The Trial of Germar Rudolf in Mannheim District Court

 Day 3: 4 December 2006

Reported by Günter Deckert - Translated by J. M. Damon

 


Scheduled for 9 O’clock, the session began at 9:14am

Present were:


1. The usual members of the Court with Judge Schwab presiding
2. District Attorney Grossmann
3. Both Attorneys for the Defense
4. One bailiff, five uniformed policemen (not all present at all times.) All were armed. In addition, two state security policemen (“staschu“), both of whom left at 9.52. Police presence was weaker than on preceding days and now more polite and accommodating. The civil-war-like scenario of the early months of the Zündel trial re no longer in evidence. Do the powers that be realize they are not really dealing with “right wing terrorists?”
5. News media: none present (!?) Disinterested? Afraid to report?
6. Spectators: 39, including Dr. Rolf Kosiek of Grabert Publishing House in Tübingen.

Germar was again brought into the courthouse chained hand and foot, despite Judge Schwab’s assurances that he would not be chained in his courtroom. The government is clearly doing all it can to create the impression that Germar is a violent and desperate criminal. Attorney Bock stated that he was going to contact the Justice Ministry in Stuttgart.

Judge Schwab allowed Germar to continue stating his case. Germar continued speaking on the subject of science and free scientific inquiry, stressing the philosophy of Karl Popper www.eeng.dcu.ie/~tkpw/
. Much of Germar’s presentation today, which can be mentioned here only in very abbreviated form, can be found in his Kardinalfragen an Deutschlands Politiker - Cardinal Questions for Germany’s Politicians available online at < www.vho.org/D/kadp/.

 

Germar addressed the problems of prejudice and dogmatism in historiography, that is, the anti-scientific practice of disallowing all criticism, disallowing the presentation of empirical or forensic evidence, disallowing unofficial opinions, etc. To emphasize his point, he provided numerous vivid examples. He contrasted this approach of the traditional “court historians” to the approach of the Revisionists. Not only do Revisionists conduct specific critiques of their own sources, they also invite scientific criticism and analysis of their arguments.


At 10:05 Judge Schwab recessed court, which reconvened at 10:38.

At this time Germar addressed himself to discussing expressions that contain the word Sonder (special) whose meanings in particular compounds are often misunderstood and misconstrued , (as in Sonderbehandlung, “special treatment.”) He described the forensic investigations carried out by Carlo Mattogno who, in contrast to established “Holocaust” researchers such as Rückerl, Langbei, Kogon (authors of articles such as “Mass Murders Carried Out by National Socialists Using Poison Gas” or similar titles), has always proceeded in a rigorously systematic and scientific manner. He pointed out that “Holocaust” historians’ attacks on Revisionism are hardly ever directed at their work, but rather at their persons ( the fallacy of ad hominem). “Establishment” historians slander and ridicule Revisionist researchers in order to detract from the significance of their findings, which they decline to discuss. In this regard Germar described his own indictment as unscientific and irrational. He mounted a spirited attack against Dr. Meinerzhagen, the presiding judge in the Zündel trial, who in a ruling on the validity of his arrest, ruled that Germar’s publications could not be taken seriously because they contained political and religious points of view. Germar called Meinerzhagen’s conduct “shameless and absurd.”

Germar next gave his definition of the “Unter Wissenschaft” (under scientific norms.) Following this he spoke about the legal ramifications of his own trial, comparing it with events in a historic trial he named only at the end of his speech. He described both trials as political trials and witch burnings, again making his points very effectively. When he finally “let the cat out of the bag,” the comparison was with Solschenitsin’s trial as described in his Gulag Archipelago. The parallels between the two trials were unmistakable. The revelation had a noticeable effect on the female lay jurist as well as District Attorney Grossmann who was nervously fidgeting with his ballpoint during this time. Germar observed that the Court understands exactly what is expected of it from “on high” and will act accordingly.

He then referred to the Mannheim District Court headed by Dr. Müller and Dr. Orlet against Günter Deckert (author of this report.) The verdict of that trial released a “worldwide wave of repulsion and resentment” over corruption and repression in the German court system. Germar observed that although the “BRDDR” claims that there are no political prisoners in Germany, it is very obvious that the opposite is true. (“BRDDR,” an acronym of BRD/DDR coined by this reporter, refers to the two German vassal states created by the victors of World War II, pitted against each other during the Cold War and combined into one vassal state in 1990. The German nation is much greater than the “BRDDR”, however.)

