The Trial of Germar Rudolf in Mannheim District Court

___________________________

 

 Day 6, 10 January 2007

 Reported by Günter Deckert

Translated by J. M. Damon

Scheduled for 9 o’clock, the trial began at 9:29.  No reason was given for the delay.  Seven policemen and one policewoman were on hand with a police car visible in front of the entrance.   The security procedure was the same as usual except that it was speedier, more efficient and was not accompanied by bullying.

Present in the courtroom were:  

1) The usual members of the Court, Judge Schwab presiding; 

2)  District Attorney Grossmann;

3)  The two lawyers for the defense, Stolz and Bock;

4)  1 “Stachu” (Staatschutz) or state police agent, 1 bailiff and 2 uniformed policemen, all armed;

5)  Media: Once again, no representatives of the media were present.

Are they officially discouraged from covering the proceedings?   Boycotting of their own volition?

6)  Visitors: Initially 50, increased to 60, including Frau Haverbeck of Collegium Humanum in Vlotho/Weser, Dr. Rolf Kosiek of Grabert Publishing House and Lady Michelle Renouf from London.  After noon the “Stachu” agent did not return and the uniformed policemen were relieved by two others.

Germar Rudolf appeared at 9:17, some time before the Court officially convened.  Today he was not brought into court in chains. 

The proceedings took place in the large chamber, which has seats for 80 visitors and 48 reporters.  When Germar entered, the visitors rose in greeting and respect.  This was ignored by the police, who usually warn the visitors against showing support for the defendent.

At the beginning of the session Judge Schwab announced his ruling on the materials to be included in Germar’s testimony, saying he would allow him to read only such material from his book “Lectures on the Holocaust” as was relevant and written in German.  This is because German is the language of the Court.  The judge then asked members of the Court if they had read the book.  The two female judges as well as the district attorney answered in the affirmative. 

The male lay judge said he had read 543 of the 571 pages while the female lay judge had read 494.  Attorneys Stolz and Bock had of course read the whole thing.  German agreed to proceed with his presentation, thus avoiding interruption or delay, even though the two lay judges had not read the entire book.

Attorney Stolz then objected to Judge Schwab’s ruling of 6 December concerning the Selbstleseverfahren (reading into the record) of Germar’s Lectures on the Holocaust.  The Court adjourned for several minutes to consider the matter, then Schwab reported that, in view of the book’s number of pages, the Court stood by the ruling.

Germar then resumed his presentation, discussing the portions of his Lectures that had been included in his indictment.  He explained that the key issue was the question of whether he had denied National Socialist “genocide” of the Jews and specifically the precise figure of six million victims, as well as problems connected with “atonement” as well as the concepts of “Holocaustism” and “Revisionism.”  Other issues included the question of how photographs of piles of shoes and hair should be interpreted, as well as the fabled “lampshades of human skin” and “Jew soap;” the expressions “Permanent Solution,” “Deportation” and “Evacuation;” the concepts  of “Uniqueness” vs. “Relativization;” and whether he was denying human rights to Jews by using the expression “Holocaustism.”  Germar repeatedly succeeded in demonstrating that the District Attorney had deliberately misrepresented him, mostly with deletions but also by taking sections out of context.  He pointed out that the prosecutor did this in order to arrive at the “desired destination” of using Section 130 of the Penal Code (“Incitement of the Masses”) in the indictment.  The results of the prosecutor’s misquotations and misapplications were deliberate falsifications that distorted the meaning of what Germar had written.

He also pointed out that his book was written in dialog form, in which the opinion of the author was never stated.  Germar referred to the prosecutor as a “historical nonentity” who was malicious as well, and stated that the prosecutor himself should be indicted for his misdeeds.

Germar then reached the end of Part 3 of his presentation and

Judge Schwab announced a short pause until 11:30.

After the pause Germar introduced Part 4 of his presentation, saying that he would now take up the case of Fridjof Meyer and after that, in Part 5,  he would deal with the rulings of the Bundesprüfstelle für jugendgefährdendes Schrifttum (Federal Bureau for Testing Literature that Could Endanger Youth.)  At 11:35, after inquiring about the length of Germar’s next presentation, Judge Schwab  ordered a noontime pause until 2pm.  After noon, Germar had Attorney Bock distribute visual aids to accompany Parts 4 and 5 of his presentation.

