From the men inside to the friends outside

From: guenter.deckert@freenet.de

Sent: Friday, 14 April 2006 2:25 AM

Subject: Besuch bei Ernst#

Lieber Ingrid!

War heute um die Mittagszeit eine halbe Stunde bei Ernst. Obwohl wir schon sehr, sehr lange in Verbindung standen, haben wir uns heute zum ersten Mal persönlich gesehen und gesprochen.

Es war ein anregender, aufschlußreicher, aber sehr kurzer Besuch, leider: 30 Minuten in Anwesenheit eines älteren Beamten / Wärters.

Für mich war es eine Art Premiere, da ich zum ersten Mal einen U-Häftling besucht habe - Trennscheibe zwischen Ernst und mir, auch wenn nicht sehr hoch.

Der Grund für seine Inhaftierung durfte nicht erörtert werden. Gesprächsstoff hatten wir dennoch. - Der dabeisitzende Beamte brauchte NICHT einzugreifen.

Ernst sieht nicht nur gesund aus, es geht ihm auch gut, wie er mir sagte. Zudem zeigt sein Gesicht sehr deutlich, daß er nach wie vor ungebrochen ist und auch weiß, was auf ihn zukommt. Das scheint ihm nichts anzuhaben.

Ich habe die aufgetragenen Grüße übermittelt und er dankt. Den Brief von RAin Sylvia Stolz vom 31. März hat er erhalten.

Ich bot an, ihm eine Schreibmaschine zu bringen, doch er lehnte ab, da er damit kaum umgehen könne. Er ziehe es vor, mit der Hand zu schreiben. Er will jedoch einen PC-Kurs mitmachen.

Auf meine wiederholte Frage, wie man sonst helfen könne, meinte er, er habe alles bzw. könne es sich kaufen, ua. auch ausreichend Schreibmaterial. -

Hinsichtlich des Schickens von Büchern ist er skeptisch. Das was ihn interessiere, würde man ihm wohl kaum aushändigen. Zudem wolle er keine entwürdigenden Anträge stellen. Zur Zeit habe er noch genügend Lesestoff. Er will sich jedoch meine Anregung überlegen.

Die Laufzeit der Post ist nach wie vor vor sehr, sehr lang. - Für seine Schwestern hat ihm eine zusätzliche Besuchszeit gewährt; ansonsten nur 2 x 30 Minuten / Monat.

Ich habe ihm beim Abschied gesagt, daß ich ihn gerne wieder besuchen würde. Er möge mir dann wieder seine Zustimmung zukommen lassen, damit ich einen neuen Besuch beantragen kann.

Schöne Ostertage und beste Grüße

Günter

-----------------

- freely translated by Fredrick Töben

------------------

Dear Ingrid

Around lunch time I visited Ernst, and although we have been in contact for a long, long time, this is the first time we met face to face.

It was a stimulating and informative but unfortunately a rather short visit, just on 30 minutes in the presence of an elderly warden.

For me it was a kind of premiere because it is the first time that I visited anyone on remand - with a separation glass panel between Ernst and me.

We were not allowed to discuss the reason for his imprisonment, but had enough material to talk about so that the warden didn't have to intervene in our conversation.

Ernst doesn't only look healthy but he assures me he is well. Although he knows what is coming upon him, his face indicates he remains unbroken, and it is not bothering him.

I passed on the greetings, which he reciprocates.

He has received the 31 March 2006 letter from defence lawyer Sylvia Stolz.

I offered to get him a typewriter but he declined, preferring to write by hand. He intends to attend a PC course.

To my repeated question how we could help him he said that he had everything he needed, i.e. he could buy anything in the prison supermarket, this includes writing material.

He is rather skeptical about receiving books because the ones he is interested in would not pass the judge's censorship, and this then means making demeaning applications to have that decision reviewed. For the time being he has enough reading material to hand, but he will give my suggestion some consideration.

