht berücksichtigen. Zweifelsohne eine Lappalie, aber man merkte sofort, daß der Verteidiger auch in der Strafprozeßordnung bestens bewandert war, dabei stets Ausschau haltend, wie man denn einen Schnitzer der Gegenseite nutzen könne, um für Faurisson einen rechtlichen Vorteil herausholen zu können. Es darf hier angemerkt werden, daß trotz der Verschärfung der französischen Gesetze, vor allem durch das sog. Fabius-Gayssot-Gesetz von 1990, das im Kern die Leugnung des Holocaust unter Strafe stellt, Prof. Faurisson noch keinen einzigen Tag im Gefängnis verbringen mußte, was sicher auch auf die hochwertige Arbeit seines Anwaltes zurückzuführen ist.

Bevor nun die drei Anwälte der Anklageseite ansetzen konnten, die Gründe darzulegen, warum denn nun die Verurteilung von Faurisson rechtens gewesen sei, wurden die Anwesenden der Gerichtsverhandlung von einem unerwarteten Intermezzo belustigt, als nämlich ein Herr mittleren Alters und südländischer Herkunft mit lautstarkem Getöse versuchte, sich als klagende Partei in das Verfahren einzubringen. Als Bürger der Republik Frankreich sei er auch von diesem Verfahren berührt, zudem er es als skandalös fände, wie die französischen Gerichte mit Prof. Faurisson umgehen würden. Zweifelsohne hatte der gute Mann in der Sache recht, nur war sein Bemühen zum Scheitern verurteilt und de facto mehr ein Fall für die Psychiatrie, denn zu erwarten, er könne die Gesetze und Verfahrensvorschriften der französischen Gerichtsbarkeit nur dank seines eigenen Wollens aushebeln, zeugte doch von reichlich Weltfremdheit. Zumindest konnte er jedoch im Nachgang der Verhandlung in einem französischen Restaurant die Runde der Faurisson-Anhänger amüsieren, in dem er mit fester und überzeugter Stimme darlegte, mit welchen Formulierungen er denn nun den neuen französischen Präsidenten zwingen würde, Gerechtigkeit für Faurisson walten zu lassen. Die mittelalterlichen Hofnarren hätten sich seiner bestimmt auch erfreut.

Zurück zum Gerichtssaal, dem zweiten Akt in diesem juristischen Theaterschauspiel. Faurisson bekam nun die Gelegenheit, seine Sicht der Dinge darzulegen. In kurzen und knappen Zügen erläuterte der Professor sehr anschaulich, wieso die Geschichte des Holocaust ein reines Lügenmärchen sein müsse. Es war beeindruckend zu sehen, wie er ohne Papiere und rein aus dem Gedächtnis referierend Zitat an Zitat reihen konnte, dabei Quellenangaben bis auf die Seitenzahl genau vortragend, all das mit fester Stimme und der Überzeugung, die geschichtliche Wahrheit auf seiner Seite zu haben. So erwähnte er unter anderem den Juden aus Frankreich Léon Poliakov, der bereits 1951 verkündet hatte, das es wahrscheinlich „nie ein Dokument gegeben habe“, das den Holocaust belege, ebenso den bekanntesten Vertreter der zeitgeistigen Historikerzunft zum Thema des Holocaust, den Juden aus den USA Raul Hilberg, der in den 80er Jahren als geladener Zeuge beim Zündel-Prozeß in Toronto unter Eid geschworen hatte, daß die gesamte Vernichtung der Juden Europas allein durch gemeinschaftliches und gleichgerichtetes Gedankenlesen der deutschen NS-Bürokratie geschehen sei, weswegen es keine dokumentarischen Belege für die Vernichtung der Juden gäbe. Es sei angemerkt, daß er damit der eigenen Behauptung seines Standardwerkes „Die Vernichtung der europäischen Juden“ aus dem Jahre 1961 widersprach, es gäbe zwei schriftliche Befehle von Adolf Hitler, in denen die Vernichtung der Juden angeordnet worden wäre.