While Bock was doing this, Germar informed the Court that a human rights organization in Italy had officially designated him as a political prisoner.  Beginning his presentation,  Germar discussed the article by Spiegel editor Fridjof Meyer that appeared in the May 2002 issue of the magazine Osteuropa.  He described its positive evaluation by two prosecutors, the Bochum District Attorney (in the Horst Mahler indictment) and the Stuttgart District Attorney in the Günter Deckert indictment, which likewise took place May of 2002 (and which was not acted upon for almost 18 months!)  Germar pointed out that Meyer’s conclusions are much closer to those of Revisionists than of the “court historians” favored by the German government.  He emphasized that since Meyer was considered a mainstream historian, the government referred to his research as a “scientific investigation” while calling Germar’s research “incitement of the masses.”

Moving into Part 5 of his presentation, Germar next discussed decisions and reports of the so called “Federal Testing Bureau” that had led to his “Indexing” and his designation as “dangerous to youth.”

The sections taken as authority by the Testing Bureau flatly contradict Article 5 of the Basic Law, which guarantees freedom of scientific investigation.

Specifically, this concerned the following works:

1) Jürgen Graf’s and Carlo Mattogno’s Konzentrationslager Stutthoff bei Danzig (Concentration Camp Stutthoff near Danzig).

Germar pointed out that worldwide, this is the only scientific investigation of the subject, thus the Testing Bureau’s indexing was based on false pretenses.

2) Graf’s and Mattogno’s Konzentrationslager Majdanek (Majdanek Concentration Camp.)

Here again, these authors were the first to scientifically investigate the subject.

3) Jürgen Graf, Riese auf tönernen Füßen (The Giant With Feet of Clay.) 

This is a critique of the book by Raul Hilberg,  a Viennese Jew who became a  professor at a university in the US.

Hilberg’s book, The Destruction of the European Jews, became a classic of pro-Holocaust literature.

Even the title of Hilberg’s work is misleading, since 80% of the book deals with other matters.

Germar explained how Graf disproved Hilberg’s thesis by critically examined the testimonies of eyewitnesses, since Hilberg did not consider primary sources in his investigation.

4) Several articles from VffG Vierteljahresheft für freie Geschichtsforschung (Quarterly Publication for Free Historical Research) that he publishes.

In this case according to the Federal Testing Bureau, the basis was “too short and not comprehensive enough,” 

5) Germar’s Expert Report on Auschwitz.

6) The Hoax of the 29th Century by the American Professor Arthur Butz. The Federal Testing Bureau objected to this because, among other things, it does not include all subsequent verdicts arising from the various National Socialist trials.  Germar pointed out that where history is concerned, judges are laypeople, consequently their verdicts correspond to their personal opinions.  Those who write the verdicts of the Testing Bureau likewise have no knowledge of scientific research in general and historiography in particular.  This is evident from the very composition of the Testing Bureau: it does not include a single scientist. 

The Federal Testing Bureau is intellectually incompetent to judge scientific research.  Like the “Ministry of Truth” in Orwell’s prophetic work 1984: it is the bureaucracy that determines official truth for the almighty State.

In Part 6 of his presentation Germar presented a large number of quotations of world famous defenders of freedom of speech and scientific research.  He spoke very eloquently of Articles 5 and  20 of German Basic Law www.iuscomp.org/gla/statutes/GG.htm.

These concern basic freedom and civil disobedience, the struggle for justice and the citizen’s duty to resist censorship, repression and governmental usurpation of citizens’ rights.

Germar demonstrated that Article 130 of the Penal Code (“Incitement”) is a very exceptional law since it does not protect the state, but rather damages the constitutional foundations of democracy. See www.iuscomp.org/gla/statutes/StGB.htm

For this reason Article 130 is inherently unconstitutional.  Germar said that he does not acknowledge the authenticity of this “Special Law” which is ascribed to “German history,” meaning the Jewish policies of the Third Reich.  He assumes the right and duty to freely express his opinion in both the spoken and written word.