Mail still arrives very, very slowly - and for his sister the judge has granted an extra half-hour visit, otherwise it's just 2 x 30 minutes per month.

On leaving I advised him that I would like to see him again and that he would have to fit me into his visitors' program so that I can again submit my application to the judge.

Happy Easter and kind regards

Günter

________________________________________________

From: cafe-bounces@canadafirst.net

Sent: Wednesday, 12 April 2006 2:33 PM

Subject: Letter from Political Prisoner David Irving

 

Letter from Political Prisoner David Irving

Dear Free Speech Supporter:

Here is a somewhat edited letter from political prisoner David Irving, sentenced to three years in an Austrian prison, for having denied Austria’s new state religion "the holocaust" with some comments back in 1989. Certain personal and strategic comments have been omitted so as not to alert or comfort the forces of repression.

CAFÉ is collecting money to assist David Irving’s defence. Send an e-mail with your VISA and expiry date or mail your cheque to Canadian Association for Free Expression, Box 332, Rexdale, ON., M9W 5L3, Canada. Indicate to which of these political prisoners you wish your donation directed.

Paul Fromm

Director

CANADIAN ASSOCIATION FOR FREE EXPRESSION

-----------------------------------------------------

GEF.V.NR 70306 Exclusive Gentleman’s Club

DAVID IRVING Vienna, Austria, March 26, 06

JA Josefstadt

A 1080 VIENNA

 

My address has not changed, as you can see, nor has my handwriting improved. My ink is running out. I am down to my last 2 Waterman’s cartridges, enough for 6 days’ writing at my current rate, so if you want to do me a favor….*(" Large size Standard Cartridges") (black preferred), then you would be able to claim that part of my book was written with your ink ! All these letters go through prison censorship in both directions by the way, which is the other reason why there is nothing raunchy in them.

Yesterday it rained all day, today Sunday it’s raining again, so I get more work done (and use more ink), because I am locked in alone for 24 hours a day- or the rest of the world is locked out, as I prefer to regard it.

The writing is going very well, but apart from the ink problem I foresee another problem when I run out of (a) memories to put in the Memoirs and (b) things to put in the "Himmler" biography.

I get occasional visitors here, including several (3) females I last saw 20-30 years ago! They have changed (got adult children), but are still very sweet.

The Judge is being an old stick-in-the-mud right now, he has banned all my phone calls * as a punishment for speaking with the BBC a month ago; the truth hurts, and the truth is that Austria is behaving like a bunch of Nazis all over again.

[Fredrick Töben comment: This use of the term 'Nazi' reveals Irving's blindspot that needs to be worked on because he reduces his understanding of world events by scapegoating the Nazis- National Socialists!]

They even pulled all my books out of all their prison libraries and burned them ! ("What, us Nazis !?) In Graz-Jalcomini prison, where I was the first week, they had 4 of my books including Hitler’s War in their prison library. I was asked to autograph them too!!

There are a lot of Blacks in this prison , unlike in U.S. prisons (?) and Serbs and Russians.

I shall hope to get free later this year, then off like a shot to Key West to issue a new ACTION REPORT newsletter --- 700 people have written to me here). My twin brother gave a hilarious interview to "The Sunday Telegraph" – go to telegraph.co.uk and you may find it : Nicholas Irving. 95 % of it is fictitious (I think).

Affectionately, David Irving

Your letter: Yes, I have received several ignorant letters asking why I did not plead not guilty and fight them head-on. The last people to do that vanished for seven and ten years. Sounds like that would have been a REALLY clever thing to do. As it was, under Austrian Law I had no choice.

I wore a Brown Tie. Under their "No Brown Tie Law" that was an offense. No point pleading it wasn’t really Brown!!

=============================================

07.03.2006 - Meinung / Gastkommentare

Redefreiheit, Mohammed und der Holocaust

GASTKOMMENTAR VON PETER SINGER

Inwiefern dient es der Sache der Wahrheit, ein Leugnen des Holocaust zu verbieten?

