----- Original Message -----
From: Horst Mahler hm@horst-mahler.de

To: 'Ingrid irimland@mail.bellsouth.net Rimland'
Sent: Thursday, June 16, 2005 3:44 AM
Subject: Der Fall Ernst Zündel und die Ohnmacht der "Nationalen"


Liebe Ingrid,

die für den 20. April geplant gewesene, dann auf den 23. Mai verschobene „Demo“ hat nicht stattgefunden. Die Behörden hatten ein Verbot angekündigt und eine ganze Reihe von Gründen dafür benannt. Ich war durch andere Anforderungen zeitlich nicht in der Lage, die Sache "durchzuboxen".

Die "Deutsche Rechte" (ja gibt es die denn überhaupt?) hat an dem "Fall Zündel" offensichtlich kein Interesse, weil sie die Judaismusfrage und damit die Dimension des Holocausts nicht begreift.

Das veranlaßt mich zu einer grundsätzlichen Einschätzung des Revisionismus: Er hat das historische Verdienst, eine der wesentlichen Grundlagen für die Entmachtung der Judenheit gelegt zu haben. Seine Schwäche besteht darin, dass er sich gegen die Angriffe der Juden bisher nur mit dem Banner "Freie Rede!" ("Freespeech!") zur Wehr gesetzt hat. Damit ist den Juden nicht beizukommen.

Diese sind nur dadurch zu überwinden, daß wir ihr Wesen durchschauen, sie als die Macht der Lüge, der Täuschung, der Zersetzung, der Ausraubung der Völker und des Völkermordes - kurz: als Satan (Joh 8,44) - erkennen und wenn wir uns zugleich das Wissen erarbeiten, daß Satan uns Feind ist um unseretwillen (Römerbrief 11,28).. Der Jude gehört zu unserer Freiheit wie die Gußform zur Glocke. Die Form wird abgeschlagen, wenn der Guß die rechte Form angenommen hat und fest geworden ist. Davon sind wir noch weit entfernt.

Der 60. Jahrestag der Kapitulation der Deutschen Wehrmacht hat - weltweit - das Unvermögen der "Nationalen Kräfte" offenbart. Sie jammern nur - und schimpfen (manchmal nur hinter vorgehaltener Hand) auf die Juden. Zahnloses Geschwätz!

Kommt denn niemand auf den Gedanken, daß das Jammern der Gojim Musik in den Ohren der Juden ist? Daß die Berufung auf "die Menschenrechte" und auf "wahre Demokratie" das Fundament der Judenherrschaft nur noch immer fester macht?

Der "Fall Ernst Zündel" wird seine Sprengkraft nur dann entfalten, wenn er von der Ebene der Menschenrechtsrede auf die Ebene der Erkenntnis der Wahrheit des Deutsch-Jüdischen Gegensatzes angehoben wird. Die erste und wichtigste Aussage zu diesem ewigen Krieg ist von dem Juden Bernard Lazare wie folgt formuliert worden:

„Wenn die Feindschaft und die Abneigung gegen die Juden nur in einem Lande und in einer bestimmten Zeit bestanden hätte, wäre es leicht, die Ursache dieser Wut zu ergründen. Aber im Gegenteil, diese Rasse ist seit jeher das Ziel des Hasses aller Völker gewesen, in deren Mitte sie lebte. Da die Feinde der Juden den verschiedensten Rassen angehörten, die in weit voneinander entfernten Gebieten wohnten, verschiedene Gesetzgebung hatten, von entgegengesetzten Grundsätzen beherrscht waren, weder dieselben Sitten noch dieselben Gebräuche hatten und von unähnlichem Geiste beseelt waren, so müssen die allgemeinen Ursachen des Antisemitismus immer in Israel selbst bestanden haben und nicht bei denen, die es bekämpfen.“

(Bernard Lazare in „Antisémitisme, son histoire et ses causes“, Paris 1934, 1. Band, S. 42, hier zitiert nach Jonak von Freyenwald « Jüdische Bekenntnisse », Nürnberg 1941, Faksimile S. 142)

Zuallererst ist den Juden der Heiligenschein, das Opfervolk schlechthin zu sein, vom Kopfe zu reißen. Dann erst wirkt der Nachweis der Großen Lüge als politischer Treibsatz gegen die Judenherrschaft.

Ich bin an der Arbeit.

Gruß

Horst Mahler

 

 

 

 

Von: Dieter Greve 320049782961-0001@T-Online.de

Gesendet: Donnerstag, 16. Juni 2005

Betreff: Geld- oder Haftstrafe für Oberstleutnant der OMF/BRD

Sehr verehrte, liebe Netzpostempfänger, der 70-Jährige Oberstleutnant a.D. Walter Held teilt soeben telefonisch mit, daß er heute, am 16. Juni 2005, wegen Verharmlosung des Holocaust zu ?7 500,- Geldstrafe, plus Gerichts- und Anwaltskosten verurteilt wurde.

Wenn Oberstleutnant a.D. Walter Held nicht zahlt, scheuen sich die Machthaber der OMF/BRD nicht, ihn 150 Tage in den Kerker zu sperren. Grund der Verurteilung: W. Held hat die Opferzahlen des Holocaust angezweifelt wie inzwischen so viele in unserem Restdeutschland. Oberstleutnant a.D. Walter Held wird in REVISION gehen! Seine Kameraden haben ihm Unterstützung bei der Geldbeschaffung zugesagt.

Wer immer noch nicht die Abkürzung O M F  kennt: Es ist die Formulierung des langjährigen SPD-Parlamentariers Prof. Carlo Schmidt vor dem Parlamentarischem Rat 1948, wo er sagte: die Bundesrepublik ist die Organisationsform einer Modalität der Fremdherrschaft!

UND DIESES GILT HEUTE IMMER NOCH!

Mit volkstreuem Gruß

Dieter Greve

31246 Münstedt


 

Top of Page | Home Page

©-free 2005 Adelaide Institute