Horst Mahler

 

Those Prosecuted for “Denying the Holocaust” Are Now the Prosecutors
They are exposing the Great Lie, whose days are numbered.

Translated by James Damon  

Deutsch

 

Potsdam, 7 October 2005

On October 5, 2005 the following happened: The active Citizen of the Reich, Dirk Reineke, accused by the Prosecuting Attorney’s Office at Potsdam, of “Denial of the Holocaust”, handed over to the District Court at Potsdam a statement that was drawn up by his counsel Sylvia Stolz. She wrote that statement, expounding in it, that on the day of liberation, those “terrible holocaust jurists” may no longer defend themselves with the excuse that “they had not known all that”.

Reinecke’s complaint, which charges the subject jurists with treason and acting as accessories in the moral assassination of the German nation, comprises more than 1000 pages with attachments.

The foreign domination of the German nation set a trap for itself with the Holocaust muzzle law (Section 130 Paragraph 3 of Strafgesetzbuch (penal code).

That trap has now snapped shut.  As we shall soon see, those who are caught in the trap will themselves soon be standing before the court as defendants.

The Holocaust jurists are being stripped of their masks and exposed as willing executioners employed by Germany’s foreign masters.  You ask: how can they be prosecuted?  Well, the basic question in every Holocaust trial is always whether the Holocaust is offenkundig (obvious, manifest, self-evident) or not.  Until now, that question has been asked very infrequently in the German halls of justice, and always without success.  I am aware of only three cases in which the defense was courageous enough to ask this question.  Without exception the defending attorneys themselves wound up on trial.

Two of these have already been convicted of “Holocaust Denial” along with their clients.

The “Auschwitz-ization” of the German people is finally coming to an end.  In the vassal state of the Germany, the courts themselves are bringing down the Auschwitz myth.  After successful testing, a completely new defense strategy has been introduced in Holocaust trials.

The uniformity of claims of Holocaust validity in all “denial” trials -- its “manifest obviousness” and “self-evidentness” -- makes possible a ready-made programmatic defense patterned on the assembly line.  By and large the same motions and petitions can always be submitted and the same information about Holocaust research fed into the system.  These are readymade presentations of precedents that are available to all concerned as building blocks for construction of the attack on Holocaust “manifest obviousness.”

The present established system divides historians and researchers as follows:  Authors who support the officially approved version are accepted as scientists and enjoy official acknowledgement, while those who dispute the official version are labelled as “political extremists” acting from “obvious stupidity, ineducability or malice,” and their works are dismissed as “pseudoscientific.” (Alsberg/ Nüse/ Meyer p. 541.)  They simply are not taken into consideration, and the manifest obviousness of the official Holocaust is defended and enforced by the manifest obviousness of the official Holocaust.

Here we must call attention to an important distinction: that between the manifest obviousness of a fact and the process by which it becomes obvious.  Manifest obviousness is the result, while becoming obvious is the processs that produces this result.  If one analyzes the production of the result instead of the result itself, manifest obviousness quickly collapses.  Facts that are manifestly obvious enjoy great procedural privileges under the law, since the court does not require evidence of the truth of obvious facts.  Obvious facts are granted “free admittance” into evidence under Article 244, Paragraph 3, Sentence 2 of the Rules of Criminal Procedure.  The court may always admit evidence, however.

The process by which an historical event becomes obvious plays no part in the process by which it becomes privileged, however.  The process of becoming an obvious fact can be challenged.  Like every other fact, it can then be established or rejected during the formal evidentiary process.

In the fifth chapter of his Lectures on the Holocaust (“On Knowledge and Freedom,” pp. 495 – 541,) Germar Rudolf demonstrates that the indisputability of official historiography has been deceptively presented.  He also demonstrates how this is done:  through the violent persecution of dissidents.  No judge will be able to ignore this with a clear conscience.  Confronted with proof that the manifest obviousness of a fact was merely pretended or imposed by a foreign power, how can a judge do anything other than test and possibly dismiss the charges that have been brought forward for investigation and placed under the burden of evidence?

Certain circles, and not just the Jews, could well have an interest in hindering the resulting explanations in the course of a trial.  The more likely the collapse of manifest obviousness, the more pressing would be their interest.  For a judge who is vitally concerned with truth and justice on account of his office, the efforts of these circles can not be the total measure of his actions, despite the cost to himself.  With the release of a computerized edition of Rudolf’s Lectures, its contents are now within the purview of judicial notice.  The publication requirement specified in Section 244 Paragraph 2 of the guide to criminal procedure has now been met.

Even without further action by the accused, the court must (in preliminary hearings, before the actual trial) explore whether and to what extent Rudolf’s factual findings comprise a serious challenge to the validity of the official historiography that was heretofore accepted  as manifestly obvious.

Presumably the “terrible Holocaust jurists” will continue for some time as they did in the past, although numerous indications suggest that they have already begun to stutter and waver.  It might well be that they will even refuse to consider the materials placed before them.  But at what price?

In every single case that resulted in a verdict of denying the Holocaust, we can already show that the jurists involved committed a serious crime themselves, in clear daylight, for which they can be held accountable.  The charges against them will include not only dereliction of duty, but treason in time of war and collaboration with the enemy as well.  For these crimes the law of the Reich, which in the absence of a peace treaty is still in force, prescribes either the death penalty or life imprisonment.  Furthermore the terrible Holocaust jurists will now have to be identified by name.  By means of the Internet, they will be made known worldwide as accessories to Seelenmord (mental assassination.)

How long will they be able to hold out?  It is unthinkable that every single jurist in government  employ is a complete scoundrel and traitor, willing to sell out his country for a few pieces of silver.  They have already been visibly weakened.  Early indications suggest that movements to amend the present procedure have already begun within their ranks.  They know perfectly well that the Holocaust muzzle law  (Section 130, Paragraph 3 of the Penal Code) is null and void even by their own standards, on account of its violation of Article 5 of the Constitution (freedom to express opinions.)  Thus far they have not disputed this.

The jurist Stefan Huster argued very convincingly in the Neuen Juristischen Wochenschrift (Heft 8/1996 S. 487 ff.) that Section 130 Paragraph 3 of the Penal Code is incompatible with Article 5 Section I page 1 of the Constitution.  Section 130 sets forth “visibly and precisely the prime example of a norm that in this way (minutely explained by the Constitutional Court) is directed against a specific opinion contained therein.” (above reference, page 489, left column).  But instead of drawing the obvious conclusion that the law must be revoked by the Constitutional Court, he worked out a program of evasion, in order, as he expresses it, “…to open up the desired field of application for Section 130 III Penal Code.”  Desired by whom?  In whose interests?

Winfried Brugger is still arguing along this line in 2003, in the Archiv des öffentlichen Rechts (Archive of Public Law,) Volume 128(2003) page 372(403.)