Der Zeitpunkt der Verurteilung und Haft von Davis Irving für sein Leug nen des Holocaust in Österreich hätte schlechter kaum sein können. Das Urteil gegen Irving - ausgesprochen kurz nach Protesten über die Mohammed verspottenden Karikaturen in Syrien, Libanon, Afghanistan, Libyen, Nigeria und anderen islamischen Ländern, bei denen mehr als 30 Menschen ums Leben kamen - spricht dem Anspruch Hohn, dass die freie Meinungsäußerung in demokratischen Ländern ein Grundrecht sei.

Es ist unvereinbar, wenn wir behaupten, dass Karikaturisten das Recht haben, religiöse Figuren zu verspotten, aber dass es eine Straftat sein solle, die Existenz des Holocaust zu leugnen. Ich bin der Ansicht, dass wir uns hinter die Redefreiheit stellen sollten. Und das bedeutet, dass man David Irving freilassen sollte.

Bevor Sie mich nun beschuldigen, ich sei mir der Sensibilitäten der Holocaust-Opfer oder des Wesens des österreichischen Antisemitismus nicht bewusst, sollte ich hinzufügen, dass ich der Sohn österreichischer Juden bin. Meine Eltern schafften es, rechtzeitig aus Österreich zu fliehen. Meine Großeltern nicht.

Alle vier wurden in Ghettos in Polen und der Tschechoslowakei deportiert. Zwei von ihnen wurden nach Lodz in Polen geschickt und dann vermutlich im Vernichtungslager Chelmno mit Kohlenmonoxid ermordet. Einer erkrankte und starb im überfüllten und unterernährten Ghetto von Theresienstadt. Meine Großmutter mütterlicherseits war die einzige Überlebende.

Ich kann daher keinerlei Sympathie für David Irvings absurdes Leugnen des Holocaust aufbringen. Ich unterstütze Bemühungen, um eine Rückkehr zum Nationalsozialismus in Österreich oder wo auch immer zu verhindern. Aber inwiefern dient es der Sache der Wahrheit, ein Leugnen des Holocaust zu verbieten? Falls es noch immer Menschen gibt, die verrückt genug sind, die Existenz des Holocaust zu bestreiten: Werden sie sich überzeugen lassen, indem wir Menschen einsperren, die diese Ansicht äußern? Im Gegenteil; wahrscheinlicher ist, dass sie glauben, diese Menschen würden eingesperrt, weil sie durch Beweise und Argumente allein nicht zu widerlegende Ansichten äußern.

In seiner klassischen Verteidigung der Redefreiheit, "Über die Freiheit", schrieb John Stuart Mill, dass eine Ansicht, die nicht "vollständig, regelmäßig und ohne Furcht diskutiert" werde, zu "einem toten Dogma statt einer lebendigen Wahrheit" werden würde. Die Existenz des Holocaust sollte eine lebendige Wahrheit bleiben, und jene, die an der Ungeheuerlichkeit der von den Nazis verübten Gräueltaten zweifeln, sollte man mit den Beweisen dafür konfrontieren.

Nach dem Zweiten Weltkrieg, als die Republik Österreich darum kämpfte, sich als Demokratie zu etablieren, war es angemessen, dass die österreichischen Demokraten als vorübergehende Notmaßnahme die Ideen und Propaganda der Nazis unterdrückten. Aber diese Gefahr ist lange vorbei. Österreich ist eine Demokratie und Mitglied der Europäischen Union. Trotz des gelegentlichen Aufflammens einwandererfeindlicher und sogar rassistischer Ansichten - eine Erscheinung, die sich beklagenswerterweise nicht auf Länder mit faschistischer Vergangenheit beschränkt - besteht heute in Österreich keine ernste Gefahr einer Rückkehr zum Nationalsozialismus mehr.