Die vorsitzende Richterin unterbrach dann jedoch Faurisson, sie kenne ja seine Thesen zum Holocaust und es sei klar, daß er sie nicht zurücknehmen würde, aber sie würde nun doch wissen wollen, ob er das Interview dem iranischen Sender SAHAR 1 gegeben habe und ob er gewußt habe, daß er damit französisches Recht brechen würde. Faurisson erwiderte darauf, daß er zweifelsohne das Interview gegeben habe, die inhaltlichen Aussagen würden mit den seinigen übereinstimmen und die Stimme wäre auch die seinige, aber wann er nun genau dieses Interview gegeben und ob er den Interviewer darauf hingewiesen habe, daß dieses Interview nicht in Frankreich veröffentlicht werden dürfe, daß könne er nicht mehr sagen. Für das Ausmaß der Verurteilung von Faurisson ist es nämlich rechtlich gesehen bedeutsam, ob Faurisson dieses Interview in der Absicht gegeben hat, damit es in Frankreich gesendet werden soll. Denn französische Gerichte sehen sich derzeitig nur dann zuständig, in Holocaust-Verfahren tätig zu werden, wenn die französische Öffentlichkeit von den Äußerungen der Revisionisten, also der Menschen, die den Holocaust in Abrede stellen, in Kenntnis gesetzt wird. Faurisson ergänzte, daß er zwischen 2000 und 2005 gerade iranischen Journalisten gegenüber so viele Interviews gegeben habe, daß er sich nicht mehr erinnern könne, wann er nun genau dieses eine gegeben habe. Zudem habe er seit seiner Anklage in dieser Angelegenheit in all seinen Interviews immer darauf hingewiesen, daß diese in Frankreich nicht veröffentlich werden dürften. Er wolle außerdem darauf hinweisen, daß das von den Klägern vermeintlich vorgetragene Beweisstück des Interviewmitschnittes weder den Anfang noch das Ende des Interviews beinhalte, so daß nicht festgestellt werden könne, ob er nicht auch in diesem Gespräch auf die rechtliche Problematik in Frankreich hingewiesen habe.

Nun war die Anklageseite an der Reihe, sich im dritten Akt auf den alten Professor zu stürzen. Es ist dabei erwähnenswert, daß die Anwälte jeweils einen Vertreter jüngeren, mittleren und älteren Alters darstellten, alle dabei jedoch den gleichen Tonfall und das gleiche Gehabe aufzeigten. Ob das der französischen Juristerei oder dem Wesen der Holocaust-Befürworter zu schulden ist, kann nicht gesagt werden. Alle drei waren sich jedoch ihrer Sache mehr als sicher. Besonders der jüngste Vertreter der drei Hexenverfolger labte sich an seiner vermeintlichen Wichtigkeit, denn er stolzierte mit geschwollener Brust und bewegte seine Arme in bedeutungsschwerem Gestus, darauf hinweisend, daß Faurisson nicht nur ein Revisionist – was schon schlimm genug sei -, sondern ein Negationist wäre, und dieses sei die übelste Form aller Revisionisten. Denn diese würden nicht nur die geschichtlichen Fakten in Abrede stellen, nein, sie würden sie zudem mit ihrem unbändigen Antisemitismus tränken, und schlimmer und verwerflicher als das könne es auf Erden nicht geben. Alle drei waren demnach unisono der Meinung, daß die Verurteilung von Faurisson mehr als rechtens und im Grunde zu milde sei, weswegen einer der Vertreter für seine Organisation eine Erhöhung des Strafgeldes auf 4.500 Euro verlangte. Von irgend etwas müssen ja diese Damen und Herren Menschenrechtler auch leben.

