Die beiden hier folgenden Briefe sind im Juni 2003 entstanden. Sie sind aktueller denn je.

Der Brief „Guten Tag und Shalom“ war an das Simon-Wiesenthal-Center in Los Angeles und an die Wiener Zentrale gerichtet, denen ich den „Brief an Bruder Martin“ zur Kenntnis gab. Von dort kam nie eine Antwort. Die erwartete Strafanzeige blieb bis heute aus.

Kleinmachnow am 13.Oktober 2005

Horst Mahler

*********************************************************************

Simon-Wiesenthal-Center

Los Angeles, CA, USA

Guten Tag und Shalom!

The annexed text is something like a "Declaration of War" to all Jewish front organisations against the peoples of the world. This war has to be waged in order to bring about peace in freedom to all mankind. Therefore the text should be communicated to all Jews esspecially to all Your friends and followers. I'm sure You have plenty of opportunities to translate it in all major languages.

The main purpose of my writings is the trial to put forward a quite new understanding of the Jewish Nation as it is at hand in the German philosophy. The "Letter to Martin Bitter" is a first draft. Its structure seems to be complicated. I may compare it with a clockwork. In the first row you see the clock hand hinting to the digits meaning some well known assumptions with the drawn conclusions. In the second row you catch an insight into the clockwork - the balance and the wheels. But these are not made out of metal but they are distinct thoughts deriving from the philosophy of G.W.F. Hegel.

I'm deeply convinced that my thinking - unfolded in the mentioned letter - hits the truth. As far as it becomes known among the the peoples, the question, if there was a Holocaust or not, is without any relevance. For if You understand the "logic" of all campaigns against Jewish communities through the centuries - beginning with the Holocaust planned by Artaxerxes in ancient Persia - the alleged Holocaust in the 20th century is only the climax of blindness towards the essence of Judaism. And the main point of this finding is, that this blindness was necessary but now it is obsolete.

I began my political life in the firm conviction that the Jews told me the truth. I believed in the Holocaust. I dedicated my life to fight tyranny and manslaughter. The German Reich seemed to me to have been the incarnation of the evil.

Reading the works of Karl Marx and the writings of "Lenin" I found that "Capitalism" in its highest and final stage as imperialism (Lenin) plunged the world in the 20th century into two major wars causing all the victims and all the atrocities committed by the battling powers. I never fell on the idea, that common people and their nations as a whole were guilty of the massacres and prosecution of political adversaries. Nor did I ever accept the thesis that following generations could be held responsible for "the extermination of the 'European Jewry by the Nazis".

I’ve chosen my personal part in this matter by taking the gun against US-imperialism during the Vietnam War because a Holocaust should never happen again, neither concerning the Jews nor the Vietnamese people. For that I was jailed for 10 years.

In jail I learned a lot about German philosophy. Hegel brought me a higher understanding of what history means. Since then the guideline for me was his sentence: “What is real is reasonable; and what is reasonable is real too.” In this sense history means the progress of mind in the consciousness of freedom. It is the path of GOD trough the world to find out who he is.

I insisted: When the Holocaust was not real than we should take the fiction for reality in order to get enough mental energy to find out the reasonableness of the Anti-Jewish pogroms throughout the whole history including the alleged “Holocaust”. And that’s what I did.

You see: I’m not a “Holocaust-denier”. I do something else and this is much more than only denying the Holocaust. I asked: “If the Holocaust is real what is its reasonableness?” I found out and now I’m telling it’s truth. That is much more harmful for all Jews who made a business out of the Holocaust and for those taking the Holocaust as a vindication for land robbery and massacres in Palestine. But it is salvation for all honest Jews and from now on the definite end of Anti-Jewish prosecutions.

You know that the truth is on my side - and the truth always wins. Victory is to achieve by restoring the German Reich as a self-conscious Volksgemeinschaft with an essentially self sustained national economy. In the Volksgemeinschaft the power of money is overruled by the state which is no longer in the Babylonian captivity of Jewish money. The money will have no access to the mass-media any longer. Christianity will be restored on the findings of the German Idealistic Philosophy. Judaism will be confined to private celebrations because it’s a murderous and degrading cult.

These are the German aims for the holy war that lies ahead.

The Jews behind the stage and in the center of the US-administration have launched World War III not only on behalf of Israel but with the main purpose to conceal the ongoing complete breakdown of the Jewish dominated global monetary system. That will be the final doom of the Jewish reign over the world. It will take only a short time and the peoples will learn that the September 11th 2001 was not an “Attac on America” but a fake, a second Pearl Harbor. Then everybody will know that Jewish backstage power is based only on money and lies. In an uproar of wrath both items will be torn apart from the Jewry. The Jews hopefully will keep their lives but not their media and not their money – all over the world.

I suppose that You’ll try to instigate an indictment for “hatecrime” against me. But this will become a boomerang. The world will learn that the Jews are not victims but perpetrators and that the imposed laws against so-called hate crimes are nothing else but the arbitrariness of arrogant conquerors who came sneaking through the unattended backdoor.

Long live the German Reich – God with us!

Horst Mahler

****************************************************************************

Den Juden ist die Entdeckung des Geistes und damit die geschichtliche Ausarbeitung und Darstellung des satanischen Prinzips zugeschickt.

Einsichten zur vollständigen Durchführung der Endlösung der Judenfrage.

Von Horst Mahler

______________________________________________________________________________________

Martin Bitter <martinbitter@yahoo.de> wrote:

To: polhisinvest@yahoogroups.com
From: "Martin Bitter"
Date: Mon, 16 Jun 2003 12:24:50 -0000
Subject: [polhisinvest] Re: Fwd: Let us understand the Jew

I can never understand what causes such anti-semitism in people.

1) an elite holding power will always go at lenght to protect that power. Religion is for some just the instruments, but they are not truely believer in God

2) in most cases the only difference is, the Christian kid does not want to go to church, the jewish kid not into the synagogue.

Lets face it, in most countries, more than 99% of jews are ordinary citizens who want to go about their daily lifes, just like everyone else.

For the sake of peace and tolerance, lets stop this racism and anti-semitism.

Martin

__________________________________________________________________________

Lieber Bruder Martin,

diese Erwiderung auf Deinen elektronischen Brief an polhisinvest@yahoogroups.com vom 16. Juni 2003 schreibe ich in der Annahme, daß Du dem Auserwählten Volk angehörst.

Du sprichst von dem Haß gegen Juden und mahnst Frieden und Toleranz an. Aber ist Friede mit den Feinden möglich? Und ist Toleranz nicht ein tödliches Gift, wenn sie einem Feind entgegengebracht wird. Sind die Juden etwa nicht unsere Todfeinde?

