The latest letter from David Irving - Wien

 

Vienna Imprisonment

A foretaste from David Irving: Irving’s War

Focal Point Publications

(…) For many weeks I brooded on when the Poltermans Factor fitted into all this. Apart from the time eight police officers who had forced my car off the autobahn at gunpoint, they had been informed that I was a car thief – the Austrians could not have been friendlier. As word spread round Vienna’s Josefstadt jail on who I was, I received a stream of visitors. Jailers brought me magazines, mail, packets of coffee as gifts. One gave me a glass of whiskey. “Nobody must hear of this”. The enemy blubbered with fury in the national press when they learned that my books were in all the prison libraries, over a hundred as it turned out, including Hitler’s War. The ministries reassured parliament that my books had now been withdrawn. An unknown Austrian historian – nearly all Austrian historians are unknown – was appointed to check them. The books were burned. This would convince the world that Austria was not a Nazi state.

The criminal court permitted me to see a duly sanitized police file. Intelligence materials had been removed but it was still quite thick and went back sixteen years. The top transcripts were labourious and worryingly inaccurate, transcripts of my talks in Leoben -November 5, 1989 -  and Vienna - November 6 - received by the police several weeks later. The public prosecutor in Leoben had reviewed the actual tapes and concluded that I had not broken any laws; so had the Stapo officer who actually attended. The Socialist Student society at Leoben University had kindly supplied to the Stapo their own tape of my talk. Rather anxiously, the faded, yellowing arrest warrant had been issued by the Vienna Polizeipresident, Günther Bogl, before any of the transcripts were received, on the evening of November 8, 1989; that was the day CCH on which the Berlin wall came down – an ironic counterpoint in European freedoms. Bogl’s panic was evident – the Viennese press that morning was reporting that Jewish and Communist organizations were calling for his resignation or dismissal for having failed to silence me completely in Vienna on the sixth?

Turning the page, I came to the pivotal documents. Although they can deny it; (2006), and pretend not to have been involved, its statements to the press, here was their actual Anzeige, their formal demand for my arrest and prosecution: the Communist-front, and largely Jewish organization, Dokumenta archive des Osterischen Widerstand - Document Centre of the Austrian Resistance - had addressed this Anzeige to Bogl on the seventh, based solely on that morning's report in the far left newspaper Arbeiterzeitung - Worker’s Newspaper; a report which the journalist concerned, Christa Fochling, had almost immediately, partially retracted as inaccurate when sworn before a judge two days later.

Police chief Bogl had received this Documentation Centre’s arrest demand, Anzeige, at midday on the eighth as the copy in my hands showed, and had acted on that alone. There were familiar names on its letterhead, including Professor Erika Weinzierl; she still promotes hate-filled “dogmas” of Austria’s historians, and may God have mercy on them otherwise, as newspaper photographs suggest that Erika has the kind of ineffable beauty that can stop a thousand ding-ding-ding full-night-up Number 15 London buses charging pell-mell down Pall Mall. The Archive Centre’s Honorary President was Professor A. Maleta: it is not an unusual name. Maleta is not Rumpelstiltskin. Still, I confess I did really wonder if this was the same Professor A. Maleta who had sworn affidavits many years ago that he had personally seen homicidal gas chambers in operation at Dachau, Himmler’s first concentration camp?  - The German Government has long ago dismissed that particular piece of nonsense history; there was no such installation at Dachau. -  A lot of people served time because of Maleta’s convenient little perjury.

Deeper in this public file I came across even uglier stuff, including letters from the Israeli Woche Kulturgemeinsckaft of Austria.
Their chief executive Peter Grosz was applying for a permit to demonstrate outside my Vienna lecture with a hatred-filled coalition of “three to five thousand” like-minded folks: the Vienna Gesindel was all there, in his _____ of participating bodies. There was something about this “Israelite Cultural Community”, the equivalent of our own unduly respected Board of British Deputies, that reminded me of that. Coalition for Human Dignity in Oregon, the mob-sprecher.

 
Perhaps it was the news clipping I found in this police file reporting that Grosz, in his crowd the thousands, had called on them to use
“Gevaltmassnahmen”, violence, if necessary to stop me lecturing. My attorney (had) read that item at the time and we issued an immediate Anzeige against Grosz  - * as fortune had it, my cell neighbour for the time was Peter-Paul Grosz, a major cocaine dealer; no relation -  for criminal incitement to violence, but it was soon choked off in the conduits of justice. Prosecutions are a one-way street in modern Austria. People like Grosz get special treatment; while I am reading this police file 16 years later in a Vienna prison cell.

