The Trial of Germar Rudolf in Mannheim District Court

___________________________

 

 


Day 7, 22 January 2007

Reported by Günter Deckert
Translated by J. M. Damon


 

Today the security procedures began earlier and were handled more skillfully, more casually than heretofore. I counted only 7 policemen in the building. The trial session, scheduled for 9 o’clock, began at 9:08.

Present in the courtroom were:

1) The usual members of the Court, Judge Schwab presiding;
2) District Attorney Grossmann;
3) The two lawyers for the defense, Stolz and Bock;
4) 4 “Stachu” (Staatschutz) or state police agent, including two new faces; 1 bailiff and 2 uniformed policemen, all armed;
5) “Establishment” Media: Once again, none present. Are they officially discouraged from covering the proceedings? Ashamed of knuckling under to government censorship? Simply disinterested?
6) Visitors: Initially 32, with others coming later. These included Dr. Rolf Kosiek of Grabert Publishing House and F. Duswald of Linz, Austria with colleagues from the liberal–patriotic magazine Aula, which is published in Graz. Other visitors came from a considerable distance, including Berlin, the Rheinland and Switzerland.


Judge Schwab opened the proceedings and asked the members of the Court whether they had read the Internet printouts dated 29 June 04 and 2 July 2004, as well as the verdict of Stuttgart District Attorney. Germar Rudolf had not received the printouts. The two lay judges said that they had now read Germar’s “Lectures on the Holocaust” (available on the Internet at <vho.org/dl/ENG.html>) in its entirety, except for those portions not written in German. Their affirmations were entered into the record by the court historian.

Germar began by discussing at length the book by scientist and philosopher Karl Popper (1902 – 1994) Objective Knowledge: An Evolutionary Approach, dealing with science and the scientific method. Popper is best known for repudiating the classical observationalist method. He advanced the principle of “empirical falsifiability” as the correct criterion for distinguishing between valid and invalid science. He was a vigorous defender of liberal democracy and the principles of social criticism that make it possible for the open society to flourish.

At 9:15 Germar requested a brief pause in order to confer with his lawyers. Proceedings resumed at 9:51 and German announced the final part of his presentation. He began this final part by explaining his philosophy as a publisher, quoting Voltaire’s famous dictum "Sir, I disagree with every word you say, but I will defend to the death your right to say it." This dictum is central to the European concept of civilized discourse. Germar explained that all his life he has been fundamentally opposed to every sort of censorship. He said that for the sake of balanced discourse he has often published materials with which he personally disagreed. He then quoted former President of the Federal Republic, Prof. R. Herzog, CDU. On the occasion of an award by German Book Dealers, he stated: “No one must suffer consequences for expressing his opinion.” (Remark by reporter: Herzog then went on to introduce “Holocaust Remembrance Day.”) Germar pointed out that such otterances on festive occasions are purest hypocrisy since in Germany, this presumed country of laws, there is no freedom of speech. On the contrary, Germany practices the most stringent censorship. Germar then read an article witten by the former presiding judge of Hamburg District Court, G. Bertram, concerning Paragraph 130 of the German Penal Code. The article appeared in NJW (Neue Juristische Wochenschrift) issue of 2005, pages 476-. In it, Bertram deals very thoroughly and critically with the question of whether Paragraph 130 can be considered constitutional at all. He characterizes Paragrpah 130 as the German Sonderweggesetz (Peculiar Way) par excellence. That is to say, it is comprehensible only against the background of so-called “Recent German History.” Bertram mentions a remark made by Minister of the Interior Wolfgang Schäuble, during a discussion with Ignaz Bubis, now deceased, at that time “Head Jew of the BRDDR.” It was clear that Schäuble understood very well the problems connected with Paragraph 130 but nevertheless, for political reasons, he continued enforcing it unquestioningly and unconditionally

Germar pointed out out that for the present government, the important thing is not for the citizens to know, but to believe. He referred to the history of the medieval Church: “One had to believe that the world was flat, because our planet had to be unique. Educated persons who knew better had to believe it, extremist though it was.” Germar has always opposed the mandatory and extremist concept of German collective guilt, shame and responsibility for the War. As its name implies, the Second World War was the sequel to the First World War. It was the most atrocious war of all time, won by the side that committed the greatest atrocities. Whenever the concept “unique” emerges as the central characteristic of an event, then a “unique investigation” of the event is logically required. The present “BRDDR” system has learned nothing from history. It is in fact incapable of learning. It persecutes dissenters as ruthlessly as preceding systems did.