The origin of the repressive and unconstitutional Article 130 is pure politics, with misapplication by the judiciary.  He asked: what would happen if more Germans refused to submit to censorship and the deprivation of their human rights?  For example, what if German historians finally said “Enough!  We do not believe in your so-called “Holocaust!”  He observed that German historians lack the the courage of their convictions.  In this regard he referred to his dealings with Professors Maser and Topitsch, specialists in the life of Hitler. 

The government persuaded them to  abandon their research. 

He also mentioned the Austrian witch trial of Prof. Pfeifersberger, which finally drove him to suicide.  In his view most German historians are cowardly liars.  He has to agree with David Irving in this respect.

Germar then gave examples of how the German media also participate in the official “concert of lies,” including several selections from the book So lügen Journalisten! (See how journalists lie) written by former Frankfurter Allgemeine Zeitung reporter Udo Holtkötte.

He included a disclosure in BILD Magazine as well as a press statement released by District Attorney Grossmann in the summer of 2006 in which Grossmann wrote that Germar had also been charged with anti Semitic activities, although nothing written by this same Grossmann was to be found in the indictment.  It was clear for all to see how this revelation affected Grossmann.  He attempted to distract himself by juggling with his pencil, but did not succeed as it fell to the floor several times.  The judge stared at him but said nothing.  Afterwards Grossmann made no comment on Germar’s revelations.

Germar explained that in the countries where he had lived for the past ten years, historical research and revision were not punishable offenses, whereas German laws are similar to those of China and North Korea.  The appropriate measure for dealing with controversial historical research and publication is argumentation, not coercion and violence.  He pointed out that he cannot possibly be “resocialized” in prison, that is, “re-integrated into society.”  On the contrary, the government is doing everything it can to destroy him, his family and his reputation.  At 16:10 he ended his testimony with the observation that “Violence always brings forth counter violence!”

Germar did not appear to be in top form today.  His voice was hoarse, suggesting that he might have a cold.

Judge Schwab announced that the following should be entered into the proceedings:

1) VHO website issue for 29 June 2004;

2) VHO website issue for 2 July 2004;

3) Stuttgart District Court Verdict of 23 May 1995, which concerns the 14 months that he has now been incarcerated on account of an entry in his Auschwitz Expert Report that he allegedly did not write, but rather the “Remer Circle,” to be entered by oral testimony.  Attorney Stolz objected to the ruling and requested a decision by the Court.  The Court adjourned briefly and denied the motion because “unneccessary.”  Today’s session ended at 4:15pm.

The next session will be at 9am on 22 January, 2007 with

additional sessions on 29 January, 12 and 13 February,

and 5 and 20 March 2007

Weinheim/Bergstraße, 10 January 2007

Günter Deckert

A friendly request of whoever uses or circulates this report: please be so kind as to mention my name in conjunction with it.  Thanks! G.D.

______________________

 

Rudolf-Prozeß, Tag 6, 10.1.2007

Angesetzt 9Uhr, Beginn 9.29Uhr; Gründe für die Verzögerung wurden nicht genannt.

Polizei mit 7 Mann, einer Frau im Einsatz; ein Einsatzwagen sichtbar vor dem Eingang. – Einlaßkontrolle wie üblich, doch früher beginnend, zügiger und ohne Schikanen

Anwesend:

1)       das Gericht in der bisherigen Besetzung; Vorsitzender Schwab

2)       Staatsanwalt (StA) Grossmann

3)       beide RAe (Rechtsanwälte)

4)       1 x „stschu“ (polit. Polizei); 1 Justizdiener, 2 uniformierte Polizisten – alle drei bewaffnet

5)       Medien: 0

6)       Zuhörer: anfangs 50, später knapp 60, darunter Frau Haverbeck (Collegium Humanum, Vlotho/Weser), Dr. Rolf Kosiek (Grabert-Verlag) und Lady M. Renouf, London. Nach der Mittagspause unter 50; auch der Polit-Polizist kam nicht mehr; die Polizisten wurden nach Mittagspause ausgewechselt

Germar Rudolf (später nur noch GR) betritt um 9.17Uhr einige Zeit vor dem Gericht den Verhandlungssaal – es ist der große, der Platz hat für 80 Besucher und 48 (!) Pressevertreter. – Die Anwesenden stehen zu seiner Begrü-ßung. – Die Polizei verhält sich ruhig.