In 2005, the legal winds have begun to change. Holocaust trials that were already under way have foundered and been “put on ice,” some for years, in cases where a properly organized background is available using the new defense strategy.  These include cases against Ursula Haverbeck and Ernst Otto Cohrs in Bielefeld district court; against the “Bernauer Four” in Bernau district court; against Rolf Winkler in Mühlhausen district court; against Horst Mahler before Berlin district court and county court in Stuttgart.  In the main case against the “Group of Four,” which has been delayed for an undetermined period, Head Prosecutor Weber declared before the Bernau county court that “The proceedings can no longer be continued according to Pattern F” and “We must prepare outselves in an entirely different way.”

The key question here is: just what did the leading prosecutor and bureau head concede before a county court?

In May 2005, Holocaust jurists responded publicly with a brief that appeared in the Neuen Juristischen Wochenschrift (NJW Heft 21/2005 pages 1476-.)  It flowed from the pen of the head judge in Hamburg District Court, Dr. Günter Bertram, an old campaigner on the Holocaust front.  He begins his explication with this confession: “Section 130 of the Penal Code contains irregular penalty law and therefore conflicts with the Constitution as well as freedom of expression.  The Gesetzgeber (parliament) must undertake a change in direction.  More than 60 years after the end of the Third Reich, it must depart from its peculiar and well paved path in order to return to the norms of a nation of laws.”

Bertram chides the Bundesverfassungsgericht (Constitutional Court) for failing to take a position regarding Section 130, Paragraph 3 of the penal code “…despite pressing considerations that have been raised.”  The latter is particularly noteworthy because it contains the challenge, clearly understood by jurists, to provisionally terminate current Holocaust trials and foist the “Schwarzer Peter” off on the Constitutional Court by means of a Vorlagebeschluß (motion to submit a resolution) as provided by Article 100 of the Constitution.  In the case of Dirk Reinecke, the pressure on Holocaust jurists has been increased still more insofar as the “Auschwitz bludgeon” (Martin Walser’s terminology) is depicted as war waged by Alljuda against the German nation with the aim of eradicating it. (Translator’s note: Alljuda is a Hegelian term for the synthesis of Judaism and Zionism, an “octopus sucking the life out of the Gojim.”)

The point of departure for this is provided by the reflections of the Zionist Bernard Lazare: “If the enmity and aversion toward the Jews existed only in a single time and single country, it would be easy to determine the cause of this fury.  But on the contrary, the Jewish race has been the target of hate of all nations in whose midst they lived since ancient times.  Since the enemies of the Jews have belonged to the most various and diverse races, living great distances from one another, governed by differing laws and principles and having dissimilar customs and natures, then the general causes of anti Semitism must have always existed in Israel, not among those who opposed it.”[3]

Could there be something to what the German philosopher Johann Gottfried Fichte wrote about Alljuda in 1793?  “A powerful and hostile nation is spreading throughout Europe.  It exists in a constant state of war, and in many countries it oppresses the citizens most horribly.  It is Judaism.”  (Fichte, Works, Vol. 6 p. 149)  Fichte does not see the threat of Judaism in the Jewish tendency to create a state within the state, however.  In his opinion, it is the circumstance this state is founded upon hatred of all others that makes it dangerous.(4)

We are talking about war here.  Alljuda is unable to wage war in the conventional manner since it possesses no country, no government and no army.

Nevertheless it is capable of waging war and compelling others to wage war on its behalf.  The war being waged by Alljuda is waged with weapons that attack the soul of the enemy rather than the body.  Here the propaganda of deceit plays a major role.

It is generally overlooked that where enemy propaganda campaigns are concerned (such as the implantation of a Holocaust religion in our heads) we are not dealing with criminality that is indictable.

Rather, we are dealing with the actions of world powers that, by means of falsification, put through more than just their own interests and goals that have developed over the centuries.  These world powers have access to the entire arsenal of psychological warfare with its falsification factories and agencies for the dissemination of propaganda such as the media and secret services. 

Jurists who are government officials naturally tend to idealize all national efforts; to believe and rationalize in conformity with the dictates of law and government.  In a world ruled by the spirit of Judaism, this means the total loss of reality.  We can think of this loss as the professional malaise of the German judiciary.  This malaise must be made clear in all Holocaust trials in order to counteract the tendency to propagate injustice that arise from the misconceptions I have described.

The defense now raises the question of whether the power that the lie exerts on German self-consciosness, so clearly expressed in the Holocaust religion, has its basis in the tense relationship between the Judaic and German national psyches.

During his yearlong main trial before the 22nd criminal court of the Berlin district court, the author presented a 490 page evidentiary brief on the Jewish problem.  The findings contained in this document,  now admitted in all Holocaust trials, allow the court to consider and place into evidence facts that allow the judiciary to break out of the conceptual box in which the German nation was imprisoned by the tyranny of wartime victors.  The halo of the nation of eternal victims is taken away from the Jews, so that they now appear in an entirely different light.  They are exposed as the nation chosen by Jahweh to enslave all the other nations and annihilate them if they resist.

The basis of this document is the historical concept of German idealistic philosophy, particularly that of Hegel.  Hegel conceived of the world and its history as holy writ, that is, the labor and creation of God, [5] in whom slavery and tyranny are necessary steps [6] along the path to redemption.[7]  Here it is of primary importance to combat atheistic prejudice.

The epigrammatic expression has been handed down from Beaudelaire:  “A very clever trick of the devil is to make us believe that he does not exist, but his cleverest trick of all is to make us believe that God does not exist.”  This false concept is fatal.

Where religious redemption is concerned, the enmity between Judaism and the German national spirit is a necessary struggle.  It is a struggle between the abstract god Jahweh, a jealous murderer of nations, and the God of love, who first came to abide in Germania.  In his love for his creation, God also loves himself, thereby acknowledging himself in his creation.  Each of the two godheads is the embodiment of the eternal Satan of the other.  (“Satan” is the Hebrew word for “enemy,”  “adversary” or “culprit.”)  For the Jewish national spirit, the German national spirit is the devil, most recently incorporated in Adolf Hitler.  Conversely, to the German spirit Alljuda is Satan.

The deadly enmity between the two is best expressed in the words of Jesus to the Jews: “You belong to your father, the devil, and you wish to carry out your father’s desire.  He was a murderer from the beginning, not holding to the truth, for there is no truth in him.   When he lies, he is but speaking his native tongue, for he is a liar and the father of lies.  And now because I tell the truth, you do not believe me!” (John 8, 44-45)

In the Jewish diaspora among the nations, it was necessary for the survival of this noteworthy society of the chosen to disguise Jahweh’s redemption plan of lies and deceptions.  At present, Jahweh-Satan is on top and the German spirit is on the bottom. Jahweh-Satan has all the means at his disposal to compel us Germans to see ourselves as he sees us: as Hitler-devils.