Germar noted that every age has its taboos, and Germany’s present taboo is rooted in Paragraph 130 of the Penal Code. It boils down to Germans’ curtailing German rights and freedoms. Paragraph 130 is the instrumentalization and institutionalization of anti German racism. He recalled the famous quotation of Frederick the Great referring to the Prussian Justice Ministry as “that band of thieves.” He compared the Prussian ministry’s methods of repressions with those used against today’s Revisionists, who are determined to shake the foundations of this “peculiar” German state structure. He compared the procedures of the present State with procedures of the Catholic Inquisition and pointed out close parallels between his case and that of Galileo: Germany today is experiencing a relapse into the Dark Ages that Europe thought it had overcome.

At 10: 30, Germar ended with the impassioned line from Schiller’s Don Carlos: “Sire, grant us freedom of thought!” The visitors clapped their approval; Judge Schwab glanced sharply at the crowd but said nothing and did not admonish them. Judge Meinerhagen, presiding over the Zündel trial, would have thrown one of his famous tantrums at this juncture.

Judge Schwab then addressed several questions to Germar, including:


1) Who had responsibility for the Internet pages of <VHO.org.>? When was the “Historical Revisionism” Section was placed on the Internet? How were the books listed on Internet promoted and advertised? How did Germar react to ‘indexing’ by the Federal German Bureau for Protection of Youth?


2) The total number of copies of Lectures on the Holocaust that had been published; how many copies had been sold in Germany; why the price was listed in dollars and then in Euros; and when the entire book had been posted on the Internet.


3) Questions about the financial situation. Germar replied that he would have to consult with his lawyers, and the question was postponed until next trial session.


4) Judge Schwab asked about the pseudonyms that Germar had used. Germar replied that he had used pseudonyms to protect himself, in the beginning. Once in exile he stopped using them because he felt safe. The judge suggested that he might have used the various names in order to deceive his readership. Germar denied this, referring to his preceding publications.

Judge Schwab and the rest of the Court had no further questions at that point. District Attorney Grossmann wanted to know what had become of Germar’s publishing house. Germar replied that he was no longer in the picture, but had the impression that the firm had divided into British-European and US affiliates. Judge Schwab wanted to terminate today’s proceedings at 11:30 when Germar requested permission to present the opinions of several scientists who have expressed opinions regarding his case. He asked Attorney Stolz to begin. These were articles by two college instructors, one a geographer and the other an engineer. Attorney Bock then read from three additional letters that were available only in only in English, since they had been written in conjunction with Germar’s request for political asylum in the United States. They included an expert opinion by Prof. Georg Nolte as well as a professor in Sweden. These letters demonstrate that basic freedoms no longer exist in Germany and that Article 5 of German Basic Law has been gutted for political reasons.

In conclusion, Attorney Bock moved that the Court reassess Germar’s investigative arrest and release him from incarceration. District Attorney Grossmann opposed this of course. Judge Schwab said that the Court would consider the motion as well as future procedure, in the afternoon. He announced that the Court had plans to take testimony from two or three three witnesses from the BKA (Bundeskriminalamt, similar to the US FBI) in the next session. When asked about witnesses for the Defense, Attorney Bock said that it has no plans at this time to call on additional witnesses. Judge Schwab adjourned today’s session at 12:04 and announced that the main trial would recommence at 9 am on 29th January.

Weinheim, 22 January 2007


Günter Deckert

This report is obviously not a literal transcription of proceedings, it is based on my personal observations. As I have mentioned before, I assume that Germar Rudolf will publish his account of the trial in the form of a book, in the near future.
Whoever makes use of my trial reports, in whole or in part, please be kind and decent enough to mention my name as reporter, and not take credit for things he or she did not do.
There are no restrictions on distribution of these reports or their translation into foreign languages.
G.D.

 

__________________________________

 Day 7, 22 January 2007
Germar Rudolf Prozeß - Germar Rudolf Trial - procès Germar Rudolf

GB:
Attached a picture from today's session in Mannheim at the trial against
Germar Rudolf. Not so many people as usual. GR finished his "introduction" -
a lecture lasting 6 sessions - with the words from Schiller in Don Carlos:
"Sire, give freedom of thought!" The audience, apx. 50 people, gave him a
warm round of apllause - and the judge didn't oppose. The defender of GR,
attorney Bock, demanded that GR be freed. The prosecutor pleaded: "Against!".
The court will rule next Monday.