In conjunction with the court system’s hypocrisy in claiming there are no political prisoners in Germany, Germar moved on to the question of human rights and the “deutschen Sonderweg” or Germany’s “peculiar path” as exemplified in Paragraph 130 of the Basic Law, which deals with “Incitement of the Masses.” In addition to the repression inherent in this “peculiar path”, the rights of the accused are obliterated by the equally peculiar principle of Offenkundigkeit - “Manifest Obviousness” -

www.adelaideinstitute.org/Dissenters1/Mahler/offenkundigkeit1.htm.

 

Germar then mounted a sharp attack against the BVerfG (Bundesverfassungsgericht, Germany’s socalled “Constitutional Court”), just as he had done with the definition of the scientific concept. Subsequently this brought on a reprimand by Judge Schwab.

The Court recessed for noon at 12:30 and resumed at 1:45 pm

Germar continued with his depiction of the erosion of human rights in the “BRDDR,“ specifying the incessant erosion of individual freedoms and pointing out the instruments used by the government to pry them away. He pointed out how the Cold War and RAF (“Red Army Faction) terrorists played a pioneering role in this erosion. Germar referred specifically to the „lex Engelhardt“ of 1985 (the “Engelhardt Law” was named after a well known defense attorney in Nuremberg.) The crime of “Holocaust Denial” is classified as an Offizialdelikt, an offense for which proceedings are brought directly by the public prosecutor. This “crime” requires no indictment, and the prosecutor is required to proceed on his own initiative. Germar then described the “Deckert – Leuchter Trial” that took place in 1992 and 1994 in Mannheim District Court and Karlsruhe District Court and led to an intensification of the repression inherent in Paragraph 130. The Deckert-Leuchter Trial (concerning this reporter) grew out of a lecture given by Fred A. Leuchter on his Auschwitz research (the Leuchter Expert Report) in Weinheim in Nov 1991, in which Deckert acted as simultaneous interpreter. From this came two additional trials before Mannheim District Court as well as a third trial in Karlsruhe District Court. As a result of this series of political trials, Deckert spent five years behind bars (8 Nov 1995 until end of Oct 2000) in Mannheim, Stuttgart-Stammheim, Heidelberg and the high security prison at Bruchsaler.

Germar pointed out that another indicator of intensified repression is the increase of maximum penalty from three to five years imprisonment. He also mentioned the increased surveillance, telephone buggings and attempts to outlaw the National Party, and noted that “Manifest Obviousness” implies official suppression of forensic evidence. He then discussed the role played by so-called “Protection of Youth” and the Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften (Federal Oversight Office for Youth-Endangering Writings.) As Professor of Political Science Jesse at Chemnitz University has pointed out, this has increasingly become a trapdoor for socalled “anti Fascism,” that is, a political weapon of the tyrannical Left. Such “anti propaganda” laws as criminal offense are used only against the patriotic Right. In response to the unmistakable progressive decline of constitutional rights, German as a true scientist is obligated by Emanuel Kant’s Categorical Imperative to Act only according to that maxim which you would have as universal law.”

Germar then addressed the ever increasing incompatibility between freedom of scientific research (Articles 5 and 3 of Basic Law and human rights (Article 1 of Basic Law.) He reiterated the scientific maxim that the results of research must be based on verifiable evidence. He noted that Holocaust propaganda, whether true or not, diminishes the Gemeinschaftsfähigkeit (capacity for socialization) of the coming generation. He pointed out that since the 1970s, this has led to German youths’ societal estrangement, replacing vital social intercourse with a kind of generational introversion, “self-realization” and “navel-contemplation.” This has had disastrous consequences for German societal development, so that in 100 years there will be no recognizable German society remaining. He observed that the government’s taboo-ization of “Holocaust” is nothing but the lack of counter arguments against the findings of Revisionist historians; and he described the present government’s conduct as “intellectual traumatizing” or brainwashing of the masses.

Germar observed that the “politically correct” forces opposing historical revisionism have unlimited money and influence. They wield their political power mindlessly and utilize so-called “antifascist” elements as shock troops. Historical Revisionism or historical correctness (as opposed to political correctness) has nothing that corresponds to such brutal and repressive measures. The present government is attempting to marginalize historical revisionism it by neutralizing its leadership and isolating it from the mainstream.