In this struggle, which Yahweh conducts with lies and the language of deceit (Orwellian Newspeak) our German judiciary is hopelessly outmatched.  It lacks the basic concepts and is unable to comprehend the meaning of the language forced upon it.  Our judiciary is incapable of protecting the German nation from plunder and annihilation because, unknowingly, it has itself become part of the Jewish spirit through its orientation towards everything “modern.”  

The material collected in the evidentiary document on the Jewish problem goes far beyond that of the familiar litanies, in which the Jewish nature in the past was depicted as Nurschlectigkeit (completely evil.)  The document shows that negativity (the evil) in the Jewish nature is itself an agent of individual liberation, without which we cannot be moral persons.  This concept is found only in German Idealism.  It illustrates the authentic antagonism between Judaism and Germanism and presents it in a light of reconciliation.

These considerations will find their way into the heads and hearts of both Germans and Jews for the simple reason that they are true, and the injustice associated with Holocaust tyranny is unintentional assistance in the process.  The more numerous the Holocaust trials in future, the more German jurists will necessarily be brought into contact with Germar Rudolf’s “Lectures”  (which can be envisaged as the hammer of Thor used against the Holocaust religion) and the more they will be familiarized with the redeeming significance of the German-Jewish war.

This is the cunningness of enlightened society!

In order to maintain the present taboo of these concepts, the institution that was established by the Jews themselves for the creation of the taboo will now become the center of de-tabooization of discussion of the Holocaust and the Jewish problem.

It is unavoidable that ever more German jurists will be exposed to the truth.  First they will liberate themselves internally from the complex of Holocaust lies and deceptions, they will liberate themselves outwardly and openly.  They will open a pathway of truth through the middle of society that will emancipate our people from the Jewish yoke.

We should now discuss whether, for sake of a faster expansion of Holocaust trials, we Revisionists should agitate for a Selbstanzeigenkampagne (campaign to indict ourselves as “Holocaust deniers”) or whether we should leave the initiative to the enemy, secure in the certainty that in his obsession he himself will increase the number of trials.  I personally favor an organized campaign of self indictment.  This is because a conscious, goal oriented freedom struggle would then develop, that would make us into “noble men” once again.  This is quite aside from the fact that a conscious campaign directed specifically against the manifest obviousness of the Holocaust would accelerate the end of foreign domination of our country.

Long live the Holy German Reich!

And now for a final word to my Jewish friends and enemies:

“When you grow restless, you will throw his yoke from off your neck.” (Genesis 27:40)

You will understand.

Kleinmachnow, 7 Oktober 2005

****************************************************************************************

[1] Zum Tatbestandsmerkmal „Verbreiten“ im Sinne des § 130 Abs. 2 Nr. 1a StGB hat der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofes in seinem Latussek-Urteil vom 22. 12. 2004 - 2 StR 365/04 (LG Erfurt) – abgedruckt in NJW 10/2005 S. 689 ff. – ausgeführt:

[1] Regarding the Tatbestandsmerkmal (distinguishing facts of the case),  „Verbreiten“ (publish) in the sense of Article 130 Paragraph 2 Nr. 1a

„Der Begriff ‚Verbreiten’ wird in mehreren Straftatbeständen des StGB verwendet (vgl. u. a. §§ 86, 86 a, 184, 186 StGB). Der Gesetzgeber hat den Begriff nicht näher abgegrenzt. Er unterliegt deshalb der Auslegung, wobei insbesondere auf den Grundgedanken der jeweiligen Vorschrift abzustellen ist. Im Rahmen von § 130 II Nr. 1 lit. a StGB bedeutet ‚Verbreiten’ die mit einer körperlichen Weitergabe der Schrift verbundene Tätigkeit, die darauf gerichtet ist, die Schrift ihrer Substanz nach einem größeren Personenkreis zugänglich zu machen, wobei dieser nach Zahl und Individualität so groß sein muss, dass er für den Täter nicht mehr kontrollierbar ist. Dabei reicht schon die Weitergabe eines Exemplars der Schrift aus, wenn dies mit dem Willen geschieht, der Empfänger werde die Schrift durch körperliche Weitergabe einem größeren Personenkreis zugänglich machen oder wenn der Täter mit einer Weitergabe an eine größere, nicht mehr zu kontrollierende Zahl von Personen rechnet (Kettenverbreitung). Bei der Aushändigung einer Vielzahl gleicher Exemplare an verschiedene Abnehmer (Mengenverbreitung) wird bereits verbreitet, wenn der Täter das erste Exemplar einer Mehrzahl von ihm zur Verbreitung bestimmter Schriften an einen einzelnen Bezieher abgegeben hat. Voraussetzung ist aber immer, dass an einen größeren und nicht (vom Täter) kontrollierbaren Personenkreis weitergegeben wird oder weitergegeben werden soll. Die Weitergabe an einzelne bestimmte Dritte allein vermag das Merkmal des Verbreitens nicht zu erfüllen, wenn nicht feststeht, dass der Dritte seinerseits die Schrift an weitere Personen überlassen wird. Entscheidend ist, dass die Schrift, nicht etwa bloß ihr geistiger Inhalt, so vielen Personen zugänglich gemacht wird, dass es sich bei den Empfängern um einen für den Täter nicht mehr kontrollierbaren Personenkreis handelt (vgl. dazu /BGHSt /13, 257 [258] = NJW 1959, 2125; /BGHSt /18, 63 [64] = NJW 1963, 60; /BGHSt /19, 63 [71] = NJW 1963, 2034; /BGHSt /47, 55 [59] = NJW 2001, 3556 = NStZ 2001, 596; /BGH, /MDR 1966, 687; NJW 1999, 1979 [1980], insow. in /BGHSt /45, 41, nicht abgedr.; /BayObLG, /NStZ 1983, 120 m. Anm. /Keltsch; BayObLGSt /1996, 22 = 1996, 436 [437]; /BayObLGSt/ 2001. 144 = NStZ 2002, 258 [259], m. Anm. /Schroeder, /JZ 2002. 412; OLG /Frankfurt a. M., /StV 1990, 209; OLG /Jena, /NStZ 2004, 628.)“

[2] Germar Rudolf, Vorlesungen über den Holocaust. Strittige Fragen im Kreuzverhör“, Hastings (East Sussex): Castle Hill Publishers, April 2005, ISBN 1-902619-07-2 (Vertrieb)

[3] Bernard Lazare in „Antisémitisme, son histoire et ses causes“, Paris 1934, 1. Band, S. 42, hier zitiert nach Jonak von Freyenwald « Jüdische Bekenntnisse », Nürnberg 1941, Fasimile S. 142

[4] Fichte a.a.O. „Ich glaube nicht, ... dass dasselbe dadurch, dass es einen abgesonderten und so fest verketteten Staat bil- det, sondern dadurch, dass dieser Staat auf den Hass des ganzen menschlichen Geschlechtes aufgebaut ist, so fürchterlich werde.“

[5] Hegel, Suhrkamp Werkausgabe Band 3 S. 586, 591

[6] Hegel a.a.O. Bd. 10 Seite 225

[7] Hegel a.a.O. Band 12 S. 32

--------------------------------------------------

“Judaismus und Zionismus sind Momente einer konkreten Einheit im Hegelschen Sinne. Ein jedes ist an sich selbst das Gegenteil seiner selbst: Judaismus ist auch Zionismus und Zionismus ist Judaismus. Diese reflektierte Einheit ist Alljuda, die Krake, die die Gojim aussaugt.  Was ist es, was Alljuda über Jahrtausende in der Zerstreuung als eine schlagkräftige Macht zusammengehalten hat und zusammenhält?  Der Judaismus kennt kein jenseitiges Himmelreich, keine jenseitigen Strafen und Belohnungen, sondern nur das Diesseits.