Die Redefreiheit andererseits ist für demokratische Staatswesen lebenswichtig - und hierzu muss auch die Freiheit gehören, Dinge zu äußern, die alle anderen falsch finden, und sogar solche, die viele anstößig finden. Wir müssen die Freiheit haben, die Existenz Gottes zu bestreiten und die Lehren Jesu, Mohammeds oder Buddhas, so wie sie in von Millionen von Menschen als heilig angesehenen Texten überliefert sind, zu kritisieren. Ohne diese Freiheit wird der menschliche Fortschritt immer an eine grundlegende Hürde stoßen.

Artikel 10 der Europäischen Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten erklärt: "Jede Person hat das Recht auf freie Meinungsäußerung. Dieses Recht schließt die Meinungsfreiheit und die Freiheit ein, Informationen und Ideen ohne behördliche Eingriffe und ohne Rücksicht auf Staatsgrenzen zu empfangen und weiterzugeben."

Um dieser klaren Aussage zu entsprechen - und ohne die vagen Einschränkungen des Artikel 11, die drohen, sie bedeutungslos zu machen -, sollte Österreich sein Gesetz gegen das Leugnen des Holocaust aufheben. Andere europäische Länder mit ähnlichen Gesetzen - z. B. Deutschland, Frankreich, Italien und Polen - sollten dasselbe tun und dabei ihre Anstrengungen aufrechterhalten oder verstärken, ihre Bürger über die Wirklichkeit des Holocaust und die Notwendigkeit der Ablehnung der rassistischen Ideologie, die dazu führte, zu informieren.

Gesetze gegen eine Anstachelung zu rassisch, religiös oder ethnisch bedingtem Hass - sofern hierdurch Gewalttätigkeiten oder andere Straftaten ausgelöst werden sollen oder nach vernünftigem Ermessen ausgelöst würden - sind etwas anderes und mit der Aufrechterhaltung der Freiheit zum Äußern von Meinungen jeder Art vereinbar.

Erst wenn David Irving freigelassen ist, wird es den Europäern möglich sein, sich den islamischen Protestierenden zuzuwenden und zu sagen: "Wir wenden das Prinzip der freien Meinungsäußerung unparteiisch an, ganz gleich, ob es Muslime, Christen, Juden oder irgendwen anders beleidigt."

meinung@diepresse.com

Peter Singer ist Professor für Bioethik an der Universität Princeton und Verfasser zahlreicher Bücher, darunter "Mein Großvater. Die Tragödie der Juden von Wien." [*] Project Syndicate 2006. www.project-syndicate.org

© diepresse.com | Wien

---------------------------------------------------------

28.02.2006 - Chronik / Österreich

Holocaust: Irving: "Wie kommt es, dass so viele überlebt haben?"

Kurz vor seiner Verurteilung hatte Historiker David Irving noch erklärt, dass er seine Ansichten geändert habe. In einem BBC-Interview zweifelt der zu drei Jahren Haft verurteilte Irving nun aber den Holocaust erneut an.

Der umstrittene britische Historiker David Irving hat nach seiner Verurteilung in Österreich zu drei Jahren Haft wieder Zweifel an der systematischen Ermordung von Juden durch Nazi-Deutschland geäußert. Wenn es ein solches System tatsächlich gegeben habe, stelle sich die Frage, warum "so viele überlebt haben", sagte der 67-Jährige in einem Interview aus seiner Gefängniszelle in Wien mit dem britischen Sender BBC.

Ansichten doch nicht geändert

Kurz vor seiner Verurteilung wegen NS-Wiederbetätigung am 20. Februar hatte Irving erklärt, dass er seine Ansichten geändert habe und den Holocaust nicht mehr leugne. In dem BBC-Interview sagte er nun, es habe im Zweiten Weltkrieg Fälle gegeben, dass Juden vergast worden seien. Zugleich schränkte er ein: "Angesichts der unbarmherzigen Effizienz der Deutschen, wenn es ein Vernichtungsprogramm zur Ermordung aller Juden gegeben hat, wie kommt es, dass so viele überlebt haben?"