Nun war es an Maitre Eric Delcroix, dem Verteidiger von Prof. Robert Faurisson, dieses Gerichtstheater zu beglücken. Er tat dies in gewohnt ruhiger, aber bestimmter Art und Weise, wobei man ihm ansehen konnte, daß er aufgrund seines langjährigen Anwaltdaseins seiner Theaterrolle mehr als bewußt war, zudem wissend, daß die Chancen auf ein gerechtes Verfahren in diesen neuzeitlichen Hexenprozessen mehr als begrenzt sind. Gerade für einen deutschen Zuhörer war aber der Auftritt von Maitre Delcroix mehr als erfrischend, denn bekanntlich kann in deutschen Gerichten eine offensive und inhaltlich freie Verteidigung in Holocaust-Prozessen nicht mehr erlebt werden, da sich ja die Verteidiger selbst strafbar machen, wenn sie denn die Argumente ihrer Schützlinge übernehmen. An die Anwälte Mahler, Stolz oder Rieger seien hier nur am Rande erinnert. Allein schon deswegen war es für jeden wahrheits- und gerechtigkeitsliebenden Menschen eine erfrischende Wohltat, den Äußerungen des Verteidigers zuzuhören.

Im Kern waren seine Argumente wie folgt. Erstens könne Faurisson gar nicht verurteilt werden, denn das Gesetz, worauf die Verurteilung fuße, das berühmt-berüchtigte Fabius-Gayssot-Gesetz (Artikel 42bis des französischen Strafgesetzbuches), sei verfassungswidrig, denn es stelle eine Meinungsäußerung zu einem geschichtlich-wissenschaftlichen Tatbestand unter Strafe, wofür grundsätzlich Gerichte ihrer Natur nach nicht zuständig sein könnten. Zweitens sei von der Anklageseite nicht erwiesen worden, ob denn die französische Öffentlichkeit bei dem Interview wirklich erreicht worden sei. Wenn ein Beitrag auf einem iranischen Sender, den in Frankreich nahezu niemand kennen würde, der zudem nur nach besonderen technischen Einstellungen über eine Satellitenschüssel in Frankreich empfangen werden könne (es sei angemerkt, daß dies nach dem Interview von Faurisson nicht mehr möglich ist), so sei die Frage doch mehr als berechtigt, ob denn überhaupt ein normaler Franzose diese Sendung habe sehen können. Der Beitrag von SAHAR 1 war nämlich nur deswegen bemerkt worden, weil es in Frankreich eine spezielle Vereinigung gibt, die im Auftrage von verschiedenen jüdischen Organisationen alle in Frankreich zu empfangenden Fernseh- und Radiosender verfolgen, ob denn dort Äußerungen getätigt werden, die sich gegen Juden richten. Drittens sei nicht erwiesen, ob denn Faurisson nicht am Beginn oder am Ende seines Interviews darauf hingewiesen habe, daß dieses nicht in Frankreich gesendet werden dürfe. Da dies nun mal nicht sicher sei, also ein Zweifel bestehe, müsse „in dubio pro reo“ für den Angeklagten und nicht gegen den Angeklagten geschlossen werden. Es gäbe also nur ein mögliches Urteil: Freispruch.

Was Prof. Faurisson und seinen Mitstreitern besondere Freude bereitete, war die Tatsache, daß Maitre Delcroix die Gelegenheit seiner Plädoyers nutzte, um mit aller Deutlichkeit und unmißverständlich zu verkünden, daß es für ihn immer eine „große Ehre“ gewesen sei, Prof. Faurisson zu verteidigen. Er habe ebenso wie in seinen Prozessen für Alexander Solschenizyn die Standhaftigkeit, Redlichkeit und Wahrheitsliebe von Robert Faurisson bewundert. Es war allen Zuhörern klar, daß er damit auch der französischen Gerichtsbarkeit ein vernichtendes Urteil zuteil werden ließ, denn die Rechtsstaatlichkeit sowjetischer Gerichte anzuerkennen gebührt heutzutage wohl nur noch verkalkten und senilen Rotarmisten und geschichtsvergessenen Anhängern der bundesrepublikanischen Wertegemeinschaft. Wie immer bereitet das Erleben eines solchen mutigen Mannes wie Maitre Delcroix zugleich Freude und Trauer, Freude über die Tatsache, daß es überhaupt solche Menschen gibt, jedoch auch Trauer, weil es eben nur wenige solcher Menschen gibt.