=====================

Die wegen „Leugnung des Holocausts“ Verfolgten werden jetzt zu Verfolgern.

Sie jagen die Große Lüge, deren Tage gezählt sind.

 

Geschehen zu Potsdam am 5.Oktober 2005: Der von der Staatsanwaltschaft Potsdam wegen „Leugnung des Holocausts“ angeklagte Tätige Reichsbürger Dirk Reinecke übergab dem Amtsgericht Potsdam die von seiner Verteidigerin, RAin Sylvia Stolz, verfaßte Stellungnahme, damit am Tage der Befreiung die „schrecklichen Holocaustjuristen“ sich nicht mehr mit der Ausrede verteidigen können, „sie hätten das alles nicht gewußt.“

Die Schutzschrift, die eine Anklage gegen die beteiligten Juristen wegen Landesverrats und wegen Beteiligung am Seelenmord am Deutschen Volk ist, umfaßt mit Anlagen mehr als 1000 Seiten.

Die Fremdherrschaft über das Deutsche Volk hat sich mit dem Holocaustmaulkorbgesetz (§ 130 Abs. 3 StGB-BRD) selbst eine Falle gestellt. Diese schnappt jetzt zu. Und wir können schon bald im Internet diejenigen besichtigen, die in die Falle getappt sind und demnächst vor dem Reichsgericht als Angeklagte stehen werden.

Es sind die Holocaustjuristen selbst, die sich jetzt demaskieren und als Willensvollstrecker der Fremdherrschaft zu erkennen geben.

Wie das geht?

Nun, in allen „Holocaust“-Prozessen geht es im Grunde immer nur um die Frage: Ist der Holocaust offenkundig oder nicht?

Bisher ist diese Frage in den Gerichtssälen auf dem Boden des Deutschen Reiches nur selten gestellt worden – und stets ohne Erfolg. Mir sind nur drei Fälle bekannt, in denen die Verteidiger dazu mutig genug waren. Sie sind ausnahmslos selbst auf der Anklagebank gelandet. Zwei von ihnen sind deshalb bereits – wie ihre Klienten - wegen Leugnung des Holocausts rechtskräftig verurteilt

Doch die Verauschwitzung des Deutschen Volkes kommt jetzt zu einem Ende. Die Gerichte des Vasallenstaates BRD selbst sind es, die den Auschwitzmythos zu Fall bringen werden. Das Verfahren gegen Dirk Reinecke markiert die Wende.

Nach ersten erfolgreichen Testläufen wird eine völlig neue Verteidigungsstrategie gegen Holocaustanklagen vorgeführt.

Die Dieselbigkeit des zentralen Angriffspunktes der Verteidigung in allen Holocaustprozessen – die Offenkundigkeit - ermöglicht ein programmiertes Vorgehen der Angeklagten nach dem Fertighausprinzip. Es sind –mehr oder weniger – immer die gleichen Anträge zu stellen und bei Gericht die gleichen Informationen über den Forschungsstand „einzuspeisen“. Diese liegen als Muster bereits vor und stehen allen Betroffenen als Bausteine für den Ausbau der je eigenen Angriffsstellung zur Verfügung. Bei einiger Anleitung in weltnetzgestützten Selbsthilfegruppen kann das neuartige Vorgehen auch von juristischen Laien „eigenhändig“, also ohne anwaltlichen Beistand, verwirklicht werden.

Dazu muß man wissen, daß in diesen Prozessen in schriftlicher Form alles gesagt werden kann, was zu sagen ist – die geschichtliche Wahrheit. Denn die durch ein Gerichtsverfahren veranlaßten und dem Gericht vorgelegten Schriftsätze sind nicht zur Verbreitung bestimmt und deshalb keine Schriftwerke im Sinne des Holocaustmaulkorbgesetzes (§ 130 Abs. 4 StGB-BRD).

Diese nicht mehr hinwegzudisputierende Begrenzung des Anwendungsbereichs der strafrechtlichen Auschwitzkeule wird jetzt zu einem Scheunentor, durch das die Wahrheit in die Trutzburg der Geschichtslügen ungehindert eintreten kann. Sie wird dort schreckliche Verwüstungen anrichten.

 

Wie kann man sich das vorstellen?

Es ist die Schwachstelle der feindlichen Propaganda – die These von der Offenkundigkeit des Holocausts - genau zu untersuchen, um dort durchzubrechen.

Der Zeitgeschichtsforscher Germar Rudolf hat mit seinem neuen Buch „Vorlesungen über den Holocaust“ die notwendigen Voraussetzungen dafür geschaffen – und damit die Welt schon verändert.

In wissenschaftlicher Methodik geschult hat er die Zeitgeschichtsforschung selbst mit entscheidenden Beiträgen bereichert (u.a. mit dem „Rudolfgutachten“ über die angeblichen Gaskammern in Konzentrationslagern). Eine fast noch größere Leistung ist die Gesamtschau auf das Forschungsgebiet „Holocaust“, die er mit seinen „Vorlesungen“ auf 541 Seiten eröffnet und mit 1171 Fußnoten belegt.

Von dem Lehrgebäude der offiziellen Geschichtsschreibung über die „Vernichtung der europäischen Juden“ bleibt „kein Stein mehr auf dem anderen.“

Die erste Reaktion bei der Lektüre des Buches ist blankes Entsetzen: Wie war es möglich, die Welt so zu täuschen? Wer sind wir, die sich so täuschen lassen? Wer ist so mächtig, diese gigantische Täuschung zu bewirken? Wie ist der Vorgang als solcher beschaffen, durch den ein so zäher Glaube an Lügen erzeugt werden kann?