Diese Fragen sind zu allererst zu beantworten.

Der gegenwärtige Zustand des Deutschen Reichs und darüberhinaus ganz Europas könnte eine Folge der Gifteinwirkung sein.

Wovon gehe ich aus? Von dem Hegelschen Satz:

Was vernünftig ist, das ist wirklich;

und was wirklich ist, das ist vernünftig.

[in Grundlinien der Philosophie des Rechts, W Bd. 7, S. 24)]

Also laß uns doch zuerst die Frage untersuchen, ob der wirkliche „Antisemitismus“ und der wirkliche „Rassismus“ nicht auch vernünftig sind.

Ich komme auf den Gedanken, daß der Haß gegen Juden ein unbewußter Abwehrreflex gegen das Auserwählte Volk als unseren unsichtbaren und deshalb ärgsten Feind sein könnte. Das wäre allerdings für mich eine unbefriedigende Einsicht. Ich wüßte mit ihr noch nicht, was der Grund dieser Feindschaft wäre.

Indem ich so erste Gedanken über den Judenhaß formuliere, wird mir bewußt, daß ich mich in eine Sprache verirrt habe, die das Begreifen unseres Gegenstandes unmöglich macht: „unbewußter Abwehrreflex“ ist ein Ausdruck der Psychologie. Diese kann nur die äußere, die erscheinende Seite des subjektiven Geistes (des Menschen) beschreiben und nur oberflächliche Zusammenhänge aufzeigen. Sie dringt nicht in das Wesen der Sache ein. Darum aber geht es.

Feindschaft und Haß sind Geisteshaltungen. Der Geist ist das Heilige. Feindschaft und Haß sind demnach als Äußerungen des Heiligen zu fassen. Wenn wir ihnen nicht diese Ehre erweisen, werden wir sie nimmermehr begreifen.

Damit wir uns richtig verstehen, muß ich einige erklärende Worte vorausschicken.

Um Dir meine Gedanken mitzuteilen, werde ich die Begriffe „Sein“, „Nichts“, „Werden“, „Dasein“, „Daseiendes“, „Etwas“, „Anderes“, „Fürsichsein“, „Sein-für-Anderes“ „Allgemeines“, „Besonderes“, „Wesen“, „Erscheinung“, „Individuum“, „Einzelner“, „Gemeinwesen“, „Grund“ und „Geist“ verwenden.

Es sind Begriffe der Deutschen Idealistischen Philosophie, wie sie von dem Deutschen Wissenschaftler Georg Wilhelm Friedrich Hegel im Denken aufgefunden worden sind. Diese Philosophie – und nur sie – ist der Schlüssel für das Verständnis des Hasses der Juden gegen die Völker und der Völker gegen die Juden.

Diese Begriffe sind Wesen, Lebendiges. Und sie sind nur ein Begriff, genauer: Momente in der Einheit des Begriffs und dieser ist Gott als logische Idee ausgesprochen.

In einer Vorbemerkung zu seiner Geschichte der Philosophie schreibt Hegel, daß es in früherer Zeit die Jüdische Nation gewesen sei, die der Weltgeist „für das höchste Bewußtsein sich aufgespart hatte, daß er aus ihr als ein neuer Geist hervorginge.“ (Hegel Werke Bd. 18, S. 12). In neuerer Zeit sei dieser Beruf auf die Deutsche Nation übergegangen.

Allein dadurch stehen die Jüdische Nation und die Deutsche Nation in einer inneren – wesenhaften – Beziehung. Und wir dürfen hoffen, in ihr den Schlüssel für die Lösung unseres Problems zu finden.

Es ist der Kampf der Geister, des Jüdischen und des Deutschen, der von wechselseitigem Haß begleitet ist. Dieser ist in besonderer Weise bestimmt. Er ist gründlicher als im Verhältnis anderer Völker zum Judentum. Er ist heilig.

In der Erkenntnis der Wahrheit des Judenhasses geht dieser – auf beiden Seiten – zugrunde, denn diese Erkenntnis beendet den Kampf dieser beiden Geistgestalten, indem aus ihr ein neuer – in sich versöhnter - Geist hervorgeht.

Allein darum kann es im Gespräch zwischen Juden und Nichtjuden gehen. Appelle sind dagegen machtlos.

Ich gehe aus von dem, was Dich beunruhigt: vom Hass gegen Juden, wie Du ihn überall auf der Welt – sogar unter Juden – vorfindest.

Hier kommt der Begriff „Sein“ ins Spiel. Jeglicher sinnliche (materielle) oder geistige (immaterielle) Gegenstand ist, wenn ich ihn im Hier (Raum) und Jetzt (Zeit) vor mir oder in mir habe. Er ist „Dasein“, d.h. bestimmtes Sein - Tisch, Stuhl, Buch, Gedicht, Phantasiegebilde des ewigen Friedens, Liebe für die Menschheit, Haß des Bösen, Furcht vor der Hinterlist, Schrecken des jüngsten Tages. In diesen Gegenständen ist „Sein“ das Allgemeine – ihre Seele. Ja, ihre Seele. Das ist kein Bild, sondern der Gedanke selbst

Alle in der sinnlichen oder unsinnlichen Erfahrung auftauchenden Gegenstände sind, d.h. sie sind erhalten im „Sein“. Dieses denken wir als das Allgemeine (etwa so, wie die Seele das Allgemeine unserer Körperlichkeit ist) , das Bestimmungslose – also das Allgegenwärtige und Unendliche, das Unmittelbare, das Einfache, das Sich-selbst-Gleiche d.h. das für sich Bestehende (das Selbständige).

Am Sein tut sich auch sofort der Widerspruch hervor, indem das Bestimmungslose des Seins seine Bestimmtheit ist. Also ist Sein nicht das Bestimmungslose sondern das Bestimmte.

Dasein nenne ich das, was ich in der Erfahrung, also im Denken vorfinde. Alles Vorgefundene ist bestimmtes Sein. Der Gegenstand ist da. Man weiß nicht, woher er kommt und wohin er geht. Er ist einfach da, mir unmittelbar gegeben [Es ist da nichts, das den Gegenstand meiner Erfahrung für mich hervorbringt – denn dann wäre er ein Vermittelter, der nur dadurch ist, daß Anderes ist.]

Haß ist bestimmtes Sein. Er unterscheidet sich von Liebe. Haß überhaupt ist ein Allgemeines. Judenhass ist Haß - aber ein bestimmter Haß.

Es sind insbesondere die Juden, die darauf bestehen, daß der gegen sie gerichtete Haß unbegründet sei, keinen Grund habe. Sie nehmen ihn als einfach vorhanden, als Sein, und stellen weiter keine Fragen. Sie klagen ihn einfach an. Zu unrecht.