Nach einer kleinen Pause war es dann dem Generaladvokaten (einer besonderen französischen Form des Staatsanwaltes) überlassen, den vierten Akt dieses Theaterschauspiels auszufüllen. Allein die Art und Weise, wie er sich langsam aus seinem Sessel erhob, in einer bedächtigen Kopfbewegung sich zum Fenster hindrehte, dabei seine Blicke in die Ferne schweben lassend, um dann mit leiser, kaum hörbarer Stimme seine Ausführungen zu beginnen, war an theatralischer Komik nicht zu überbieten. Einige Zuschauer fühlten sich ob solcher Leistung dermaßen angespornt, daß sie lautstark aufriefen, er möge doch bitte lauter sprechen. Denn man war gespannt zu hören, welche famosen und exquisiten Gedanken- und Wortschöpfungen dieser treue Diener des Rechtes und der Staatsordnung finden würde, um die Schuld des Angeklagten zweifelsfrei zu belegen. So war es denn auch in der Tat eine wahrlich meisterhafte intellektuelle Leistung, zu der sich der Staatsanwalt empor hievte, die dann in der wahrlich grotesken Äußerung gipfelte, der Beweis für die Tatsache, Faurisson habe das Interview wissentlich für die französische Öffentlichkeit gegeben, liege darin, daß er dieses eben in französischer Sprache, der „Sprache von Molière“ gegeben habe. Er hätte ja auch auf Englisch, der „Sprache von Shakespeare“ antworten können. Auf diese Beweisführung muß man wirklich erst kommen. Seine Äußerungen beendete er mit der Aufforderung, das Gericht möge doch bitte die Strafe des Angeklagten verdoppeln, denn als Wiederholungs- und Überzeugungstäter und bei der Schwere der Schuld könne die Strafe nicht hart genug sein. Von seiner Leistung erfreut, sank der gute Mann wieder in seinen Sessel und lächelte fröhlich, wissend, den Auftrag seines Dienstherren gewissenhaft und erwartungskonform ausgeführt zu haben.

Nun kam schon der letzte, fünfte Akt, denn die vorsitzende Richterin fragte den Angeklagten, also Faurisson, ob er denn noch etwas zu sagen gedenke. Dies bejahte er und erhob sich noch einmal, dabei sich leicht streckend und seine Stimme räuspernd. Er sagte, er widerspreche mit aller Vehemenz der Aussage eines der anklagenden Anwälte, er wäre ja nur „ein Feigling“, weil er nicht zugeben wolle, daß sein Interview für die französische Öffentlichkeit bestimmt gewesen sein. „Feigling“ sei er nie gewesen, und dieses von einem dieser Figuren zu hören, das wäre ja wirklich eine bodenlose Frechheit. Aber was wolle man auch anderes von dieser Seite erwarten. Er bekräftigte dann nochmals seine verteidigenden Aussagen, ohne auch nur ein Jota von seinen inhaltlichen Ansichten abzurücken. Zum Schluß brachte er dann noch die von ihm bekannte Äußerung, daß er zweifelsohne in all seinem Tun stets auch an das Wohl seiner Frau und seiner Kinder denken würde, sich dabei häufig die Frage gestellt habe, ob er denn dieses überhaupt tun dürfe. Doch letztendlich habe er sich sagen müssen, daß es für einen Mann neben dem Einsatz für seine Angehörigen zuallererst doch darum gehen müsse, eben ein Mann zu sein. Dies gerade auch in der sittlichen Verantwortung als Ehemann und Vater. Eine wahrlich bewegende Schlußszene, auch deshalb, weil eines seiner Kinder mit im Auditorium saß. Man kann nur feststellen: Robert Faurisson, eine einmalige und beeindruckende Persönlichkeit.

Das Urteil wird am 4. Juli 2007 gesprochen werden. Über das Urteil macht sich Faurisson keine Illusionen.

 

Top | Home

©-free 2007 Adelaide Institute