Germar then informed Judge Schwab that he wished to move on to a different subject, and so the judge ended this day’s session at 2:48 pm.


The next court session will be on Wednesday, 6 December (Knecht Ruprecht or Nicholas’ Day) at 9am.

Summarizing remark by the reporter: Once again, Germar made a very resolute and dignified impression. He displayed no fear of the “Imperial Justice” of the “BRDDR” court although he knows he can expect no leniency.

Günter Deckert

A friendly request: whoever reads and circulates this report, please be so kind as to mention my name in conjunction with it. Thanks, G.D.

 

_______________________________________

 

 

Angesetzt 9Uhr, Beginn 9.14Uhr

 

Anwesend:

 

1.      Gericht in seiner bekannten Besetzung unter Vorsitz von Richter Schwab

2.      StA Grossmann

3.      beide Verteidiger

4.      1 Gerichtsdiener, 5 x uniformierte Polizei (nicht immer alle anwesend)*** – alle bewaffnet - + 2 x politische Polizei („staschu“); gehen beide um 9.52Uhr

5.      Medien: niemand

6.      Zuhörer: 39, darunter Dr Rolf Kosiek vom Grabert-Verlag, Tübingen

 

Richter Schwab erteilt Germar Rudolf1. das Wort. Dieser setzt seine Ausführungen zum Thema Wissenschaftlichkeit fort, wobei er sich im wesentlich auf den Philosophen Popper stützt.

 

Ein Großteil der Ausführungen am heutigen Verhandlungstag, die nachfolgend nur stark verkürzt wiedergegeben werden (können), findet sich u.a. in Kardinalfragen zur Zeitgeschichte – Eine Sammlung kontroverser Stellungnahmen von Germar Rudolf alias Ernst Gauss zum herrschenden Zeitgeist in Wissenschaft, Politik, Justiz und Medien, VHO, Flandern/Belgien 1996.

 

Germar Rudolf äußert sich zu Fragen von Vorurteilen, zum Dogmatismus in der Geschichtsschreibung, d.h. Unterbindung jeder Kritik, zur NICHT-Beweiserhebung und Ausschluß von Gegenmeinungen, wobei er jemals zahlreiche anschauliche Beispiele zur Untermauerung seiner Auffassung liefert.

 

Der Haltung und Vorgehensweise der „Hofhistoriker“ stellt er die Arbeitsweise(n) der REVISIONISTEN gegenüber, die nicht nur gezielt Quellenkritik betreiben, sondern sich auch jeder Kritik stellen und ihre Argumente hinterfragen lassen.

 

Um 10.05Uhr wird bis 10.38Uhr unterbrochen - PAUSE

 

Jetzt wendet sich Germar Rudolf der Frage der Umdeutung von Begriffen zu, insbesondere den Zusammensetzungen mit „SOINDER-..“ und verweist auf die Forschungsarbeit von Carlo Mattogno, der im Gegensatz zum Klassiker der Etablierter (Rückerl, Langbei, Kogon: NS-Massentötungen durch Giftgas – der genaue Titel könnte auch anders lauten...) wissenschaftskritisch und systematisch vorgehe.

 

- Die Angriffe gegen die REVISIONISTEN erfolgten selten bis nie auf ihre Arbeit(en), sondern durchweg auf die Person, die herabgewürdigt und verächtlich gemacht wird, um so den Wert der Forschungsergebnisse, auf die man fast nie eingehe, zu mindern. In diesem Zusammenhang bezeichnete er die Anklage gegen ihn als „irrational“ und greift auch den Vorsitzender Richter der Zündel-Kammer, Dr. Meinerzhagen, heftig an, der in einem Beschluß zur Haftprüfung ausführte, die Veröffentlichungen von Germar Rudolf könnten nicht ernst genommen werden, da sie politische wie religiöse Ansichten enthielten und transportierten. Germar Rudolf nennt dies hanebüchen (= unverschämt).

 

Er definiert, was seiner Meinung UNTER WISSENSCHAFT zu verstehen ist.

 

- Danach kommt er auf den rechtlichen Rahmen des Verfahrens zu sprechen, indem er eine Gegenüberstellung vornimmt zwischen Vorgängen, deren Quelle er erst am Ende nennt und seinem Verfahren, das er als POLIT-Prozeß, als „Hexenverbrennung“ bezeichnet.