Aber die Gedanken nehmen schnell eine ganz andere Richtung: Stellen Sie sich vor, wie die Welt aussehen wird, wenn sich jetzt herausstellt, daß die Offenkundigkeit des Holocausts nur vorgetäuscht ist und alles nur ein Riesenschwindel ist! Lassen Sie Ihre Gedanken dazu über den ganzen Globus streifen und überlegen Sie genau! Wenn diese Kunde in der Welt ankommt, was wird von der Jüdischen Weltherrschaft dann noch übrig bleiben? – Nichts! -

Wo, wann und wie ist denn im Raum der öffentlich wahrgenommenen Meinungen schon einmal die Frage erörtert worden, was die Rede von der Offenkundigkeit geschichtlicher Ereignisse wirklich beinhaltet?

Als Offenkundig gelten historische Tatsachen dann, wenn sie aufgrund historischer Forschung allgemein als bewiesen gelten und sich deshalb jedermann aus Geschichtsbüchern, Lexika und ähnlichen Nachschlagewerken ohne besondere Sachkunde unterrichten kann (Alsberg/Nüse/Meyer, Der Beweisantrag im Strafprozeß, 5. Aufl., Carl Heymanns Verlag, Berlin 1983, S. 539)

Ist aber die Richtigkeit einer Tatsache in der Geschichtsschreibung umstritten, so wird sie auch nicht dadurch allgemeinkundig, daß über sie viel geschrieben und verbreitet worden ist (Alsberg/Nüse/Meyer a.a.O. S. 540).

Es kommt also auf die Feststellung der Unangefochtenheit des Für-wahr-Haltens an. Wie aber kann von Unangefochtenheit in diesem Sinne die Rede sein, wenn Zweifler, die das Für-wahr-Halten mit sachlichen Argumenten anfechten, mit der Strafrechtskeule mundtot gemacht und ihre Geschichtswerke von der Verbreitung ausgeschlossen werden?

Die für die Annahme der Offenkundigkeit unverzichtbare Unangefochtenheit einer geschichtlichen Tatsache wird hier gerade erst durch die Voraussetzung der Offenkundigkeit mit den Mitteln der Strafjustiz erzwungen.

Die BRD-Justiz behilft sich hier mit einer zirkulären Argumentation: Sie teilt die Geschichtsschreiber und Forscher wie folgt ein: Autoren, die die gewünschte Version unterstützen, gelten als Wissenschaftler und haben deshalb bei der Erkenntnisfrage Gewicht. Autoren, die der gewünschten Version widersprechen, gelten als „politische Extremisten“, „die aus offensichtlicher Dummheit, Unbelehrbarkeit oder Böswilligkeit bestreiten“. Deren Werke werden als „pseudowissenschaftlich“ abgetan (Alsberg/Nüse/Meyer a.a.O. S. 541). Sie fallen bei der Erkenntnisfrage nicht ins Gewicht.

So wird die Offenkundigkeit der offiziellen Version „erfolgreich“ mit der Offenkundigkeit der offiziellen Version verteidigt.

Es ist hier auf eine notwendige Unterscheidung aufmerksam zu machen: zwischen der Offenkundigkeit einer Tatsache als solcher einerseits und dem Vorgange des Offenkundig-Werdens andererseits.

Die Offenkundigkeit ist ein Resultat, das Offenkundig-Werden die Hervorbringung dieses Resultats.

Setzt man den gedanklichen Hebel statt bei dem Resultat an dem Akte der Erzeugung des Resultats an, bricht die Offenkundigkeit augenblicklich in sich zusammen.

Offenkundige Tatsachen sind prozessual privilegiert. Diese braucht das Gericht nicht zum Gegenstand einer förmlichen Beweisaufnahme zu machen. Sie haben sozusagen „freien Eintritt“ in das Urteil (§ 244 Abs. 3 Satz 2 StPO ). Das Gericht , darf aber auch in diesen Fällen Beweis erheben.

Das Offenkundig-Werden als geschichtlicher Vorgang nimmt an dieser Privilegierung jedoch nicht teil. Es kann mit geeigneten Erkenntnismitteln angefochten werden und ist dann wie jede andere Tatsache auch im förmlichen Beweisverfahren festzustellen oder zu verwerfen.

In seinem Buch „Vorlesungen über den Holocaust“ daselbst in der „Fünften Vorlesung: Über Wissenschaft und Freiheit“ (S. 495 bis 541) legt Germar Rudolf dar, daß und auf welche Weise die Unangefochtenheit der offiziellen Geschichtsschreibung durch gewaltsame Verfolgung der Dissidenten vorgetäuscht worden ist. Kein Richter wird daran mit gutem Gewissen vorbei gehen können.

Wie will denn ein Richter mit der tatsachengestützten Behauptung, die Offenkundigkeit einer Tatsache sei lediglich vorgetäuscht oder durch Gewalt einer Fremdmacht aufgezwungen worden, anders fertig werden als durch Prüfung und ggf. Verwerfung der zur Anfechtung vorgetragenen und unter Beweis gestellten Tatsachen?

Bestimmte Kreise – beileibe nicht nur die Judenheit – mögen ein Interesse daran haben, die entsprechenden Erörterungen in einem Gerichtsverfahren zu verhindern. Dieses Interesse dürfte um so dringender sein, je wahrscheinlicher der Zusammenbruch der Offenkundigkeit ist. Für einen Richter, der kraft seines Amtes das Wahrheits- und Gerechtigkeitsinteresse lebt, dürfen jedoch die Bestrebungen jener Kreise – koste es, was es wolle - nicht der Maßstab seines Handelns sein.

Mit der Überreichung eines Computerausdrucks des neuen Buches von Germar Rudolf „Vorlesungen über den Holocaust“, ist dessen Inhalt jetzt in den Horizont der richterlichen Wahrnehmung gerückt und damit die Ermittlungspflicht gemäß § 244 Abs. 2 StPO gezielt auf die Erschütterung der Offenkundigkeit des Holocausts zugespitzt worden. Auch ohne weitere Mitwirkung des Angeschuldigten und seiner Verteidigung wird das Gericht – schon im Zwischenverfahren, d.h. vor Eröffnung des Hauptverfahrens - von Amts wegen der Frage nachgehen müssen, ob und inwieweit die von dem Verfasser aufbereiteten Tatsachenmitteilungen einen ernst zu nehmenden Einspruch gegen die Gültigkeit der offiziellen –als offenkundig geltenden – Geschichtsschreibung darstellen.

Vermutlich werden die schrecklichen Holocaustjuristen noch eine Weile weitermachen wie bisher (obwohl zahlreiche Indizien dafür sprechen, daß sie dabei bereits „ins Stottern geraten“ sind.) Vielleicht werden sie sich sogar weigern, das ihnen vorgelegte Informationsmaterial zur Kenntnis zu nehmen. Aber um welchen Preis?