 

Zu Beginn verkündet Kammervorsitzender Schwab eine Verfügung des Inhalts, daß nur deutsche Textstellen, die für das Verfahren notwendig sind, aus „Vorlesungen über den Holocaust“ verlesen werden, da nur deutsch die Gerichtssprache sei. Dann fragt er die Verfahrensbeteiligten, ob sie das Buch gelesen haben. Die beiden Mitrichterinnen wie auch der StA bejahen; der Schöffe hat von den 571 Seiten 543 geschafft, die Schöffin 494. Natürlich bejahen auch RA Bock sowie RAin Stolz, daß sie das Buch in Gänze gelesen haben. – Obwohl die beiden Schöffen das Buch nicht ausgelesen haben, verzichtet GR auf die möglich Unterbrechung des Verfahrens und will weiter machen.

Rain Stolz rügt die Verfügung des Vorsitzenden vom 21.12.06 (Selbstleseverfahren); das Gericht zieht sich ein paar Minuten zur Beratung zurück, um dann durch den Vorsitzenden mitzuteilen, daß es in Anbetracht der Seiten-zahl des Buches bei der Verfügung bleibt.

GR fährt dann in seiner Einlassung fort und kommt auf die Stellen von „Vorlesungen ....“ zu sprechen, die in der Anklageschrift aufgeführt sind. Es geht ua. um die Frage, ob er den NS-Völkermord leugnet, um die Zahl 6 Millionen,  um die genaue Opferzahl, um das Problem Wiedergutmachung, um die Begriffe „Holocaustismus“ und „Revisionismus“, um die Frage, wie die von Fotos von Schuh- und Haarbergen zu bewerten sind, um die Lampenschirme aus Menschenhaut, um „Seife aus Juden“, um die Begriffe „Endlösung“/Deportation/Evakuierung, um die Frage der Einzigartigkeit/Relativierung, ob er in diesem Buch den Juden die Menschenrechte abspreche, wann man von „Holo...“ spricht. GR kann durchgehend darauf hinweisen, dass die StA (bewusst?) unrichtig zitiert, über-wiegend mit Auslassungen sowie Stellen arbeitet, die aus dem Gesamtzusammenhang gerissen sind, um die „ge-wünschten Ziele“, d.h. Anwendung des § 130 (Volksverhetzung) erreichen zu können. Es handle sich um sinnentstellende Fälschungen. Das Buch sei in Dialogform geschrieben, so daß es nicht zulässig sei, aufgrund der Fragestellung auf die Einstellung des Verfassers zu schließen. Er nannte den StA eine geschichtliche Null, bezeichnete ihn als bösartig sagte, er, der StA, gehöre selbst auf die Anklagebank..

GR ist nun mit dem Abschnitt 3 seiner Einlassung am Ende. Es kommt zu einer kurzen Pause bis 11.30Uhr.

Nach Wiederbeginn erläutert GR, was dann kommt. Im Abschnitt wolle er sich mit dem Vorgang F. Meyer befassen, im Abschnitt 5 mit Beschlüssen der „Bundesprüfstelle für jugendgefährdendes Schrifttum“ (BPrüf...). Als der Richter auf Frage den Umfang dieser Einlassungen vernimmt, ordnet er gegen 11.35Uhr die Mittagspause bis 14Uhr an.

Nach Mittagspause lässt GR über RA Bock die Ablichtungen zu den Abschnitten 4 und 5 verteilen. Während das geschieht, teil er dem Gericht mit, daß ihn eine italienische Menschrechtsorganisation als „Politischen Gefangenen“ eingestuft habe.

(4) Er kommt dann zum Kurzaufsatz des Spiegel-Redakteurs F. Meyer (FM)in der Zs. Osteuropa vom Mai 2002 und seine Wertungen durch zwei StA zu sprechen: a) StA Bochum (wohl Anzeige von H. Mahler) und b) StA Stuttgart (meine Anzeige, die noch im Mai 2002 erfolgte und erst nach fast 18 (!) Monaten beschieden wurde, natürlich ablehnen. GR macht deutlich, dass FM mit seinen Folgerungen den Revisionisten viel näher stehe als der „Hofgeschichtsschreibung“. Bei FM habe man auf „Wissenschaftlichkeit“ erkannt, bei ihm erkenne man auf Volksverhetzung.