“Gotcha!” Polterman’s people, these Lilliputian swarms, those international midgets with their buckets and ladders and threads, must have thought that they had finally got me strung down...

Copyright @ David Irving 2006

 

_________________________________

 

Wie stehen Irvings Chancen auf Freilassung?

Proteste gegen seine Inhaftierung in Österreich mehren sich

From: MaxNews - MaxNews@mailstar.net; Sent: Monday, 5 June 2006 4:32 PM

 

Dass der britische Historiker David Irving in Wien in Untersuchungshaft sitzt – dieses seit Mitte November 2005, aufgrund eines fünfzehn Jahre alten Haftbefehls – und ihm in Österreich der Prozess wegen des Vorwurfs der Holocaust-Leugnung gemacht werden soll (Strafandrohung gemäß österreichischem „Gesetz gegen NS-Wiederbetätigung“: bis zu 20 Jahre Gefängnis im „besonders schweren Falle“), wird international zunehmend kritisiert.

Die Stimmen des Protestes kommen aus den unterschiedlichsten Lagern. Das reicht von einem der führenden Repräsentanten des westlichen Liberalismus, dem von der Queen in England geadelten Prof. Dr. Ralf Dahrendorf Baron of Claret Market, über die bekannteste Vertreterin der etablierten Holocaust-Publizistik in den USA, Prof. Deborah Lipstadt, bis hin zum Führer der in der islamischen Welt immens einflussreichen Moslembruderschaft, Mohammed Mahdi Akef (Ägypten).

„Vorteile der freien Meinungsäußerung sind größer“

Professor Ralf Dahrendorf, einst FDP-MdB und Staatssekretär in Bonn, langjähriger Direktor der London School of Economics and Political Sciences, Prorektor emeritus der Universität Oxford und Mitglied des britischen Oberhauses, äußert sich besorgt darüber, dass „jetzt sogar das fundamentale Grundrecht einer liberalen Ordnung, die Meinungsfreiheit, unter Druck geraten ist“. Er fährt fort: „Manche Einschränkungen sind verständliche Relikte aus der Vergangenheit, die aber trotzdem überprüft werden sollten. In Österreich wurde der britische Historiker David Irving verhaftet, weil er den Holocaust leugnet; doch in der Gefängnisbücherei fand er zwei seiner Bücher, die zu seiner Verhaftung geführt hatten!“

Die „grundsätzliche Antwort“ auf „Forderungen nach Beschränkung der Meinungsfreiheit“ müsse „sicher nein lauten“, äußert Prof. Dahrendorf. Weiter: „Die Vorteile der freien Meinungsäußerung sind größer als der Schaden durch ihren Missbrauch ... Um das Gedeihen freier Gesellschaften zu fördern, sollten die Beschränkungen der freien Meinungsäußerung eher gelockert als verschärft werden. Meiner Meinung nach sollte die Leugnung des Holocaust im Gegensatz zur Forderung nach Tötung von Juden nicht unter Strafe gestellt werden.“ „Direkte Anstiftung zu Gewalt“ sei nicht zu verwechseln mit „Tiraden“, die etwa ein Irving von sich gebe. Es seien „aktive und wache Bürger gefragt, die gegen Dinge auftreten, die ihnen missfallen, und nicht der Ruf nach einem Staat, der strenger dagegen vorgeht“. Auch für den in Österreich inhaftierten britischen Historiker müsse gelten, dass man ihm „mit Argumenten beikommen sollte, nicht mit der Polizei“, fordert Prof. Dahrendorf.