Wir können jetzt in jedem Einzelfall, in dem es zu einer Verurteilung wegen Leugnung des Holocausts kommt, aufzeigen, daß die daran mitwirkenden Juristen in aller Öffentlichkeit ein schweres Verbrechen begangen haben, für das sie demnächst zur Verantwortung gezogen werden können. Die Anklage gegen sie wird dann nicht nur auf Rechtsbeugung lauten, sondern auf Landesverrat in Kriegszeiten und auf Begünstigung des Feindes. Für diese Verbrechen sieht das fortgeltende Recht des Deutschen Reiches die Todesstrafe bzw. eine lebenslängliche Zuchthausstrafe vor.

Und die Holocaustjuristen müssen schon jetzt mit ihrem Namen dafür herhalten. Sie werden durch das elektronische Weltnetz als Seelenmordgehilfen weltweit bekannt werden.

Wielange können sie das durchstehen? Es ist völlig undenkbar, daß alle Juristen in Diensten der OMF-BRD Halunken sind, die ihr Volk für ein paar Silberlinge verraten.

Sie sind innerlich schon geschwächt. Erste Anzeichen sprechen dafür, daß in ihren Reihen Absatzbewegungen eingeleitet werden. Sie wissen nämlich, daß der Holocaustmaulkorb (§ 130 Abs. 3 StGB-BRD) auch nach ihren eigenen Maßstäben wegen Verstoßes gegen Art. 5 GG (Meinungsäußerungsfreiheit) null und nichtig ist.

Bisher hat sie das nicht angefochten.

Der Jurist Stefan Huster hat 1996 in der Neuen Juristischen Wochenschrift (Heft 8/1996 S. 487 ff.) überzeugend dargelegt, daß § 130 Abs. 3 StGB mit Artikel 5 Abs. I S. 1 GG unvereinbar ist: § 130 Abs. 3 StGB stelle „ersichtlich geradezu den Musterfall einer Norm dar, die auf diese (vom Bundesverfassungsgericht näher bestimmten) Weise gegen eine bestimmte inhaltliche Meinung gerichtet ist“ (a.a.O. S. 489, linke Spalte ). Statt daraus die Konsequenz zu ziehen, daß dieses Gesetz vom Bundesverfassungsgericht kassiert werden müsse, arbeitete er ein Programm der regelrechten Rechtsbeugung aus, „um – wie er es bezeichnet - § 130 III StGB das gewünschte Anwendungsfeld zu eröffnen.“ Von wem gewünscht? Und aus welchen Interessen?.

In die gleiche Richtung argumentierte noch im Jahre 2003 Winfried Brugger im Archiv des öffentlichen Rechts, Band 128 (2003) S. 372 [403].

Im Jahre 2005 beginnt sich der Wind zu drehen. Bereits eröffnete Holocaustverfahren geraten ins Stocken und werden – teilweise schon seit Jahren – „auf Eis gelegt“, wenn durch die neue Verteidigungsstrategie ein organisierender Hintergrund wahrnehmbar wird (gegen Ursula Haverbeck und Ernst Otto Cohrs beim Landgericht Bielefeld, gegen die „Bernauer Viererbande“ beim Amtsgericht Bernau, gegen Rolf Winkler beim Landgericht Mühlhausen, gegen den Verfasser beim Landgericht Berlin und beim Amtsgericht in Stuttgart).

Vor dem Amtsgericht Bernau erklärte in der – auf unbestimmte Zeit vertagten – Hauptverhandlung gegen die „Viererbande“ der Leitende Oberstaatsanwalt Weber: „Die Verfahren können nun nicht mehr nach Schema-F durchgeführt werden“ und auch „Wir werden uns auf diese Verfahren ganz anders vorbereiten müssen.“ (Preisfrage: Was hat ein Leitender Oberstaatsanwalt als Sitzungsvertreter seiner Behörde vor einem Amtsgericht verloren?).

Im Mai 2005 reagierten die Holocaustjuristen in der Öffentlichkeit mit einem Aufsatz, der in der Neuen Juristischen Wochenschrift (NJW Heft 21/2005 S. 1476 ff.) erschien. Er stammt aus der Feder des Vorsitzenden Richters beim Landgericht (Hamburg) i.R., Dr. Günter Bertram, selbst ein erfahrener Haudegen an der Holocaustfront. Dieser eröffnet seine Darlegungen mit dem Eingeständnis:

"§ 130 StGB enthält irreguläres Ausnahmestrafrecht und steht damit und insoweit zu Verfassung und Meinungsfreiheit im Widerspruch. Der Gesetzgeber muß sich hier zu einer Richtungsänderung durchringen und - über 60 Jahre nach dem Ende des 'Dritten Reiches' - einen weit vorangetriebenen deutschen Sonderweg verlassen, um zu dem normalen Maßstäben eines liberalen Rechtsstaates zurückzukehren."

 

Bertram wirft dem Bundesverfassungsgericht vor, sich ungeachtet "der inzwischen erhobenen und sich aufdrängenden Bedenken" vor einer Stellungnahme zu § 130 Abs. 3 StGB-BRD zu drücken.

Letzteres ist besonders bemerkenswert, weil darin für Juristen erkennbar die Aufforderung enthalten ist, die laufenden Holocaustverfahren vorläufig einzustellen und per Vorlagebeschluß nach Art. 100 GG den „Schwarzen Peter“ dem Bundes“verfassungs“gericht zuzuschieben.

Im Fall Dirk Reinecke ist der Druck auf die Holocaustjuristen noch erhöht worden, indem die „Auschwitzkeule“ (Martin Walser) als Kriegsführung Alljudas gegen das Deutsche Volk, mit dem Ziel, dieses auszulöschen, gedeutet wird. Ausgangspunkt sind Überlegungen des Zionisten Bernard Lazare:

„Wenn die Feindschaft und die Abneigung gegen die Juden nur in einem Lande und in einer bestimmten Zeit bestanden hätte, wäre es leicht, die Ursache dieser Wut zu ergründen. Aber im Gegenteil, diese Rasse ist seit jeher das Ziel des Hasses aller Völker gewesen, in deren Mitte sie lebte. Da die Feinde der Juden den verschiedensten Rassen angehörten, die in weit voneinander entfernten Gebieten wohnten, verschiedene Gesetzgebung hatten, von entgegengesetzten Grundsätzen beherrscht waren, weder dieselben Sitten noch dieselben Gebräuche hatten und von unähnlichem Geiste beseelt waren, so müssen die allgemeinen Ursachen des Antisemitismus immer in Israel selbst bestanden haben und nicht bei denen, die es bekämpfen.“

Ist also etwas dran, an dem, was der Deutsche Philosoph Johann Gottfried Fichte im Jahre 1793 über Alljuda geschrieben hat?

„Fast durch alle Länder von Europa verbreitet sich ein mächtiger, feindselig gesinnter Staat, der mit allen übrigen im beständigen Kriege steht, und der in manchen fürchterlich schwer auf die Bürger drückt; es ist das Judenthum. [Fichte Werke Bd. 6. S. 149]

Die Gefährlichkeit sieht er nicht darin, daß die Juden einen Staat im Staate bilden. Es sei der Umstand, daß dieser Staat auf den Haß gegen alle Völker gegründet sei, der ihn gefährlich mache.