(5) Anschließend nimmt er sich Entscheidungen / Gutachten der sog. BPrüf... vor, die zur sog. Indizierung, d.h. Einstufung als jugendgefährdend, geführt haben. Die als Grundlagen herangezogenen § würden im Widerspruch zum GG (Art. 5 / Wissenschaftsfreiheit) stehen. – Im einzelnen ging es um folgende Bücher: 1) Graf/Mattogno: KL Stutthoff (bei Danzig) – sie sei weltweit die erste und einzige Untersuchung zum Thema. Die Indizierung werde mit „unbegründeten Behauptungen“ begründet.... – 2) Graf/Mattogno: KL Majdanek – auch hier handle es sich um die

Erstveröffentlichung – 3) J. Graf: „Riese auf tönernen Füßen“ – eine Kritik dem Buch von R. Hilberg (RH), Jude aus Wien und späterer US-Professor, „Die Vernichtung der europäischen Juden“, einem Klassiker der Pro-Holo...-Literatur – RHs Untersuchung sei schon im Titel eine Irreführung, da 80% des Buches andere Fragen abhandeln würden. Graf nehme die von RH angeführten Zeugenaussagen kritisch unter die Lupe, zumal RH keine Primärquellen untersuche. – 4) einige Beiträge aus dem von ihm herausgegebenen „VffG“ (= Vierteljahreshefte für freie Geschichtsforschung) – hier laute die Begründung „zu kurz, nicht erschöpfend genug“ – 5) sein Auschwitz-Gut-achten – 6) um das von ihm wieder aufgelegte Buch von Prof. A. Butz, USA, „Der Jahrhundertbetrug“ (The Hoax of the 29th Century) – hier werde ua. bemängelt, daß man nicht alle bislang ergangenen Urteile in sog. NS-Ver-fahren eingearbeitet habe. Als Gutachter habe man hier OStA Rückerl (NS-Verfolgungsstelle in Ludwigsburg) be-müht.. Richter, so GR, seine historische Laien und demzufolge entsprächen die Urteile persönlichen Meinungen der Richter. – Den Verfassern der Bescheide / Gutachten der BPrüf... warf er vor, sie hätten keine Ahnung von wissenschaftlichem Arbeiten im allgemeinen, von der Arbeit eines Geschichtswissenschaftlers im besonderen. Das zeige sich auch bei der Zusammensetzung des Prüfungsausschusses: Es befinde kein einziger Wissen-schaftler darunter. Die Prüfstelle sei geistig minderbemittelt und spiele sich auf wie das Orwellsche Wahrheitsministerium in „1984“ und stelle fest, was nach Auffassung des Staates wahr sei.

Unter Abschnitt (6) befaßte er sich sehr, sehr ausführlich und lange, auch mit einer Unmenge an Zitaten *** mit Art. 20 GG (ziviler Ungehorsam, Recht auf Widerstand). In seinen Augen sei der § 130 ein SONDERgesetz, das nicht dem Schutz des Staates diene, sondern zur Verletzung von Verfassungsgrundsätzen führe. Er halte den § 130 für verfassungswidrig. Insofern erkenne er dieses SONDERgesetz, das man der „deutschen Geschichte“ schulde – gemeint ist die Judenpolitik des 3. Reiches - nicht an! Er nehme für sich das Recht in Anspruch, seine Meinung frei äußern zu können, in Wort und Schrift. Verursacher dieser Entwicklung sei die Politik, die Umsetzung erfolge über die juristische Schiene. Was geschähe, wenn sich mehr Menschen verweigern würden? Zum Beispiel, wenn die deutschen Historiker sagen würden „Schluß mit lustig! Wir glauben nicht mehr an den Holo....!“ Seiner Auffassung nach mangele es deutschen Historikern auch an Mut, an Zivilcourage. Er verweist in diesem Zusammenhang auf seine Erfahrungen mit dem Hitler-Forscher Prof. Maser wie Prof. Topitsch, die bei Vorhaben „Rückzieher gemacht hätten, weil ....“ Er erwähnt auch das Hexentreiben gegen Prof. Pfeifersberger (?), das mit dessen Selbstmord endete. Seiner Meinung nach seien die deutschen Historiker Lügner und Feiglinge. (Ähnliches hat ja auch einmal D. Irving ausgesagt)