-----------
F:
En annexe une photo de la séance d'aujourd'hu à Mannheim du procès contre
Germar Rudolf. Pas autant de monde que d'habitude. GR a fini son
"introduction" - qui a durée 6 journées - avec les mots de Schiller dans Don
Carlos: "Sire, donnez la libre pensée!" Les spectateurs, env. 50 personnes,
lui ont donnés un applaudissement chaleureux - et le juge n'a pas opposé.
L'avocat de GR, maitre Bock, a demandé que GR soit libéré. Le procureur a
dit: "Contre!" La cour va décider lundi prochain.

-------------
D:

- anbei ein Bild von der heutigen GR-Veranstaltung. Von den
Zuhörern/Zuschauern war es etwas weniger als sonst, vielleicht 40-50. Dafür
war GR zum Abschluß seiner Einlassung richtig angriffslustig und hat nochmal
richtig Klartext gesprochen. Er endete mit dem Zitat von Schiller aus Don
Carlos: "Sire, geben Sie Gedankenfreiheit", wobei GR fälschlicherweise dies
auf Shakespeare bezog. Aber nobody is perfect.

Outside court room - Mannheim

____________________________________


From: Günter Deckert guenter.deckert@gmx.de

Sent: Tuesday, 23 January 2007 9:14 AM
Subject: Rudolf-Prozeß, Tag 7, 22.1.2007

 

Rudolf-Prozeß, Tag 7, 22.1.2007

Die Einlaßkontrolle für den großen Saal beginnt heute recht früh und wird locker gehandhabt. Insgesamt zähle ich im Gebäude nur 7 Polizisten. - Angesetzt ist die Verhandlung um 9Uhr, Beginn ist um 9.08Uhr.

Anwesend:

1)       Das Gericht in seiner bekannten Besetzung

2)       StA Grossmann

3)       beide Verteidiger

4)       4 x „staschu“, darunter zwei „Frischlinge“; 1 Gerichtsdiener, 2 Polizisten – alle drei bewaffnet

5)       Medien: 0

6)       Zuhörer zu Beginn 32; später kamen weitere hinzu. – Unter den Zuhörern Dr. Kosiek (Grabert-Verlag), F. Duswald, Linz/OÖ*** (AULA***-Mitarbeiter) sowie von weither Angereiste, ua. Auch aus Berlin, dem Rheinland und der Schweiz

Kammervorsitzender Schwab eröffnet die Verhandlung und gibt fragt die Verfahrensbeteiligten, ob sie von den Netzausdrucken v. 29.6.04 sowie 2.7.04 wie auch vom Urteil des LG Stuttgart v. 23.6.1995 Kenntnis. Das Gericht und der StA bejahen das wie auch RS Bock. RAin Stolz kennt das LG-Urteil nicht, Germar Rudolf (später nur noch GR) kennt die Netzausdrucke nicht in Gänze, da er keine Ablichtung erhielt.

Auf Befragen des Vorsitzenden erklären die beiden Schöffen, daß sie das Buch „Vorlesungen über den Holocaust“ mit Ausnahme der nicht-deutschen Textstellen zu Ende gelesen hätten. – Dieser Sachverhalt wird dem Gerichtsschreiber für die Niederschrift vom Vorsitzenden diktiert.

GR übergibt dem Gericht auch ein Ex. Des Buches von Popper zum Thema Wissenschaft / Wissenschaftlichkeit; aus ihm hatte er ausführlich zitiert.

GR beantragt um 9.15Uhr eine Pause von 15 Minuten, um sich mit den Verteidigern zu besprechen. – Weiter geht es um 9.51Uhr. GR kündigt den letzten Teil seiner Einlassung an.