Von „Krieg“ ist hier die Rede. Aber Alljuda kann nicht auf herkömmliche Weise Krieg führen. Es verfügt über kein Land, keine Regierung und keine Armee. Dennoch ist es fähig, Krieg zu führen und andere für sich Krieg führen zu lassen.

Der von Alljuda selbst geführte Krieg, wird mit Waffen geführt, die nicht auf den Körper sondern auf den Geist des Feindes wirken. Lügen-Propaganda spielt hier eine überragende Rolle.

Es wird meistens übersehen, daß es sich bei feindseligen Propagandafeldzügen – so auch bei der Einpflanzung der Holocaustreligion in unsere Köpfe - nicht um justiziable Kriminalfälle im üblichen Sinne handelt, sondern um das Handeln von Weltmächten, die mit der Verfälschung der Wahrheit nicht nur ihre Interessen und Ziele – die über Jahrhunderte gespannt sind – durchsetzen und denen die Arsenale der psychologischen Kriegsführung mit ihren Fälscherwerkstätten und Vermittlungsinstanzen (Geheimdiensten und Medien) zur Verfügung stehen.

Beamtete Juristen neigen bekanntlich dazu, jegliches staatliches Handeln zu idealisieren und prinzipiell in Übereinstimmung mit den Geboten des Rechts und der Moral zu wähnen. In einer Welt, die vom Jüdischen Geist beherrscht wird, bedeutet diese Einstellung einen totalen Realitätsverlust. Man könnte diesen für die Berufskrankheit der Richterschaft halten. Dieses Leiden muß in allen Holocaustverfahren energisch bewußt gemacht werden, um der Tendenz zur Unrechtssprechung, die aus dem vorstehend angesprochenen Unverständnis resultiert, entgegenzuwirken.

Von der Verteidigung wird jetzt die Frage aufgeworfen, ob die Macht der Lüge über das (Selbst)bewußtsein der Deutschen, die in der Holocaustreligion deutlich zum Ausdruck kommt, ihren Grund im Spannungsverhältnis zwischen dem Jüdischen und dem Deutschen Volksgeist hat.

Mit dem 490 Seiten umfassenden Beweisantrag zur Judenfrage, den der Verfasser als Angeklagter in der einjährigen Hauptverhandlung vor der 22. großen Strafkammer des Landgerichts Berlin vorgetragen hat und der jetzt in alle feldzugsangehörigen Holocaustverfahren Eingang findet, werden der Justiz Tatsachen zur Kenntnis gebracht und unter Beweis gestellt, die ermöglichen, aus dem Gedankenkäfig auszubrechen, in den das Deutsche Volk durch Siegerwillkür eingesperrt worden ist.

Den Juden wird der Heiligenschein des ewigen Opfervolkes abgenommen – und sie erscheinen plötzlich in einem ganz anderen Licht. Sie werden erkannt als Volk, das von Jahwe auserwählt ist, alle anderen Völker zu versklaven und umzubringen, wenn sie sich dagegen zur Wehr setzen.

Der Konzipierung dieses Antrages liegt der Geschichtsbegriff der Deutschen Idealistischen Philosophie (hier insbesondere der Hegelsche) zugrunde, der die Welt und die in ihr erscheinende Geschichte als Heilsgeschichte, d.h. als Arbeit und Werden Gottes begreift, in dem Knechtschaft und Tyrannei notwendige Stufen sind auf dem Weg zur Freiheit.

Hier ist vorrangig das atheistische Vorurteil zu bekämpfen. Von Beaudelaire ist der Ausspruch überliefert: „Der schlauste Trick des Teufels ist es, uns glauben zu machen, daß es ihn nicht gibt.“ Doch sein allerschlauester Trick ist es, uns glauben zu machen, daß es Gott nicht gibt! Dieser Irrglaube ist für uns tödlich.

In heilsgeschichtlicher Sicht ist die Feindschaft zwischen dem Judentum und dem Deutschen Volksgeist ein notwendiger Kampf des abstrakten Gottes (Jahwe), der ein eifersüchtiger Völkermörder ist, mit dem erst in Germanien lebendig gewordenen Gott der Liebe, der in seinem Geschöpf sich selbst liebt und sich deshalb in diesem erkennt. Jede dieser beiden Gottesgestalten ist der jeweils anderen der Satan schlechthin („Satan“ ist das hebräische Wort für „Feind“, „Gegner“, „Widersacher“). Für den Jüdischen Volksgeist ist der Deutsche Volksgeist – jüngst verkörpert gewesen in Adolf Hitler – der Teufel. Umgekehrt ist dem Deutschen Volksgeist Alljuda der Satan, und zwar nicht etwa in Verkennung der Realität sondern als diese selbst.

Diese Todfeindschaft scheint schon auf in dem an die Juden gerichteten Jesuswort: „„Ihr habt den Teufel zum Vater, und nach eures Vaters Gelüste wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er Lügen redet, so spricht er aus eigenem; denn er ist ein Lügner und der Vater der Lüge. Weil ich aber die Wahrheit sage, glaubt ihr mir nicht.’ (Joh 8, 44-45)

In der Zerstreutheit des Jüdischen Volkes unter die Völker ist die Tarnung des Jahwistischen Heilsplanes durch Lüge und Verstellung notwendig zum Überleben dieser merkwürdigen Genossenschaft der Auserwählten in einer zur abwehrenden Feindschaft erregten Umwelt.

Gegenwärtig ist Jahwe-Satan oben und der Deutsche Volksgeist unten. Jener hält alle Mittel in der Hand, uns Deutsche zu zwingen, uns selbst so zu sehen, wie er uns sieht: als Hitler-Teufel.

In diesem Kampf, den Jahwe mit der Lüge und der Sprachverwirrung (Orwellspeech/Neusprech) führt, ist die Justiz restlos überfordert. Ihr fehlen einfach die Begriffe und sie versteht die wirkliche Bedeutung der ihr aufgezwungenen Sprache nicht. Sie ist unfähig, das Deutsche Volk vor Ausraubung und Vernichtung zu schützen, weil sie – unbewußt – durch ihre Ausrichtung auf die „Moderne“ - selbst Teil des Jüdischen Geistes geworden ist.

Das Gewicht des im Beweisantrag zur Judenfrage zusammengetragenen Materials geht weit über dasjenige der bekannten Litaneien hinaus, in denen in der Vergangenheit das Jüdische Wesen als „Nur-Schlechtigkeit“ dargestellt worden ist. Es wird gezeigt, daß die Negativität (das Böse) des Jüdischen Wesens selbst ein Moment der Befreiung des Individuums ist, ohne das wir nicht sittliche Person sind. Dieser Gedanke gehört einzig und allein der Deutschen Idealistischen Philosophie an. Er erhellt die Wahrheit des realen Antagonismus zwischen Judentum und Germanentum und läßt diesen in einem versöhnlichen Lichte erscheinen.