Auch die Medien seien Teil dieses offiziellen Lügenkonzertes. Dazu führt er einige Stellen aus dem Buch des (ehemaligen) FAZ-Mitarbeiter U. Holtkötte „So lügen Journalisten“. Er weist dabei beispielhaft eine Veröffentlichung in „BILD“ (Rhein-Neckar) hin sowie auf eine von StA Grossmann herausgegebene Presseerklärung im Sommer 2006, wo dieser reingeschrieben habe, er sei auch wegen anti-semitischer Hetze angeklagt, obwohl nichts in der vom gleichen Grossmann angefertigten Anklageschrift zu finden sei. – Man konnte sehen, wie es in Grossmann wegen dieser Ausführungen kochte. Er versuchte, sich mit dem Jonglieren seines Bleistiftes abzureagieren, was ihm aber nicht gelang: Es fiel mehrmals zu Boden. Der Richter blickte zu ihm hin, sagte aber nichts – Grossmann selbst nahm jedoch später auch keine Stellung zu den Rudolfschen Ausführungen.

In den Ländern, in denen er die letzten zehn Jahre gelebt habe, sei das, was gemacht habe, keine Straftat. Das deutsche Gesetz erinnere an Zustände wie in China und Nordkorea. Er sei immer Argumenten, nicht aber Druck und Gewalt zugänglich.

Im Gefängnis werde er auch nicht resozialisiert, d.h. wieder in die Gesellschaft eingegliedert, sondern man tue alles, um ihn, seine Familie und seine Existenz zu vernichten. Und sehr deutlich endet er gegen 16.10Uhr mit „Gewalt schafft Gegengewalt!“

*** Zu lange, zu abstrakt; der Nachvollzug fiel äußerst schwer. Heute, so der persönliche Eindruck, war GR nicht ganz in Form; das wirkte sich auch seine Stimme aus. Möglicherweise hat(te) er mit einer Erkrankung zu kämpfen

Richter Schab verkündet, daß in das Verfahren eingeführt werden sollen: 1) Ausdruck der VHO-Netzseite vom 29.6.2004, 2) ..... vom 2.7.2004, 3) Urteil des LG Stuttgart vom 23.5.1995 (die 14 Monate, die er z. Z. absitzt, wegen einer Einführung in sein Auschwitz-Gutachten, die angeblich nicht von ihm, sondern vom damaligen „Remer-Kreis“ stammen soll) im Selbstleseverfahren. - RAin Stolz rügt erneut diese Verfügung des Vorsitzenden und beantragt gerichtliche Entscheidung. Das Gericht zieht sich kurz zurück. Antrag abgelehnt! Nicht erforderlich...

Die Sitzung ist gegen 16.15Uhr  zu Ende.

Nächster Termin: 22. Januar, 9Uhr;

die weiteren Termine: 29. Januar, 12. und 13. Februar, 5. und 20. März

 ---------------------------------------

Weinheim/B., den 10.1.2007-01-10

Günter Deckert

NS, 1: WER diesen Bericht in Gänze oder in Auszügen benutzt, möge BITTE auf die Quelle hinweisen!

NS, 2: BITTE! Am 31.12.06 ist mein Rechner abgestürzt. Festplatte im Eimer und alle E-Daten / E-Anschriften weg. Die übrigen Daten konnten überwiegend gesichert werden, doch stelle ich heute fest, daß mir mein Bericht von „Tag 5“ dennoch fehlt. Der eine oder andere hat ihn sicherlich noch im Rechner. BITTE als WORD- oder PDF-Anhang an mich. – Auch bin ich dankbar für E-Anschriften des persönlichen Umfeldes. Möglicherweise ist der eine oder andere darunter, der in meinem Rudolf- oder Zündel-Verteiler war. Ich bitte um Übermittlung und bedanke mich schon jetzt herzlich.

Ich möchte nicht schließen, ohne all denen, die ich hiermit erreichen kann, ein gutes, vor allem aber gesundes neues Jahr zu wünschen.

 

Top | Home

©-free 2007 Adelaide Institute