Wer jenseits der von den Juden selbst gegebenen Erklärungen nach dem Grund des Judenhasses fragt, gilt ihnen schon als Feind, als „Antisemit“. Verlangst Du, daß wir uns diesem Urteil unterwerfen und das Fragen aufgeben?

Was wären wir doch für Wichte, würden wir uns durch diese Jüdische Schmährede von der Suche nach der Wahrheit abhalten lassen! Die Juden vermögen es nicht, mit ihren Flüchen die Suche nach Erkenntnis zu bannen. Als geistige Wesen werden wir nie aufhören, nach dem Grund allen Seins zu fragen, also auch nach dem Grund des Hasses gegen die Juden. Es ist auch zu ihrem Heil.

Ich habe nichts dagegen, von Juden als „Antisemit“ geschimpft zu werden. Aus ihrer Sicht haben sie sogar recht. Ich stelle ihr geistiges Prinzip in Frage, um ein Ende damit zu machen. Das Ende ihres Prinzips ist das Ende ihrer Macht. Und nichts ist den Juden heiliger als ihre Macht über die Völker. Und ihre Vernichtungswut kennt keine Grenzen, wenn sie auf Widerstand stoßen, denn Jahwe hat ihnen verheißen:

Jes 60

10 Fremde werden deine Mauern bauen, und ihre Könige werden dir dienen. Denn in meinem Zorn habe ich dich geschlagen, aber in meiner Gnade erbarme ich mich über dich.

11 Deine Tore sollen stets offen stehen und weder Tag noch Nacht zugeschlossen werden, daß der Reichtum der Völker zu dir gebracht und ihre Könige herzugeführt werden.

12 Denn welche Völker oder Königreiche dir nicht dienen wollen, die sollen umkommen und die Völker verwüstet werden.

 

Allein diese Stelle bei Jesaja, die blutige Realität geworden ist, rechtfertigt allen Hass der Welt gegen die Judenheit. Rechtfertigung ist mir aber zuwenig, da ich weiß, daß der Haß mich selbst verschlingt, wenn ich ihn nicht in Erkenntnis wandele.

Aber zunächst müssen wir hinsehen auf das Haßerregende im Judentum, sonst hätte die Erkenntnis keinen Gegenstand.

Dabei gehe ich vom irdischen Judentum aus.

Das irdische Mittel der Juden, die Macht zu erlangen, ist der Staatskredit, der ihnen durch Mose zur heiligen Pflicht geworden ist:

 

5.Mose 15,6

6 Denn der HERR, dein Gott, wird dich segnen, wie er dir zugesagt hat. Dann wirst du vielen Völkern leihen, doch du wirst von niemand borgen; du wirst über viele Völker herrschen, doch über dich wird niemand herrschen.

und

5.Mose 28,12-14

12 Und der HERR wird dir seinen guten Schatz auftun, den Himmel, daß er deinem Land Regen gebe zur rechten Zeit und daß er segne alle Werke deiner Hände. Und du wirst vielen Völkern leihen, aber von niemand borgen.

13 Und der HERR wird dich zum Kopf machen und nicht zum Schwanz, und du wirst immer aufwärts steigen und nicht heruntersinken, weil du gehorsam bist den Geboten des HERRN, deines Gottes, die ich dir heute gebiete zu halten und zu tun,

14 und nicht abweichst von all den Worten, die ich euch heute gebiete, weder zur Rechten noch zur Linken, und nicht andern Göttern nachwandelst, um ihnen zu dienen.

Man schaue sich um in der Welt und man wird feststellen, daß es überall die Staatsverschuldung ist, die die akute Krise antreibt und schließlich den militärischen Amoklauf der Ostküste ausgelöst hat. In diesem erscheint eine Endzeit. Aber er ist nicht das Ende der Welt, sondern nur das Ende der Geldherrschaft, deren Wahrheit die ferngelenkten Bomben und Raketen der USA, der blanke Völkermord sind. Damit endet zugleich die Jüdische Welthirtschaft.

Für die Juden ist das das Ende von Allem, denn sie sind über das Gold geistig nicht hinausgekommen. Der Himmel ist ihnen verschlossen geblieben.

Nie ist ein auf Verheißungen gegründeter Plan konsequenter zu seiner vollkommenen Verwirklichung geführt worden, wie der Plan der Juden, durch Geldleihe die Weltherrschaft zu erringen.

Es ist das die höchste Anerkennung, die ein Sterblicher den Juden aussprechen kann. Verwunderlich, daß diese solches Lob als „Antisemitismus“ brandmarken.

Aber auch dafür muß es einen Grund geben.

Weil sie im Wucher ihren göttlichen Auftrag sehen, können sie kein Mitgefühl mit den Opfern ihres Tuns empfinden. Angesichts der jährlich in den Statistiken aufscheinenden zig Millionen Wuchertoten bleiben sie kalt. Die Frage „Was tue ich da eigentlich?“ ist für sie undenkbar, weil sie darauf die Antwort längst wissen. „Ich tue den Willen Jahwes und das ist recht getan. Es ist Jahwes Wille, daß die Völker sterben.“ Diesen war von Anfang an die physische Vernichtung durch das Jüdische Schwert zugedacht:

Jes. 34,2 – 3:

2 Denn der HERR ist zornig über alle Heiden und ergrimmt über alle ihre Scharen. Er wird an ihnen den Bann vollstrecken und sie zur Schlachtung dahingeben.

3 Und ihre Erschlagenen werden hingeworfen werden, daß der Gestank von ihren Leichnamen aufsteigen wird und die Berge von ihrem Blut fließen.

Die Juden sind nicht gekränkt – eher geschmeichelt, wenn wir sie beim Namen nennen: „Fürst dieser Welt“.

Sie verbieten uns nur deshalb die Namensnennung, weil diese das Ende ihrer Herrschaft bedeutet. Sie sind Rumpelstilzchen, das zwar weiß, wie man aus Stroh Gold spinnt, aber im Boden versinkt, wenn es beim Namen genannt wird.

„Rumpelstilzchen“ ist nur der Profanname der Juden. Ihr sakraler Name aber wird sich uns auch enthüllen – mit dem gleichen Erfolg.

 

Jeder von uns kann beobachten, daß Kleinkinder in einem bestimmten Alter unablässig nach dem „Warum?“ der sie interessierenden Dinge und Ereignisse fragen. Der Mensch ist das „Warum?-Tier“. Jede Wissenschaft beginnt mit einem „Warum?“. „Warum?“ ist die Frage nach einer Ursache, nach dem Wesen einer Erscheinung oder nach dem Grund der Existenz.