Mit dem Urteil hatte die österreichische Justiz Äußerungen bestraft, die Irving 1989 bei Vorträgen vor rechtsradikalen Organisationen in Österreich gemacht hatte. Der 67-Jährige war erst im November 2005 festgenommen worden. Der Prozess geht voraussichtlich in die Berufung, da die Staatsanwaltschaft das Strafmaß für zu niedrig hält, Irving für zu hoch. (Ag.)

© diepresse.com | Wien

____________________

03.03.2006 - Wirtschaft / English Edition

“Austria is behaving like a Nazi state”

Die Presse

Vienna – After receiving a three-year jail sentence for revisionism, 67 year-old David Irving is now criticising what he called the Austrian “prohibition law,” saying that the law only exists “out of fear of the truth.” Its very existence, says Irving, draws “strong parallels to the Nazi era.” Irving made these comments during an interview he gave from his prison cell on Thursday to “Die Presse” and the “Austrian Press Agency.” The holocaust denier complained that he was “arrested for having an opinion,” adding: “Just because I have an opinion, is no reason to behave like a Nazi state.” Irving called the “prohibition law” “laughable” and said it should be “done away with.” When asked how he could doubt the systematic murder of Jews in the Third Reich, Irving said: “It is absolutely false that there was such a programme.” And: “Otherwise there wouldn’t have been 200,000 Jews who emigrated between 1933 and 1939.” The self-described “author” said he didn’t deny the holocaust outright, “but the history of the holocaust must be rewritten.” As for his sentence, Irving said: “The Austrian justice system is all theatre. The ruling was collusive; they just did what was expected from on high.” Irving said, however, that he has been well treated during his incarceration and he is working on his memoirs. “I’m still in good humour,” he said.

© diepresse.com | Wien

 

See - Nazitimes for Irving

=============================

 

Google Alert for: David Hicks

Freed Hicks would be allowed to return home

http://www.theadvertiser.news.com.au/common/story_page/0,5936,18810310%255E911,00.html

Advertiser Adelaide - Adelaide,South Australia,Australia

THE Australian Government would not stop David Hicks coming home to Adelaide should he be granted British citizenship and released from Guantanamo Bay. ...

 

=================================

QUESTION and answers from Fredrick Töben, 14 April 2006

1. Why would it upset anyone that Sylvia Stolz dared sign off with "Heil Hitler"? 

2. Is this not the trap Irving didn't see when he attempted to 'cleanse' himself of any association with individuals whose WELTANSCHAUUNG - world view - is still being criminalized while other world views, e.g. Talmudic-Marxist-atheistic, et al, is not deemed to be offensive?

3. When individuals can fearlessly say "Sieg Heil" and "Heil Hitler", only then will oppressed individuals breathe easy again. The so-called 'Nazi times' are gone, and by continuing to criminalize this matter  World War Two is still continuing via other means against Germans and other nationalists who refuse to bend to the one-world internationalist.

4. That a liberation struggle for patriots and anyone opposing internationalism-multiculturalism is in progress, a la 1930s, is something we need to face head-on, as is Ernst Zündel, Germar Rudolf, Gunter Kögel, Siegfried Verbeke, Wolfgang Fröhlich, et al.

__________________________________

From: Mel Fowler
Sent: Friday, 14 April 2006 5:05 PM
Subject: Re: From the men inside - to the friends outside

A quote from Irving's LTR:
 
". . the truth is that Austria is behaving like a bunch of Nazis all over again."
 
I decided a long time ago that David Irving is a grotesque and very selfish, cold-blooded personality, certainly not a man people could rely on as a racial ally.  

Some seem never to get over their confusion about him, I suppose because he writes books about the Germans and Germany of WW II!  

As if he's some sort of leader.  Preposterous!  How stupid!  He's really just an odd remnant of British Imperialism! 

____________________

 

See: Letter to President Bush

 

Top | Home

©-free 2006 Adelaide Institute