 

Dies macht er wiederum sehr anschaulich und als er endlich die Katze aus dem Sack läßt – der Vergleich bezog sich auf das Solchenyzin-Buch Der Archipel GULAG – zeitigt die Nennung der Quelle Wirkung, bei der Schöffin wie auch bei StA Grossmann, der nervös mit dem Kugelschreiber spielt.

 

Das Gericht, so Germar Rudolf, wisse immer, was von ihm „oben“ verlangt werde und richte sich danach. Er verweist weiterhin auf die Kammer Dr. Müller/Dr. Orlet am LG Mannheim im Verfahren gegen den Unterzeichner im Jahr 1994; das Urteil hatte damals eine „weltweite Empörung“ ausgelöst.

 

Obwohl das Gegenteil der Fall sei, werde in der „brddr“2. behauptet, es gäbe keine politischen Gefangenen. In diesem Zusammenhang geht er auf die Frage der Menschenrechte ein und den „deutschen Sonderweg“ mit dem § 130 - Volksverhetzung.

 

– Das Verteidigungsrecht werde durch die OFFENKUNDIGKEIT - fast - ausgeschaltet.

 

– Hier wie auch im Zusammenhang mit der Definition des Begriffes WISSENSCHAFT greift er das BVerfG -  Bundesverfassungsgericht, Karlsruhe - aufs Schärfste an, was ihm später einen Verweis des Kammervorsitzenden Schwab einbringt.

 

Dies leitet zur Mittagspause gegen 12.30Uhr über; um 13.45Uhr soll es weiter gehen.

 

Bei Wiederbeginn um 13.58Uhr fährt Germar Rudolf mit der Darstellung der Rechtsentwicklung in der „brddr“2. fort.

 

Er weist auf die schrittweise Einschränkung der Grundrechte hin, die immer mehr unter einen „allgemeinen Gesetzesvorbehalt“ gestellt, d.h. eingeschränkt und ausgehebelt werden. Dabei spielen u.a. der „Kalte Krieg“, die „RAF-Terroristen ein wegweisende Rolle.

 

- Er erwähnt das „lex Engelhardt“3. 1985: Der „Holocaust“ wird als Offizialdelikt eingestuft, d.h. es bedarf keiner Anzeige mehr; die Staatsanwaltschaft muß (!) von sich aus ermitteln.

 

– Er erwähnt den „Deckert-Leuchter-Prozeß“4. 1992 bis 1994 (LG Mannheim und LG Karlsruhe), was zur Verschärfung des § 130 führte: Höchststrafe von drei auf fünf Jahre erhöht.

 

– Er erwähnt die gezielte Überwachungen und Lauschangriffe, den Versuch, die NPD zu verbieten.

 

Wenn etwas OFFENKUNDIG sei, dann sei es die Unterdrückung von Sachbeweisen.

 

Weiterhin kommt er auf die Rolle des sog. Schutzes der Jugend und der „Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften“ zu sprechen, die sich einer Aussage des Politikwissenschaftlers Jesse, UNI Chemnitz, zufolge immer mehr zu einem Einfallstor des Anti-Faschismus entwickelt habe, also zu einer politischen Waffe. „Propagandadelikte“ als „Straftat“ gebe es nur „rechts“!

 

Er, so Germar Rudolf, stelle einen fortschreitenden Verfall der Grundrechte fest. Er sehe sich Kants „Kategorischem Imperativ“ verpflichtet: „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, daß sie allgemeines Gesetz werde“.

 

Germar Rudolf kommt dann auf das Konfliktverhältnis zwischen Wissenschaftsfreiheit, Art. 5, 3 Grundgesetz, GG, und den Menschenrechten - Art. 1 GG - zu sprechen und stellte fest „Das Ergebnis von Forschung müsse auf nachprüfbaren Beweisen gründen. Die „Holocaust-Propaganda“, ob wahr oder nicht, fördere nicht die Gemeinschaftsfähigkeit der Heranwachsenden. Dies führe dazu, daß sich die deutsche Jugend seit den 70er Jahren der Gemeinschaft verweigere, zur Nabelschau und „Selbstverwirklichung“ führe mit verheerenden Folgen für die Bevölkerungsentwicklung. In 100 Jahren werde es kaum noch eine „deutsche Schuldgesellschaft“ geben.