Juden versuchen das Unmögliche, wenn sie es unternehmen, die Frage nach dem „Warum?“ des Hasses gegen sie mit den Mitteln der mediengesteuerten Existenzvernichtung und durch staatliche Unterdrückung zu bannen. Fahren sie in diesem Bemühen fort, haben sie einen weltweiten Holocaust erst noch vor sich. Was sie allein retten kann, ist die gemeinsame Suche nach der Antwort auf die Frage, die Du, Bruder Martin, gestellt hast: „Was verursacht in den Völkern den Antisemitismus?“

Die Antwort – wenn sie richtig ist – leitet in die Wahrheit. Und die Wahrheit überwindet den Haß und macht frei.

Juden „erklären“ den Judenhaß mit der Behauptung, wir Christen würden sie deshalb hassen und verfolgen, weil ihr Hoher Rat die Römische Besatzungsmacht veranlaßt hätte, unseren Heiland, Jesus von Nazareth, ans Kreuz zu schlagen. Das ist der talmudische Versuch einer Täuschung. Wir sollten darauf nicht hereinfallen.

 

Daß das Verfolgungsschicksal der Juden nicht an die Erscheinung Jesu gebunden ist, erhellt auch aus dem Entschluß des Persischen Großkönigs Artaxerxes, die in seinem Reich seßhaften Juden auszurotten. Sein Sendschreiben an die Großen seines Reiches ist uns in der Thora im Buch Esther (hier nach der Vulgata zitiert) überliefert:

 

StzuEst 1,2-4

2 Obwohl ich über viele Völker herrsche und über die ganze Erde Gewalt habe, wollte ich doch nicht überheblich werden in meiner Macht, sondern war darauf bedacht, meine Untertanen gnädig und mild zu regieren, damit ein jeder ohne Furcht in Ruhe leben und den lieben Frieden genießen könnte, nach dem jedermann verlangt.

3 Daher überlegte ich mit meinen Ratgebern, wie das geschehen könnte. Da wies mich Haman, mein besonnenster, ergebenster und getreuester Ratgeber, der nach dem König der Höchste ist, darauf hin, daß es ein Volk gibt, über die ganze Erde zerstreut, das seine besonderen Gesetze hält und dadurch überall zu Land und Leuten im Gegensatz steht, die Gebote der Könige unablässig mißachtet und Frieden und Einigkeit im Reich durch seinen Eigensinn verhindert.

4 Wir vernahmen also, daß sich ein einziges Volk gegen alle Welt stellt, verkehrte Gesetze hält und unsern Geboten ungehorsam ist, wodurch es großen Schaden tut und Frieden und Einigkeit in unserm Reich stört. Deshalb haben wir befohlen: Alle, die Haman, der Höchste nach dem König, der über alle Provinzen gesetzt ist und den wir wie einen Vater ehren, benennen wird, sollen mit Weib und Kind durchs Schwert der Feinde ohne alles Erbarmen umgebracht und niemand verschont werden, und zwar am vierzehnten Tag im Adar, dem zwölften Monat, in diesem Jahr. So sollen diese ruchlosen Menschen an einem einzigen Tag erschlagen werden und damit unserm Reich den Frieden zurückgeben, den sie gestört haben.“

Der Grund, aus dem der Judenhaß entsteht, ist anderswo zu suchen.

Den Juden ist die Entdeckung des Geistes und damit die geschichtliche Ausarbeitung und Darstellung des satanischen Prinzips zugeschickt. Dieses ist die abstrakte Vernichtung der Welt als das dem Geist widerstehende Andere des Geistes.

Kein geringerer als Jesus Christus hat dieses Wesen des Judentums in dem Satz ausgessprochen:

„Ihr habt den Teufel zum Vater, und nach eures Vaters Gelüste wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er Lügen redet, so spricht er aus dem Eigenen; denn er ist ein Lügner und der Vater der Lüge.“ (Joh 8,44)

Das ist der tiefste Grund ihrer Verworfenheit unter den Völkern und der Quell des Hasses.

Bruder Martin, das Klingt verworren – nicht wahr? Es ist aber ganz einfach.

Die Rede ist vom göttlichen Leben oder von der Bewegung des absoluten Geistes in sich selbst. Dieser ist im Anfang der Welt absoluter Geist erst an sich, der den Trieb in sich hat, Geist für sich zu werden, um erst in letztgültiger Erkenntnis seiner selbst als Geist an und für sich vollkommen zu sein. Das ist der Prozeß der Selbsterkenntnis Gottes. Die Weltgeschichte ist nichts anderes als der Gang Gottes durch die Welt zu sich selbst. Seit dreieinhalbtausend Jahren läßt er sich dabei von Juda begleiten. Kein zweites Volk wandelt auf Erden, dem diese Würde zuteil geworden ist.

Gott bedarf zur Selbsterkenntnis des Universums und der Welt, um sich darin selbst anzuschauen und zu erkennen. Aber das Universum und die Welt sind kein zweiter Gott. Vielmehr sind sie sein Leib, durch den er da ist, und zugleich sein Spiegel.

„Der Geist hat für uns die Natur zu seiner Voraussetzung.....“(Hegel, W 10/17). Deshalb stellen wir uns die Geistwerdung als einen natürlichen Entwicklungsgang vor: Erst war die unbelebte Natur, der Kosmos. In ihm entstand – man weiß nicht wie – Leben. Dieses stieg auf zu immer komplexeren Formen, den vegetabilischen (pflanzlichen) und animalischen (tierischen) Erscheinungen. Diese hatten in den höheren Entwicklungsstufen Seelenhaftes an ihnen, bis schließlich der Mensch als Geistwesen als „höchste Organisationsform der Materie“ (Marx) daraus hervorging.

Dieses zutreffend als „Materialismus“ bezeichnete Bild von der Welt ist nur die Spiegelung des verkehrten/verkehrenden Verhältnisses des Bewußtseins, das die Unterscheidung zwischen sich als dem Empfindenden, Wahrnehmenden, Verstehenden, Erkennenden einerseits und seinem Gegenstand als dem Empfundenen, Wahrgenommenen, Verstandenen, Erkannten andererseits ist. Als Bewußtsein ist es Sein - also allgemein, unmittelbar, einfach, sichselbstgleich - , das – wie jedes Sein – sich an sich selbst aufhebt und in sein Gegenteil übergeht und sich zugleich erhält.

Die Einzelheiten dieses Entwicklungsganges hat Hegel in der Phänomenologie des Geistes sowie in der Wissenschaft der Logik – beide sind parallel und im Krebsgang einander verklarend zu lesen – dargestellt.