Zu Beginn äußert sich zu seinem Grundsatz als Verleger und führt Voltaire an (Mein Herr, auch wenn ich ihre Meinung nicht teile, so werde ich doch dafür Sorge tragen, daß sie geäußert werden kann). Er sei immer gegen jede Art von Zensur gewesen und habe auch Inhalte veröffentlicht, die ihm persönlich bedenklich erschienen – in diesem Zusammenhang erwähnt er das Buch des mittlerweile verstorbenen J. P. Ney „Verdammter Anti-Semitismus“. Er führt auch eine Äußerung des ehemaligen CDU-Bundespräsidenten Prof. R. Herzog (1) an, der bei der Verleihung des Preises des Deutschen Buchhandels gesagt haben soll, „... Niemand dürfe wegen seiner Meinung Nachteile erleiden. ...“. GR ordnet solche Äußerungen bei Sonntagsreden als Ausdruck von Heuchelei ein, denn im angeblich freiheitlichsten Rechtsstaat gäbe es keine Redefreiheit, es herrsche strengste Zensur. – Er verliest dann in ganzer Länge einen Aufsatz des früheren Kammervorsitzenden beim LG Hamburg G. Bertram (2) zum Thema § 130, erschienen in NJW (= Neue Juristische Wochenschrift) 2005, S. 476 ff. B. setzt sich in diesem Aufsatz sehr, sehr kritisch mit der Frage auseinander, ob der § 130 überhaupt verfassungsgemäß ist. B. bezeichnet den § 130 als deutsches SONDERWEGgesetz, das nur auf dem Hintergrund der „jüngsten deutschen Geschichte“ verständlich werde.– Weiterhin erwähnt er eine Aussage des derzeitigen Bundesinnenministers während einer Diskussion mit I. Bubis, dem mittlerweile verstorbenen „Chef der Juden in der brddr“, aus der hervorgeht, daß Schäuble sehr wohl um die Problematik des § 130 weiß, jedoch seine Umsetzung aus politischen Gründen noch für längere Zeit für unabdingbar erachtet.

Es gehe nicht um Wissen, sondern ums Glauben..., so GR weiter und weist auf Vorfälle aus der Kirchengeschichte hin.. „Du muß glauben, daß die Erde flach ist, eine Scheibe ist, weil sie einzigartig ist. Es muß geglaubt werden, weil es absurd und extrem ist... Er, GR, habe sich immer gegen die Kollektivschuld, die Kollektivscham, die Kollektivverantwortung gewehrt. Und wenn hier der Begriff „einzigartig“ immer wieder als zentraler Begriff auftauche, so halte er eine „einzigartige Untersuchung“ des Vorganges für erforderlich. – Das System der brddr habe nichts „aus der Vergangenheit“ gelernt. Es verfolge genauso unbarmherzig Abweichler wie andere Systeme vorher. Jede Zeit habe ihre Tabus...., und das Tabu des Deutschland von heute erschließe sich aus dem Sinn des § 130. Dieser bedeute in Wirklichkeit nichts anderes als die Beschneidung der Rechte von Deutschen durch Deutsche. Der § 130 sei eine Instrumentalisierung des anti-deutschen Rassismus. Er bringt auch das berühmte Zitat Friedrichs des Großen vom „Justizkollegium und der Diebesbande“ und vergleicht die Vorgehensweise gegen die REVISIONISTEN, die an den Grundfesten des Selbstverständnisses dieses staatlichen Gebildes rütteln würden, mit der Vorgehensweise der Inquisition (der katholischen Kirche). Sehr anschaulich hier der Hinweis auf das Leben von Gallileo Gallilei... Was heute vor sich gehe, sei ein Rückfall in finsterste Zeiten, die man überwunden glaubte. Er endet mit den Worten aus SchillersDon Carlos“: Sire, geben Sie Gedankenfreiheit!“ Die Zuhörer klatschen Beifall. Der Richter schaut kurz in die Menge, sagt aber nichts und unternimmt auch nichts. (Dr. Meinerzhagen wäre sicherlich wieder aus der Haut gefahren). -. Es ist jetzt 10.30Uhr.

Der Vorsitzende ordnet eine Pause von 30 Minuten an; weiter geht es wieder um 11.05Uhr.

Der Vorsitzende beginnt mit einigen Fragen an GR.

1)       Frage der Verantwortung für Netzseiten unter VHO.org, um die Frage, wann der Beitrag „Historischer Revisionismus“ ins Netz gestellt worden ist, wie für die Bücher im Netz geworben wurde, wie er auf die Indizierungen der Bundesprüfstelle reagiert habe.

2)       Auflagenhöhe von „Vorlesungen über den Holocaust“, wie viele Ex. nach Deutschland verkauft, warum einmal Preisangabe in Dollar und dann wieder in EURO, wann das Buch ins Netz gestellt worden ist.

3)       Frage nach den finanziellen Verhältnissen – GR will sich dazu erst nach Beratung mit den Anwälten äußern; die Frage wird bis zur nächsten Verhandlung zurück gestellt.