 

Verbote seien ein Mangel an Gegenargumenten!

 

Man betreibe „Traumatisierung“, d.h. Gehirnwäsche!

 

Während die Gegenseite über alle möglichen Kanäle, Geld wie Einfluß verfüge und bedenkenlos politische Macht einsetze und sich auch der anti-faschistischen Schlägertrupps bediene, habe der REVISIONISMUS, den man ausgrenze und verschweige sowie seine Köpfe „ausmerzen“ will, aus dem Verkehr zieht, nichts Entsprechendes, was man als Beate-Uhse-Läden5. für Zeitgeschichte bezeichnen könne, d.h. zugängliche Rückzugsräume für Erwachsene. Der angebliche mündige Bürger werde bewußt unmündig gehalten.

 

Da Germar Rudolf nun auf ein anderes Thema überwechseln will und das dem Vorsitzenden Richter sagt, wird die heutige Sitzung um 14.48Uhr geschlossen. Nächster Verhandlungstermin am Mittwoch, 6. Dezember (Knecht Ruprecht- oder Nikolaus-Tag), 9Uhr.

 

Weinheim/Bergstraße (20km östlich von Mannheim, 20km nördlich von Heidelberg und 70km südlich von Frankfurt/Main), den 4. Dezember 2006

 

Günter Deckert

 

NS: Germar Rudolf machte wieder einen sehr entschlossenen und sehr souveränen Eindruck und zeigte keinerlei Angst vor den „Königsthronen“ der brddr, wohl wissend, daß er keine Schonung zu erwarten hat.

 

*** Die Polizeipräsenz war schwach; die Polizisten durchweg höflich und zuvorkommend. – Das Bürgerkriegsszenario wie in den Anfangsmonaten des Zündel-Prozesses gibt es nicht mehr. Man hat wohl eingesehen, daß die Zuhörer „keine Terroristen von rechts“ sind.

 

1.  Germar Rudolf wurde erneut mit Hand- und Fußfesseln wie ein Gewalt- und Schwerverbrecher ins Gerichtsgebäude gebracht. – RA Bock will sich deswegen mit dem zuständigen Justizministerium in Stuttgart in Verbindung setzen.

 

2.  „brddr“ – eine von mir geprägte Abkürzung für „brd“ - Bundesrepublik Deutschland und „ddr“ - Deutsche Demokratische Republik, denn DEUTSCHLAND  ist größer (!) als die „brddr“.

 

3.  “lex Engelhardt“  - Engelhardt-Gesetz – Engelhardt war RA in Nürnberg und ein in seiner Zeit ein bekannter nationaler Strafverteidiger.

 

4.  Deckert-Leuchter-Prozeß – wegen eines Vortrages von Fred A. Leichter zum Thema seiner „Auschwitz-Forschung (Leuchter-Gutachten/Bericht) im Nov. 1991 in Weinheim, den ich simultan übersetzte. Im 3. Anlauf nach zweimal LG Mannheim – jeweils ein Jahr mit Bewährung + 10.000 DM Strafe – im 3. Anlauf (LG Karlsruhe)  verurteilt zu zwei Jahren ohne Bewährung bei gleicher Ausgangslage. Aufgrund von politischen Nachfolgeprozessen insgesamt 5 Jahre weniger eine Woche (8. Nov. 1995 bis Ende Oktober 2000) hinter Gittern (Mannheim, Stuttgart-Stammheim, Heidelberg und vor allem im Bruchsaler Hochsicherheitsgefängnis).

 

5.  Beate Uhse, im 3. Reich BDM-Maid, angeblich auch BDM-Führerin, machte Erotik-Läden - sex shops - für Erwachsene – Besucher meist Männer - auf und wurde damit zur Millionärin. – Dieser vergleichende Ausdruck stammt von mir; er wurde von Germar Rudolf NICHT verwendet. Damit bringe ich ein Bild von einem „geduldeten Rückzugsraum für zeitgeschichtlich interessierte Erwachsene ins Spiel, weil auf diese Weise die Jugend, die keinen Zugang hat/hätte aufgrund des Jugendschutzgesetzes. „ethisch-moralisch NICHT verwirrt werden könnte.

 

WER diesen Bericht benutzt, auszugsweise oder in Gänze, möge BITTE auch die Quelle nennen! Danke!

 

 

Top | Home

©-free 2006 Adelaide Institute