Schon in den ersten beiden Kapiteln („Die sinnliche Gewißheit oder das Diese und das Meinen“ und „Die Wahrnehmung oder das Ding und die Täuschung“) des Abschnitts A der Phänomenologie zertrümmert Hegel auf ewig gültige Weise das materialistische Weltbild.

 

„[Der Geist hat für uns die Natur zu seiner Voraussetzung,] deren Wahrheit und damit deren absolut Erstes er ist. In dieser Wahrheit ist die Natur verschwunden, und der Geist hat sich als die zu ihrem Fürsichsein gelangte Idee ergeben, ..... (Hegel a.a.O.)

Das Judentum steht am Anfang der Erkenntnis, daß der Geist als Geist - also das Unsinnliche - das absolut Erste ist. Aber es hat den Geist erst nur einseitig als gegen die Natur gewendet erfaßt.

4. Mose 20, 4

Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen, weder von dem, was oben im Himmel, noch von dem, was unten auf Erden, noch von dem, was im Wasser unter der Erde ist.

Diese Erkenntnis ist die gewaltigste Revolution der Antike. Als solche dauert sie an, um endlich in unseren Tagen von der Deutschen Revolution aufgehoben zu werden. Deren Prinzip lautet in Mosaischer Sprechweise:

Du sollst MICH in der Natur und in der Welt als MEINEM Bilde erkennen, denn Du bist MEIN WISSEN von MIR, in dem ICH MICH erfülle und vollkommen werde. Als MEIN WISSEN von MIR bist DU ein Teil von MIR und als Teil auch das Ganze. DU bist göttlicher Natur. Steh’ auf! DU dienst mir als MEINESGLEICHEN, nicht als Knecht.

Die Judäische Revolution hat ihr Ziel erst am Anfang des 19. Jahrhunderts im Deutschen Volk, in seiner Philosophie des absoluten Idealismus, erreicht. Seitdem ist sie überständig.

Den Juden ist diese Wendung ihres Schicksal nur erst als eine Vorahnung bewußt. Diese ist zu schwach noch, um als Erlösung erkannt zu werden.

Es ist auf die Vermittlung dieser Entwicklung in der Welt zu sehen:

Zuerst ist der Mensch noch mehr Tier als Mensch. In seiner sinnlichen Gewißheit erfaßte er sich als Tier unter Tieren. In dem Versuch, sich aus dem Tierischen zu erheben und sich als ein höheres Wesen zu erfassen, bildete er dieses selbst noch in Tieren ab wegen Eigenschaften, die er seinen natürlichen Anlagen überlegen wähnte: im Löwen wegen seiner unangefochtenen Herrschaft über die Beutetiere und der ihr entsprechenden majestätischen Ruhe; im Stier wegen seiner Ausdauer und Kraft, im Greifvogel wegen seiner scharfen Augen und der Beherrschung der dritten Dimension im Fluge usw.

Dem Geist als dem Grund der natürlichen Existenz ist die Vertierung aber unangemessen, eine Herabwürdigung. In ihm treibt als Zweck die Ahnung, daß er Geist ist und die Natur aus sich entläßt, um sich in ihr als Geist wiederzufinden. ER – und nicht der Löwe – ist HERR über Himmel und Erde.

So kommt er als Elohim, als der unsinnliche Gott der Väter Israels, zu sich.

In diese Erkenntnis setzt der Jude fortan sein Menschsein. Ihm wird das Bewußtsein, daß er vor der Mosaischen Erleuchtung wesentlich Tier war. Dieses Bewußtsein nimmt jetzt alle anderen Stämme um sich herum, die ihr höchstes Wesen in Tiergestalt verehren, nur erst als Tiere wahr, noch nicht als Menschen. Das ist das positive Mysterium seiner Auserwähltheit, an der sich aber sogleich auch die negative Seite hervortun wird.

Seine Negativität ist seine Einseitigkeit, daß er nur sich und nicht zugleich auch die Natur und die in dieser waltende Welt als Geist erkennt.

Der sich der Natur entreissende Geist findet an jener eine Grenze, die ihn verendlicht, also unfrei macht und damit entgöttlicht. Er wendet sich polemisch gegen seine noch ungeistige Gestalt (Natur), wird zum Despoten gegen alle Kreatur, zum Satan, der den Trieb hat, die Welt zu nichten– um frei zu sein (abstrakte Freiheit).

Dieser Geist fürchtet sich noch. In der Eifersucht auf die Götzen, denen die anderen Stämme huldigen, hat diese Furcht ihr bestimmtes Dasein. ER sieht sein Volk in der Gefahr, durch Götzendienst in das tierische Bewußtsein zurückzusinken. Da ER aber allein in seinem Volk sein Selbstbewußtsein als Geist hat, wäre der Rückfall in den Götzendienst die Auslöschung seines Selbstbewußtseins und sein eigener Untergang in die Natürlichkeit. Die Völker erscheinen ihm deshalb nicht als seine Kinder, sondern als Feinde.

Die Furcht schlägt um in Wut über seine Grenze. Diese äußert sich als Ausrottungsimpuls. „Tötet!“ – so lautet sein Befehl. Der Auftrag: „Gehet hin und taufet alle Völker!“ liegt ihm noch fern. Es ergeht nicht ein Machtwort an den Erdkreis, dem dieser sich fügen könnte. Vielmehr wird die völlige materielle Vernichtung angesagt. Zu ihrer Äußerung bedarf diese Kraft eines Volkes, das die Zerstörung der Welt vermittelt.

Israel macht sich Gott gefällig, indem es sich ihm als Völkermörder andient:

4. Buch Mose Kapitel 21 Vers 2:

„Da gelobte Israel dem HERRN ein Gelübde und sprach: Wenn du dies Volk in meine Hand gibst, so will ich an ihren Städten den Bann vollstrecken

Und Gott läßt sich darauf ein.

4. Buch Mose Kapitel 21 Vers 3:

„Und der HERR hörte auf die Stimme Israels und gab die Kanaaniter in ihre Hand, und sie vollstreckten den Bann an ihnen und ihren Städten.“

Das ist das Wesen der Auserwähltheit der Juden. Der Bund zwischen Jahwe und den Stämmen Israels ist zur Vernichtung der Welt geschlossen.

Kanaan ist überall!

Dieses erste Fürsichsein des Geistes ist polemische Nichtung (Negation) des Andersseins, des Tierseins – oder überhaupt des Naturseins - des Menschen.

Die so verachteten zeitgenössischen nicht-mosaischen Stämme sind jetzt die „Gojim“. Diese reagieren auf ihre Ausschließung mit der Gegensausschließung, die im Judenhaß ihr Dasein hat.