4)       Frage nach der Schriftstellernamen (Pseudonymen), die GR benutzt hat. GR begründet diese Vorgehensweise, die in der Anfangszeit vorrangig eine Schutzfunktion gehabt habe. Nach seiner Flucht ins Ausland habe er damit gebrochen, da er sich in Sicherheit glaubte. – Richter hält ihm vor, er habe mit der Vielzahl von Namen diese Leserschaft täuschen wollen. GR weht sich gegen diese Unterstellung und verweist auf seine vorherigen Ausführungen.

Richter Schwab wie auch der Rest der Kammer haben im Augenblick keine weiteren Fragen. – StA Grossmann will wissen, was aus dem Verlag geworden ist. GR antwortet, er sei nicht mehr genau im Bilde, meine aber, daß der Verlag in einen britisch-europäischen und US-amerikanischen Teil aufgeteilt worden sei.

Richter Schwab wollte sodann die heutige Verhandlung um 11.30Uhr beenden, als GR erklärt, er und die Verteidigung möchten einige Stellungnahmen von Wissenschaftlern vortragen, die sich zu seinem Fall und zu seinen Gunsten geäußert hätten. Er bittet nun Frau RAin Stolz mit zwei Schreiben zu beginnen. Es handelt sich um klar gegliederte Abhandlungen zweier Hochschullehrer, beide nicht mehr lehrend. Der eine ist Geograph, der andere Dr. Ing. – RA Bock verliest dann Teile von drei weiteren Schreiben, die in Gänze nur auf Englisch vorliegen, da sie für das US-Asylverfahren von GR verfaßt worden waren, darunter ein Gutachten von Prof. Nolte sowie eines schwedischen Professors.

In allen Schreiben kam deutlich zum Ausdruck, daß die Meinungs- und Redefreiheit im heutigen (Klein-) Deutschland nicht mehr gegeben ist, und der Art. 5 GG aus politischen Gründen ausgehöhlt wird.

Abschließend stellt RA Bock den Antrag auf Haftprüfung und Entlassung von GR aus der Haft. – Diesem Antrag tritt StA Grossmann entgegen. - Richter Schwab teilt mit, daß man den Antrag wie auch die weitere Vorgehensweise noch heute nachmittag beraten werde. Für die nächste Verhandlung sei die Vernehmung von zwei bis drei Zeugen aus dem BKA geplant. Auf Frage erklärt RA Bock, die Verteidigung plane zum jetzigen Zeitpunkt keine Ladung von Zeugen.

Richter Schwab schließt die heutige Sitzung um 12.04Uhr und teilt mit,

daß die Hauptverhandlung am 29. Januar, 9Uhr, fortgesetzt wird.

(1)     Ihm verdanken wir die Einführung des „Holo...-Tages“ am 27. Januar.

(2)     G. Bertram gehörte bei meinen Prozessen Anfang der 90er Jahre (LG Mannheim und LG Karlsruhe) zu den Dauerkommentatoren in der NJW. Doch damals war er sooo (!) mutig noch nicht. Kennzeichnend für viele brddr-„Geistesarbeiter“, daß sie erst im Ruhestand etwas kritischer und mutiger werden. Und doch sind es nur wenige Einäugige in der Masse von Blinden..... Es gilt die Losung „Ich „schlafe“, also bin ich (ungefährdet)!“ und nicht „Ich denke (oder ich zweifle), also bin ich!“

** OÖ = das „Bundesland“ Oberösterreich, das an Bayern grenzt, in dem Braunau und Schärding liegen, die früher Teile des bayrischen Innviertels waren - *** AULA – eine in Graz, Steiermark, erscheinende Monatsschrift, die sich ua. auch als Sprachrohr des Freiheitlichen Akademikerverbandes versteht, der die deutschnationale Grundhaltung in Österreich fördert.

Weinheim/B., den 22.1.2007

Günter Deckert

Selbstverständlich ist dieser Bericht keine wörtliche Mitschrift. Er ist mein persönlicher Eindruck. --- Ich habe bereits einmal durchblicken lassen, daß ich davon ausgehe, daß die gesamte Einlassung von Germar Rudolf sicherlich in nicht allzu langer Zeit in Buchform erscheinen wird.

WER indes diesen Bericht als Quelle benutzt, auszugsweise oder in Gänze, der möge auch die Quelle nennen und sich nicht mit fremden Federn schmücken.

Gegen die Weiterverbreitung der deutschen Fassung oder der in andere Sprachen übersetzten Fassung bestehen keine Einwände.

 

Top | Home

©-free 2007 Adelaide Institute