ROBERT FAURISSON

11 January 2006

A Considerable — and Official — Revision of the

Number of Dead at Majdanek

“Six million dead or one million dead: what’s the difference?”

            My answer to this question is: “Five million people, for whom it’s the biggest possible difference, the one between life and death.”

            It is, in part, upon the indifference to facts and figures that historical lies are built.

            In 1945-1946, the Nuremberg tribunal received document USSR-8 as genuine evidence (taking, in accordance with Article 21 of its charter, “judicial notice thereof”); it was a “report” setting the number of Auschwitz’s victims at “more than four million human beings”. That figure was subsequently brought to nine million in the 1955 documentary Nuit et brouillard (“Night and Fog”, historical advisers: Henri Michel and Olga Wormser-Migot), an extraordinarily mendacious film that is shown still today in all French schools. Over the years since then, under the pressure brought to bear by revisionist discoveries, that figure has dropped, in successive stages, to 510,000 (Fritjhof Meyer, Die Zahl der Opfer von Auschwitz. Neue Erkenntnisse durch neue Archivfunde, Osteuropa, May 2002, p. 631-641). All the same it may be noted today that tourists on site continue to be taken in with the story of one and a half million dead there, with a score of stones in as many languages having repeated that figure since 1995 (until April 1990, the figure on the plaques — on nineteen stones — was four million).

            Similarly, at the Nuremberg trial, document USSR-29, it too “genuine evidence”, the number of victims of the camp at Majdanek (a locale outside Lublin) at “nearly a million and a half human beings”, of whom “an enormous number of Jews” (Constantin Simonov, Maïdanek, Un camp d’extermination, Paris, Éditions sociales, 1945, p. 36, 39; English edition: Konstantin Simonov, The Death Factory near Lublin, London, Daily Worker League, 1944). Still in 2003, the Columbia Electronic Encyclopedia gave that same figure in its article “Majdanek”. However, over time, the estimates had lowered considerably. In 2005, Tomasz Kranz, director of the State Museum at Majdanek’s research section, arrived, for his part, at a total of 78,000 dead.

            That is what the authorities at the Auschwitz-Birkenau State Museum, in a release in their journal Zeszyty Majdanka, a trifle embarrassed and full of omissions, have now disclosed, according to an article of December 23, 2005 in the important Polish daily Gazeta Wyborcza (Lublin), reproduced in English translation at http://www.auschwitz-muzeum.oswiecim.pl/html/eng/aktualnosci/news.php?rok=2005.

The embarrassment is sure to grow in future, as it becomes necessary to carry out new — and substantial — lowerings of the number of dead at both Auschwitz (510,000) and Majdanek (78,000).

            Decidedly, the year 2005 ended quite differently from how it had begun. In January and February, the Shoah tsunami was wreaking its havoc. Since November 10th (the date of Ahmed Rami’s victory in the Swedish parliament), both in France and abroad (Sweden, Iran, Venezuela, the United States, Australia), historical revisionism has been regaining strength. Hence one may expect to see, in general, tougher and tougher repression against revisionist authors.

____________________________

Einschneidende offizielle Revision der Opferzahl von Majdanek

11. Januar 2006

« Sechs Millionen Tote oder eine Million Tote, was macht das für einen Unterschied ? » Meine Antwort auf diese Frage lautet : « Fünf Millionen Menschen, für welche das den grösstmöglichen aller Unterschiede bedeutet, denjenigen zwischen Leben und Tod. » Durch Gleichgültigkeit gegenüber Tatsachen und Zahlen wird das Fundament für historische Lügen gebaut.

Beim Nürnberger Prozess von 1945-46 wurde in dem Dokument URSS-8 (das laut Artikel 21 des Statuts des Gerichts „von Amts wegen zur Kenntnis zu nehmen war; diesem Artikel nach war der Gerichtshof nicht gehalten, „Beweise für allemein bekannte Tatsachen“ zu fordern), behauptet, in Auschwitz seien « über vier Millionen Menschen » umgekommen. In dem 1955 gedrehten Dokumentarstreifen Nuit et brouillard [Nacht und Nebel] (Historische Berater : Henri Michel und Olga Wormser-Migot), einem ausserordentlich verlogenen Film, der heute noch in allen französischen Schulen gezeigt wird, wurde diese Ziffer später auf neun Millionen erhöht. Im Laufe der Jahre wurde diese Zahl dann unter dem Druck der revisionistischen Entdeckungen stufenweise auf 510.000 verringert (Fritjof Meyer, « Die Zahl der Opfer von Auschwitz . Neue Erkenntnisse durch neue Archivfunde », Osteuropa, Mai 2002, S. 631-641). Dies ändert aber nichts daran, dass man heute die Touristen weiterhin mit der Zahl von anderthalb Millionen Toten irreführt, die auf rund zwanzig Gedenktafeln in ebensovielen Sprachen wiederholt wird (bis 1990 war auf den damals neunzehn Gedenktafeln von vier Millionen die Rede gewesen).

Dementsprechend wurde in dem beim Nürnberger Prozess vorgelegten Dokument URSS-29, das ebenfalls „von Amts wegen zur Kenntnis zu nehmen“ war, behauptet, im Lager Majdanek (Lublin) hätten « fast anderthalb Millionen Menschen », darunter « eine ungeheure Zahl von Juden », den Tod gefunden (Constantin Simonov, Maïdanek, un camp d’extermination, Paris, Editions sociales, 1945, S. 36, 39). Noch im Jahre 2003 hatte die Columbia Electronic Encyclopedia diese Ziffer im Artikel zum Stichwort « Majdanek » genannt. Dabei waren die Schätzungen im Verlauf der Zeit immer mehr gesunken. Anno 2005 gelangte Tomasz Kranz, Leiter der Forschungsabteilung des Staatlichen Majdanek-Museums, auf 78.000 Tote.

            Dies teilen uns die Verantwortlichen des Auschwitz-Birkenau-Museums in einem etwas verlegenen und von Auslassungen strotzenden Kommuniqué mit, in dem sie auf einen am 23. Dezember 2005 in der polnischen Zeitung Gazeta Wyborcza erschienenen Artikel Bezug nehmen  (http://www.auschwitz-muzeum.oswiecim.pl/html/eng/aktualnosci/news.php?rok=2005).

Diese Verlegenheit wird künftig noch zunehmen, wenn man weitere erhebliche Verringerungen der  Zahl der Opfer sowohl von Auschwitz (510.000) als auch von Majdanek (78.000) vornehmen müssen wird.

Das Jahr 2005 hat ganz entschieden anders geendet, als es begonnen hatte. Im Januar/Februar hatten die Shoa-Tsunami wild gewütet. Ab dem 10. November (Datum des von Ahmed Rami beim schwedischen Parlament errungenen Siegs) ist der historische Revisionismus sowohl in Frankreich als auch im Ausland (Schweden, Iran, Venezuela, Vereinigte Staaten, Australien) wieder im Kommen. Dies erklärt die allgemein immer härtere Repression gegen revisionistische Verfasser.

____________________________________

View Jürgen Graf's comment

Top | Home

©-free 2006 Adelaide Institute