Die Ausschließung des Tierseins trifft aber die Juden selbst auch im Inneren. Um in ihnen das Zusichkommen des Geistes zu festigen, wird das von ihrem natürlichen Sein geprägte Verhalten vor Gott zu einer Sünde. Den Juden ist mit einer Fülle von Gesetzen, die - vom natürlichen Standpunkt aus betrachtet – als unsinnig erscheinen, geboten, ihre Existenz von Grund auf im geistigen Element, im Gehorsam gegen das Gesetz als Gottesdienst, zu erneuern.

Dieser Sinn der Gesetze aber bleibt dem Juden verborgen. Das Anatürliche jener wird diesem zur Last und zur Fessel. Die in ihm als Geistwesen treibende Idee (Zweck) der Freiheit stellt sich gegen das auferlegte Gesetz mit der Waffe der Spitzfindigkeit zum Zwecke der Gesetzesumgehung. Die dem Germanen so verächtliche Jüdische Rabulistik erweist sich so als Krüppelgestalt des Freiheitsdranges der Juden.

Elohim tyrannisiert aber nicht nur die Auserwählten, er beschert ihnen auch eine erhabene Sittenlehre. Diese ist später durch Jesus Christus zur universellen Substanz der Sittlichkeit des Abendlandes erhoben worden.

In antiker Umgebung hätte das nomadisierende Juda mit dieser „modernen“ Sittlichkeit nicht überleben können, wenn diese sich auch nach außen gewandt und das Verhalten der Juden gegenüber den Gojim bestimmt hätte. In jener Zeit war die Abschlachtung des besiegten Feindes – einschließlich seiner Frauen und Kinder - notwendig: Die Wehrkraft des Stammes lag ausschließlich in den starken Armen des Kriegers, die den Bogen spannten sowie Schild und Schwert führten. Die Wehrlosmachung des Feindes bestand folglich in seiner Tötung. Versklavung war den umherschweifenden Nomaden nicht zugänglich.

Wurde aber einem besiegten Krieger das Leben geschenkt, konnte er sich mit seinem Stamm in freie Räume zurückziehen, sich von dem Aderlaß seiner Niederlage im natürlichen Rythmus erholen und nach kurzer Zeit Vergeltung suchen. Erst die Abschlachtung des besiegten Stammes stellte den Sieg auf Dauer.

Die Jüdische Sittlichkeit als Moment der Freiheit sollte überleben, denn sie war an der Zeit. Und überhaupt hatte der Weltgeist mit Israel Großes vor. Allein wegen seiner vielfältigen Aufgaben ragt dieses Volk, das eigentlich keines ist, als einziges aus der Antike in unsere Tage hinein als ein geschichtliches Volk.

Die Juden waren findig genug, einen Ausweg aus der moralischen Falle zu finden und – allen Verfolgungen trotzend - zu überleben.

Wenn der Deutsche Kultursoziologe Max Weber nach eingehendem Studium der Jüdischen Geschichte die These vertrat, daß den Israeliten die Feinde als Gottlose galten und daß im Umgang mit ihnen sich keine Spur von Ritterlichkeit finde; daß ihre Religion vielmehr „die absolute Reinigung“ des jeweils eroberten Gebietes „von Götzendienern verlange“ (Deut 7,2.3) und daß „die Entwicklung des Judentums zur Konfession sich dem fanatischen Grundsatz zuneigte, daß man den Landesfeind schlechthin auszurotten habe.“ (Weber, Max , Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie, Band III, Uni-Taschenbücher 1490, Mohr&Siebeck, 1988, S. 102) und wenn er den Juden „wollüstige Grausamkeitsphantasien“ bescheinigt, so hat er damit zwar die geschichtlichen Daten als Erscheinung des Jüdischen Wesens anschaulich gemacht, durch die moralische Abwertung der Juden aber Unrecht gesetzt. Diese handelten, wie sie handelten, sowohl aus innerer Notwendigkeit, als auch unter dem Zwang der äußeren Verhältnisse. Was Weber übersehen zu haben scheint, ist die Tatsache, daß in der Thora die allgemeinen Züge der antiken Kriegsführung zwischen noch nicht voll seßhaft gewordenen Stämmen beschrieben sind. Die in die Vergessenheit verwehten Stämme der Gojim haben nur keine schriftlichen Zeugnisse ihrer grausamen Gesinnung hinterlassen, so daß nur die Juden nachhaltig der Grausamkeit geziehen werden. In Wahrheit waren sie in dieser Hinsicht aber keine Ausnahmeerscheinung. Die Grausamkeit Judas war in antiker Zeit weder völkerrechtlich noch moralisch zu beanstanden.

Die Besonderheit der Juden liegt weniger in der Tatsache, daß diese grausamen Schlächtereien in ihren Heiligen Büchern aufgezeichnet haben. Es ist die verkehrte Stellung der Moralität, die bei Betrachtung der Jüdischen Überlieferung ins Auge springt: Es herrschte bei ihnen die Einsicht vor, daß sie ihre Kriege nach den Gesetzen des antik-orientalischen Kriegstheaters mit äußerster Grausamkeit führen mußten, um zu überleben. Aber sie mochten darüber Skrupel empfunden haben, die sich aus der mosaischen Sittenlehre speisten, die durchaus schon universalistische Töne anschlägt. Die Stämme Israels verschafften sich Entlastung, indem sie in göttliche Befehle legten, was sie vor sich selbst schon nicht mehr verantworten konnten. Der HERR Zebaoth, der Kriegsgott der Juden, nahm die Zügel in die Hand. Elohim wurde durch Jahwe, den Blutrünstigen, verdrängt. (vgl. 5.Mose 12,28-31; 3,6; 13,16.17; Jos 2,10; 6,17; 6,21; 7,12; 8,26;; 10,1; 10,28; 10,37; 10,39; 10,40; 11,11; 11,12; 11,20; 11,21; Ri 1,17; 21,11; 1. Chr 4,41; Jes 34,5 Jer 25,9; 50,21; 50,26; 1. Makk 5,5; Jud 5,5).

Unter Jahwe verdorrten die zarten Knospen der menschheitsumspannenden Sittlichkeit. Der Nächste, den zu lieben geboten ist, ist nur der Kultgenosse, der Jude. Die Jüdische Moral ist – bis auf den heutigen Tag – eine reine Binnenmoral. Dieser Zug ihres „Nationalcharakters“ zeigt sich am deutlichsten in den telegenen Menschenschlächtereien, die Israelis gegenwärtig in Palästina veranstalten und für die sie den Beifall der „Völkergemeinschaft“ einfordern.