„Let the guy go home!“

In einem am 4. Januar 2006 von BBC London ausgestrahlten Interview hat die US-jüdische Publizistin Prof. Deborah Lipstadt, bekanntlich eine der schärfsten Widersacher Irvings, von den Verantwortlichen in Österreich gefordert: „Lasst den Burschen nach Hause gehen.“ („Let the guy go home!“). Lipstadt weiter: „Er war lang genug im Gefängnis. Ich möchte ihn nicht weiter hinter Gittern sehen.“ Sie betont, dass sie nicht damit einverstanden sei, Leute wegen Meinungsäußerungen einzusperren. „I am uncomfortable with imprisoning people for speech.“ Sie sei grundsätzlich dagegen, Holocaustleugnung zu kriminalisieren und setze sich für Meinungsfreiheit und gegen Zensur ein. „Generally, I don’t think Holocaust denial should be a crime. I am a free speech person, I am against censorship.“

Außerdem macht Lipstadt geltend, dass solche Gesetze, wie sie jetzt gegen Irving in Österreich zur Anwendung kämen, auch deshalb abzulehnen seien, weil sie die Holocaustleugnung attraktiv wie eine „verbotene Frucht“ machen würden. Man solle „obskuren“ Leuten wie Irving nicht die Chance geben, zu Märtyrern zu werden. Nichts sei damit gewonnen, Irving in Haft zu halten, außer, ihm internationale Aufmerksamkeit zu sichern.

„Intoleranz des Westens“

Als „Beispiel für die Intoleranz des Westens“ hat der Führer der Moslembruderschaft Mohammed Mahdi Akef in Kairo die Strafverfolgung von David Irving bezeichnet. Jeder werde angegriffen, der „nicht die Darstellung der Söhne Zions“ teile, behauptet das Oberhaupt der als islamistisch geltenden Volksbewegung, die aus der jüngsten Wahl in Ägypten als stärkste Oppositionspartei hervorgegangen ist.

Nach Einschätzung des Islam-Experten Peter Scholl-Latour wäre die Moslembruderschaft in Ägypten, dem volkreichsten arabischen Staat (73 Millionen Einwohner), längst schon an der Macht, fänden die Wahlen dort ohne die drastischen Repressionen des herrschenden Regimes unter dem „westlich“ ausgerichteten Präsidenten Mubarak statt. In Algerien hatte eine der Moslembruderschaft eng verwandte Bewegung bei den ersten freien Wahlen seit Jahrzehnten die Mehrheit errungen, wurde aber durch einen westlich unterstützten Handstreich der Militärs aus der Regierung geputscht. Auch in Ländern wie Jordanien, Syrien und in der Türkei verfügen die „Moslembrüder“ über eine jeweils in die Millionen gehende Anhängerschaft.

„Abgesteckter Rahmen“

„Die Verhaftung des britischen revisionistischen Historikers David Irving in Österreich aufgrund des NS-Verbotsgesetzes hat für Aufsehen gesorgt“, schreibt die österreichische Publizistin und Philosophin Isolde Charim in einem Kommentar für die „taz“ vom 3. Januar 2006. In Anspielung auf die Proteste etwa eines Prof. Dahrendorf fährt sie fort: „Nicht nur Rechte lehnen die Verhaftung ab. ‚Lasst Irving reden’, lautet die liberale Kampfparole.“

Dem widerspricht Charim wie folgt: „Eine Meinung ist eine Haltung für oder gegen etwas, das verhandelbar ist, über das man abstimmen kann. Es bedarf also eines vorgängigen Konsenses aller, was einer Meinungsbildung zur Disposition steht. Entgegen einem liberalistischen Missverständnis ist die Grundlage der Meinungsfreiheit nicht eine uneingeschränkte Freiheit – sie ist sowieso eine Illusion-, sondern eine Freiheit innerhalb eines abgesteckten Rahmens.“ Erst „die zu Gesetzen geronnenen grundsätzlichen gesellschaftlichen Entscheidungen“ würden „das Feld eröffnen, innerhalb dessen sich gegensätzliche Meinungen gegenüber stehen können“.

Deshalb falle das, was Irving vorgeworfen werde und was „Verharmlosung des NS-Regimes“ bedeute, nicht unter Meinungsfreiheit, findet Charim. So etwas sei eben „keine Meinung, die man haben kann oder auch nicht“. Denn: „Zu einem anerkannt verbrecherischen Regime hat man keine Meinung.“

____________________

Als Abonnent der NATIONAL-ZEITUNG erfahren Sie die wahren Hintergründe des Geschehens, von denen der Durchschnittsbürger nicht einmal ahnt. Bedienen Sie sich jetzt gleich des Bestellscheins für Abonnements und Geschenkabonnements!

 

Top | Home

©-free 2006 Adelaide Institute