Diese Gedanken werden – einfach weil sie wahr sind – in die Köpfe und Herzen der Deutschen und der Juden einziehen. Und die Holocaustjustiz ist ein unfreiwilliger Helfer dabei.

Je zahlreicher die Holocaustverfahren in Zukunft werden, desto mehr Juristen im Dienste der OMF-BRD werden zwangsläufig mit Germar Rudolfs „Vorlesungen“, dem Thor-Hammer gegen die Holocaustreligion, und mit der versöhnenden heilsgeschichtlichen Deutung des Deutsch-Jüdischen Krieges vertraut.

Das ist die List der Vernunft! Um die Tabuisierung dieser Gedanken in der gesellschaftlichen Diskussion durchzusetzen, wird jetzt die Institution, die von den Juden für die Durchsetzung und Aufrechterhaltung des Tabus gegen das Deutsche Volk in Stellung gebracht worden ist, selbst zum Ort der vollständigen Enttabuisierung des Holocausts und der Judenfrage. Es kann dabei nicht ausbleiben, daß immer mehr Juristen im Dienste der OMF-BRD von der Wahrheit angerührt werden. Sie werden sich zunächst innerlich, bald aber auch offen vom System der Lüge und des Betruges lösen und in der Mitte der Gesellschaft der Wahrheit und damit der Erlösung vom Jüdischen Joch eine Gasse schlagen.

Wir sollten jetzt offen eine Diskussion darüber führen, ob in unseren Reihen zwecks einer schnellen Vervielfachung der Holocaustverfahren für eine Selbstanzeigenkampagne geworben werden sollte, oder ob wir hier die Initiative dem Feind überlassen sollten in der Gewißheit, daß dieser in seiner Beschränktheit selbst für das Anschwellen der Verfahrenszahlen sorgen wird.

Ich persönlich bin für eine organisierte Selbstanzeigenkampagne, weil in ihr der bewußt und zielorientiert geführte Freiheitskampf erschiene, der uns erst wieder zu „schönen Menschen“ machen würde. Ganz abgesehen davon, daß eine bewußte Kampagne im Rahmen des Feldzuges gegen die Offenkundigkeit des Holocausts den Zusammenbruch der Fremdherrschaft über unser Volk wesentlich beschleunigen würde.

Das Heilige Deutsche Reich lebt!

 

****

Und nun ein Schlußwort an meine Jüdischen Feinde und Freunde:

„Und es wird geschehen, daß du auch ein Herr sein und sein Joch von deinem Halse reißen wirst.“ Gen 27, 40

Ihr werdet verstehen.

Kleinmachnow am 7. Oktober 2005

 

Letter to the Editor

The Age, Melbourne

19 October 2005

 

Acts of sedition

As I understand the matter, under John Howard's terror laws, if you had:

■Supported the barons rebelling against King John and agitating for the Magna Carta;

■supported the Reformation and Martin Luther against the Church of Rome;

■called for Charles I to be accountable to Parliament and threatened civil war otherwise;

■raised money for George Washington and the colonial rebels;

■joined William Wilberforce in campaigning against slavery;

■aided Mahatma Gandhi in the salt march and called for Indian independence;

■given money to Zionists fighting the British in Palestine;

■fought with the resistance against the lawful government of unoccupied (Vichy) France;

■given money to the ANC and agitated for Nelson Mandela's release from Robben Island;

■supported Fretilin and the independence of East Timor against Indonesia

— you'd be in an Australian prison and not allowed tell any one.

Michael Kennedy, Melbourne

 

UN to designate January 27 as annual Holocaust day
Mon Oct 31, 2005 9:32 PM ET

By Evelyn Leopold


UNITED NATIONS (Reuters) - Israel introduced a watershed resolution in the U.N. General Assembly on Monday that designates January 27 as an annual commemoration day for the 6 million Jews and other victims murdered in the Nazi Holocaust during World War Two.

The measure, expected to be approved on Tuesday by consensus, rejects any denial that the Holocaust took place. It also urges members to "inculcate" future generations with the lessons on the genocide so it would not be repeated in the future.

"I feel moved and privileged to present this historic resolution today, as an Israeli, a Jew, a human being and the child of Holocaust victims," Israel's U.N. ambassador, Dan Gillerman, told the 191-member General Assembly.

The General Assembly has often been accused of anti-Semitism and persistent concentration on the plight of Palestinians. The Holocaust was largely ignored until January when the assembly held a session to commemorate the 60th anniversary of the liberation of the death camps.

U.S. Ambassador John Bolton recalled that Iranian President Mahmoud Ahmadinejad said last week that Israel should be "wiped off the map."

"When a President or a member state can brazenly and hatefully call for a second Holocaust by suggesting that Israel, the Jewish homeland, should be wiped off the map, it is clear that not all have learned the lessons of the Holocaust and that much work remains to be done," Bolton said.

The resolution, first proposed by the United States, Israel, Russia, Australia, and Canada was co-sponsored by nearly 100 nations from every continent.

'DARKEST CHAPTER IN HISTORY OF GERMANY'

But none of them were Middle East Arab countries, although some are expected to speak in favor before the debate ends.

Germany's U.N. Ambassador Gunter Pleuger called the Holocaust "the very darkest chapter in the history of Germany" marked by "the silent terror of the camps."

"At a time when the last personal witnesses of the Holocaust are leaving us, it is especially important to find new ways to keep the fate of the victims alive in the memory of the world -- and to keep on asking how such crimes could ever be committed," Pleuger said.

The resolution asks all countries to reject any full or partial denial of the Holocaust and condemn "all manifestations of religious intolerance, incitement, harassment or violence against persons or communities based on ethnic origin or religious belief, wherever they occur."

The foreign ministers of France and Romania recalled the dark past of collaboration. An estimated 76,000 French Jews and 25,000 Romanian Jews were deported to camps.

"If a crime analogous to genocide is not to happen again in the future, the flame of memory must not be extinguished and must be passed from generation to generation," French Foreign Minister Philippe Douste-Blazy said.

Romanian Foreign Minister Mihai-Razvan Ungureanu said his country, after the fall of Communism, was restoring its collective memory. The Holocaust "symbolizes for us the greatest tragedy human kind has ever known," he said.

Gillerman recalled that the United Nations was founded on the ashes of the Holocaust and the commitment to "save succeeding generations from the scourge of war." The resolution described an "indelible link" between the world body and the "unique tragedy" of the war.

© Reuters 2005. All rights reserved.
 

 

Top of Page | Home Page

©-free 2005 Adelaide Institute