In heutiger – christlich geprägter – Zeit sind sie mit dieser Einstellung ein moralisches Fossil, als solches ständig in Gefahr, tot geschlagen zu werden. In diesem Blickwinkel stehen sie in einer Reihe mit den Indianern Amerikas und mit den Aborigines Australiens. Sie sind der völligen Ausrottung nur deshalb entgangen, weil sie mit ihrer Binnenmoral, die absolute Amoralität ist, den geschichtlichen Völkern der nachantiken Zeitalter nicht nur nicht im Wege standen, sondern in diese die negative Energie zur Freisetzung des zivilisatorischen Fortschritts als Zersetzung der naturalen Gemeinschaften und der überlieferten Sittlichkeit einbrachten. Diese Zersetzungsarbeit – von den Juden als solche auch wahrgenommen – war das Freischlagen des Individuums als solchem aus den überwältigenden Bindungskräften der naturalen Gemeinschaften. Anders ausgedrückt: Das Abendland brauchte die Juden, um frei zu werden.

Das Prinzip der selbstbewußten Unterscheidung von Geist und Materie ist die notwendige Voraussetzung dieser Tat.

Die Individuation vollzog sich auf zwei wohl zu unterscheidenden Ebenen: Im Himmel als der intellektuellen Werkstatt des Geistes, und im Reiche Mammons.

Der Himmel wurde von den Jüdischen Intellektuellen, denen nichts heilig ist, bombardiert und unbewohnbar gemacht. Der Zeitgeist mußte in den Augiasstall des Atheismus umziehen.

Der Judaismus, dessen Wesen die Trennung von Mensch und Gott ist, hat den Materialismus/Atheismus erst ermöglicht. Sein bedeutendster Repräsentant und Vollender ist ein Jude: Karl Marx.

Wieso?

Ist Gott vom Menschen getrennt, so kann dieser sagen: „Ich bin – das ist mir gewiß. Aber ob Du – Jahwe – bist, ist ungewiss, also kann ich Dich leugnen, ohne mich selbst zu nichten. So tue ich es!“

Die Religionen der Erhabenheit – der Judaismus und der Islam – sind so gesehen „Atheismus in der Entstehung“ (in nuce) und damit das Übel der Welt, welches zu überwinden ist.

Im Christentum, dessen Prinzip die Einheit von Gott und Mensch ist, sind IHRE ERHABENHEITEN – Jahwe und Allah – beide aufgehoben. Es gibt keinen schwächlicheren Gedanken als den Nathans des Weisen von der Gleichberechtigung oder Gleichwertigkeit der drei sich auf Abraham zurückführenden Welt-Religionen. Vielmehr verhalten sich Judaismus und Islam einerseits zum Christentum andererseits zueinander wie Bolschewismus zu Nationalsozialismus oder staatlich verwaltetes Kollektiv zur selbstbewußten Volksgemeinschaft.

Aber:

Erst der für sich gewordene Materialismus als durchgeführter Atheismus ist an ihm selbst durch die ganz einfachen Bewegungen im Denken, die Hegel in den bereits erwähnten Kapiteln der Phänomenologie mit uns gemeinsam nachdenkt, in das Selbstbewußtsein des Geistes als der über sich und sein Gegenteil übergreifenden Einheit von Subjekt und Objekt aufzuheben.

Dieser Fortschritt des Geistes im Bewußtsein der Freiheit füllt die Geschichte des Abendlandes vom Jahre 320 n.Ch., als der Römische Cäsar Constantin den christlichen Glauben zur Staatsreligion erhob, bis auf den heutigen Tag, da der Atheismus und mit ihm das materialistische „Wissenschaftliche Weltbild“ in das Schattenreich der abgelebten Geister verblaßt.

Im Reiche Mammons regiert der Geist des Jüdischen Wucherers, der die Herzen in Steine verwandelt. Auch in diesem Reich sind Juden die Auserwählten (Prädestinierten) durch den Jüdischen Volksgeist.

Die absolute Unsittlichkeit der Juden im Verhältnis zu den Völkern macht ihr Wesen aus. Im Geldverhältnis ist diese vollkommen ausgebildet. Diesem Wesen hat Shakespeare mit seiner Figur des Shylok im „Der Kaufmann von Venedig“ den treffenden künstlerischen Ausdruck verliehen.

Aber den Juden in dieser Hinsicht nur als Geldjuden zu beschreiben, heißt das Wesen der Geldherrschaft verfehlen.

Das Geld ist seinem Wesen nach Ferment zur Zersetzung aller natürlichen menschlichen Gemeinwesen. Die Klagen über die teuflische Macht des Goldes begleiten die Jahrtausende. Und wo Gold ist, ist der Jude nicht weit.

Im Geldverhältnis steht der Einzelne dem Einzelnen als Einzelner gegenüber. Es sind die Bedürfnisse des Einzelnen, die die vielen Einzelnen miteinander in Verkehr bringen. Im System der Bedürfnisse – der bürgerlichen Gesellschaft – zählt der Einzelne nur als Verkörperung des Geldes, über das er verfügt.

Der Markt ist das Medium, im dem sich das Individuum im Umfange seiner Kaufkraft verselbständigt. In ihm wird die Besonderheit, die das Individuum ist, für sich gegen die Allgemeinheit, die es auch ist. Das Fürsichsein des Individuums ist seine Freiheit – zunächst aber nur formelle Freiheit, Freiheit an sich.

Es liegt in der Dialektik des Begriffs, daß beide Momente – Besonderheit und Algemeinheit – für sich, also unter Ausschluß des jeweils anderen, zur Existenz kommen. In dieser Absonderung ist das Allgemeine selbst durch die Besonderheit begrenzt, selbst zu einem Besonderen herabgesetzt. Das Allgemeine wird zum Besonderen, d.h. die Besonderheit ist das Allgemeine. Dieser Widerpruch ist an jeder Seite des Verhältnisses vorhanden. So vernichtet er beide Seiten, indem diese sich als Dieselbigkeiten herausstellen, beide also nur Eins sind.

Dieses Eins, in dem das Besondere und das Allgemeine nur als dessen Momente wirklich sind, ist die selbstbewußte Volksgemeinschaft, die über das Geldverhältnis übergreift und in der Volkswirtschaft den Markt der Politik unterordnet. In der Volksgemeinschaft ist die Idealität des Individuums als sittliche Person gesetzt.

Erst in der so konzipierten Volkswirtschaft ist der Jude überflüssig und zugleich nicht mehr der Gefahr ausgesetzt, ausgerottet zu werden.

Daß der Jude als Moment der Person Gottes erkannt ist, dürfte auch abgemilderten Ausrottungsphantasien, etwa dem Wunsch, den jüdischen Kauffmann-Plan [Kastration] nun nicht mehr auf Deutsche sondern auf Juden anzuwenden, den Boden entziehen. Auch ist in der selbstbewußten Volksgemeinschaft die intellektuelle, im eigentlichen Sinne judaistische Zersetzung des Volksgeistes durch die Einsicht in die Jüdische Amoralität einerseits und durch die Nichtung des originär Jüdischen Verstandesdenkens im spekulativen Begriff andererseits unfruchtbar gemacht. Das heißt: in der selbstbewußten Deutschen Volksgemeinschaft geht von den Juden keine Gefahr mehr aus, selbst dann nicht, wenn sie am Judaismus ausdrücklich oder durch Weitergabe ihres Volksgeistes an die nachfolgenden Generationen festhalten. Letzteres würde aber den Residual-Juden schon dadurch erschwert, daß ihre Jugend auf dem Boden des Deutschen Reiches selbstverständlich den prägenden Einflüssen des Deutschen Volksgeistes ausgesetzt wäre. Diesem werden sie nicht widerstehen können.

Sind die Juden dem Deutschen Volksgeist nicht mehr gefährlich, so ist ihr Judentum auch kein Verbrechen mehr. Es ist das die durchgeführte Endlösung der Judenfrage. Sie hängt nicht von den Juden ab, sondern allein vom Deutschen Volk. Seine Tat, die Deutsche Revolution, führt eine Welt herauf, in der Juda absolut porös - durchlässig und passiv in jeder Beziehung - ist. Es wird als Volk bzw. Kultgenossenschaft nicht mehr sein.

Die Zerstörung des Zweiten Tempels durch die Truppen des Römischen Cäsars Titus im Jahre 72 n.Ch. hat Israel für fast 2000 Jahre das Schwert aus der Hand geschlagen. Sie waren seitdem ein Volk ohne Land, ohne Staat also ohne Wehrkraft. Die unendliche Anpassung, Geschmeidigkeit bis zur Erbärmlichkeit und Leidensbereitschaft wurden in der Zerstreutheit Jüdische Wesenszüge. Im Umgang mit staatlicher Macht, mit miltärischen Formationen sind sie deshalb ungeübt, ebenso mit der strategischen Planung und Durchführung von Kriegen. Das wird ihnen jetzt zum Verhängnis.

Sie führen – ohne jede Erfahrung und Kunstfertigkeit – jetzt das „Schwert-Armageddon“, die militärische Macht der Vereinigten Staaten von Amerika, das sie sich durch Verstellung, Lüge, Bestechung, Betrug, Erpressung und Mord auf talmudische Weise angeeignet haben. Die Juden, deren Herrschaft auf der Unsichtbarkeit ihrer errHMacht beruhte, haben damit selbst ein Schlachtfeld gewählt, auf dem sie schon kurzfristig scheitern müssen.

Da ihnen die Einsicht in den lebendigen Geist verschlossen geblieben ist, wissen sie nichts davon, wie lächerlich sich die Gewalt der Bomben und Raketen gegen die Macht des Geistes ausnimmt. Schon jetzt sind die Regierungsjuden und die Handpuppen der Geldjuden im Weißen Haus weltweit als gemeine Verbrecher durchschaut. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann sich der Zorn der Völker erheben und sich das Schicksal der Juntamitglieder am Galgen oder in der Gaskammer erfüllen werden.

Das, Bruder Martin, ist dann kein Ausbruch von „Antisemitismus“, sondern in den Vereinigten Staaten von Amerika die Herstellung des Rechts und zwischen den Völkern die Wiedergeburt des Völkerrechts als Völkersitte.

Mein Gruß an Dich: Schalom - Friede durch Erkenntnis der Wahrheit!

Horst Mahler

 

From: Horst Mahler
Sent: Thursday, 13 October 2005 10:39 PM
To: SchwarzeSonnne@aol.com

Subject: AW: AW: AW: Ergänzungsvorschlag


Liebe Kameradin Ruth,

die Aufklärung wird seit Jahrzehnten fruchtlos betrieben. Aufklärung über die Hinfälligkeit der Offenkundigkeit wird selbst schon als „Leugnung“ verfolgt. Das ist also eine Sackgasse.

Natürlich wird das Bundesverfassungsgericht vor einem Rechtsbruch nicht zurückschrecken. Es bricht das Recht bereits, indem es jahrelang die zahlreichen Verfassungsbeschwerden gegen § 130 StGB-BRD unbearbeitet liegen läßt (z.B. im Fall Frank Rennicke)..

Der Hebel ist ganz woanders anzusetzen: bei den Tausenden Richtern und Staatsanwälten, die keine Halunken sind. Ich bin überzeugt, daß es die gibt. Ich setze auf das wachsende Unbehagen in den Reihen der Justiz. Dort müssen wir „aufklären“ mit den Materialien, die ich erwähnt habe. Das kostet Opfer. Wir sind im Krieg und es geht um Sein oder Nichtsein. Jeder entscheidet für sich, ob er für Deutschlands Rettung ins Feld ziehen oder lieber „hinter dem Ofen“ den Sieg abwarten will.

In Kreisen des „Nationalen Widerstandes“ höre ich oft, wie man die Deutschen Helden des 2. Weltkrieges hochleben läßt. Wo aber sind die Helden, die heute alles für ihr Vaterland wagen?

Wenn wir Tausend Selbstanzeiger beisammen hätten, könnten wir eine Aktion starten, die schlagartig das bewirkt, worauf Sie warten wollen.

Mit reichstreuen Grüßen

Horst Mahler

--------------------------------------------------------------------------------

Von: SchwarzeSonnne@aol.com
Gesendet: Donnerstag, 13. Oktober 2005 14:21
An: hm@horst-mahler.de
Betreff: Re: AW: AW: Ergänzungsvorschlag

Hallo,

vielen Dank für den ausführlichen Text. Inhaltlich habe ich ihn soweit (als Rechtslaie) verstanden. Vor einem offenem Rechtsbruch wird das Bundesverfassungsgericht, bei dem die Prozesse sicher landen werden, nur dann zurückschrecken, wenn davon eine genügend große Zahl von Menschen unterrichtet würde. Deswegen halte ich zunächst eine Aufklärung im Volk über das Problem "Offenkundigkeit" für wichtig. Wie Sie selbst wissen, haben wir keinen Rechtsstaat, so daß bei zu wenig Öffentlichkeit die Betreffenden sonst in Gefahr wären. Meine Bedenken galten also nicht der Idee, die ich sehr gut finde, sondern dem Zeitpunkt und der mangelnden Werbung/Information.

88!

R.
 

Top of Page | Home Page

©-free 2005 Adelaide Institute