Friday, 29 April

1. Walter Mueller

2. Dr Bullinger

3. Klaus Kaping

4. Horst Mahler

5. Ingrid Rimland

 

From: "Walter Mueller" thetruthisback@yahoo.com
Sent: Friday, April 29, 2005 11:58 AM
Subject: PATRIOT LETTER: "MUSIC OF THE HOLOCAUST" CONCERT -- BNP -- VOTE FRAUD -- YOUR TURN

Dear Fellow Patriot!

MUSIC OF THE HOLOCAUST CONCERT:

By Walter F. Mueller

As the world prepares for the 60th anniversary of the
end of WWII, and Holocaust Remembrance Day on May 8th,
California's Capital prepares too. Interestingly,
there is never a celebration for the end of WWI.

The Holocaust Center for Northern California presents
the Sacramento Youth Symphony Orchestra to perform the
Music of the Holocaust Concert.

On May 8th, at Northern California's largest arts and
entertainment center: The Mondavi Center, Conductor
Michael Newman, will conduct the holocaust concert.

With music, dramatic reading, the program will take
the audience through holocaust history. The program
says that the music composed and played was written or
played in concentration camps. Songs of liberation
also written in concentration camps. I personally
thought that was strange, since the Jews claim to have
lived under the most horrid circumstances. However,
according to the program, there was time for composing
and playing.

It is an incredible undertaking, and one of the
largest productions at the Mondavi Center. Financed by
billionaires Marcy and Mort Friedman, Sacramento's
real estate tycoons. Yours truly was engaged in a
battle with Mort Friedman, former president of AIPAC
and economic adviser to President Bill Clinton, over
the distribution of Community News in his shopping
malls.

In a letter to me, Friedman threatened to take legal
action if I don't stop distributing Community News in
his malls. I answered him, pointing out that Community
News was a free publication, just like all the others
that are displayed in his malls. In a very
controversial decision, Mort Friedman banned ALL
publications from his malls. It resulted in an uproar
of the alternative press community in Sacramento,
blaming me for the banning of their publications.

Back to the concert. Another financial sponsor is the
California Teachers Association. And let's not forget
Northern California's largest investment company,
owned by Steven and Linda Merksamer.

Linda Merksamer, who chairs the Holocaust Center for
Northern California, explains her dramatic thinking:

"We solicited the Sacramento Youth Symphony Orchestra,
so that the story of the holocaust is told to the
children, so that we never forget the 6 million Jews
and others who perished."

The benefactor from this elaborate music of the
holocaust concert is, of course, the Holocaust Center
for Northern California. The money raised will be used
to continue their program to educate local teachers
about the holocaust. Brainwashing is probably the more
appropriate term.

This is yet another example on how the U.S.' white
people have thrown away their heritage and culture and
now scream "Jewish conspiracy."

Sacramento's art scene is almost non-existent, while
the "King" culture has become the most popular
gathering in the county. For those who don't know, the
Kings are Sacramento's basketball team, which has
received $100 million so far from the City of
Sacramento.

While we can't sustain a decent symphony orchestra,
ballet or opera house, we keep spending money on a
losing team.

And guess who came to the rescue of what was left of
the art community? The Jews. Sacramento is the
ultimate proof that the U.S. white world of macho
idiots has done it again. Like in so many states, the
white population has abandoned their heritage and
culture, and even demonizes art, classical music,
ballet and entertainment.

Nevertheless, they still blame the Jews for that loss.
Well, this is one where the Jews are not responsible
for. In America, beer, sports and wife beating in the
macho world of whites are the preferred activities.

As much as everyone tries to blame multi- culturism
and immigration for it, it isn't true. As a matter of
fact, in today's America, the immigrants have more
culture, more art, and more music than the white
people.

I have been at Mexican folklorica events, and the
Mariachi bands are something to listen to. Even the
blacks have managed to own a music trend, called soul
music.

In the white population of the U.S., art and
entertainment have died. All the above-mentioned art
activities are considered "queer" amongst the white
population.

Dr. Goebbels once said that one of the most important
policies must be to control art and entertainment.
While the music of Richard Wagner is demonized, the
new era of music of the holocaust has begun:

"The Concentration Camp Waltz - The Gas Chamber Polka
- and the Crematorium Sonata"

have replaced Strauss, Wagner, Lehar, Mozart and
Bruckner.

The darkness of the holocaust lie has now reached
concert halls, theaters, and opera houses. Not because
of the evil Jewish conspiracy, but because the
European-American population didn't care for their
art.

*******************************************************

Moving on: The Patriot Party of Great Britain, BNP, is
between a rock and a heart place. A lawsuit to force
the party to allow colored people to become members
has the potential to ruin the movement, if it is one.

If the suit is won it would bring a court order to
force the BNP to change their bylaws and standards and
open membership to all.

However, the mere existence of the party is because it
only caters to white people. So, if they lose, they
will lose all the political power.

*******************************************************

Let's stay with Great Britain.

Birmingham: Muhammed Afzahl, Muhammed Islam, and
Muhammed Kazi, Birminghams' premiers Labour
Politicians, were arrested for running a warehouse
that produces phony absentee ballot sheets. This way,
the Muslims managed to elect six of them to the city
council and state parliament. How? Well, five years
ago, in order to increase vote participation, the
government dropped the requirement to show ID for
absentee votes. Well, well, what do you think is going
on in the good ol' U.S.A.?

*******************************************************

And from Austria:

[START]

Holocaust controversy in Austria

An Austrian politician has caused controversy by
questioning the existence of the Nazi gas chambers.
John Gudenus of the far-right Freedom Party called
into doubt the evidence for gas chambers when
questioned about their existence on Austrian
television.

"We should examine this," he said, "and not put up
taboos. One should check this physically and
scientifically."

He has been widely condemned and has since resigned
from his party - though not from parliament.

Austria is currently celebrating the 60th anniversary
of its declaration of independence from Nazi Germany
in April 1945.

Speaking at an anniversary ceremony, Austrian
chancellor Wolfgang Schuessel said Holocaust deniers
had no place in a democratic body.

President Heinz Fischer, in remarks broadcast by
national television, said that "anybody who has any
doubt about the gas chambers should go and visit
Mauthausen or Auschwitz."

"There one can see the undeniable, unbearable evidence
... one should be ashamed," he added.

Story from BBC NEWS:
http://news.bbc.co.uk/go/pr/fr/-/2/hi/europe/4491231.stm

 

An expert who stated 18 years ago during the Gerd Honsik case in Austria that there is no direct evidence for the 'Holocaust' - Es gäbe zwar keine direkten Beweise für den Holocaust, jedoch sehr wohl „indirekte" Beweise - claims Hitler was not directly responsible for the 'Holocaust'- in a discussion with the director of the film 'Der Untergang -Downfall', Hirschbiegel.
 

As Mel Fowler puts it:      

 
". . Hitler was not directly responsible for the "Holocaust'"
 
Of course not, since there was no "Holocaust."
 
 

=====================================

 
From: Dr. Bullinger
Sent: Friday, April 29, 2005 4:44 AM
Subject: [Fwd: Jagschitz-Gudenus-Auschwitz]

Meine Herren, die nächste Runde ist eingeläutet. Gruß JB

-------- Ursprüngliche Nachricht --------

Betreff: Jagschitz-Gudenus-Auschwitz
Datum: Thu, 28 Apr 2005 20:29:15 +0200
Von: Prof. Guido Raimund guido.raimund@my-mail.ch
   

Jagschitz durchgeknallt?

Sorge um Sachverständigen:

Öffentlich spricht er Hitler von Urheberschaft an Holocaust frei!

Frißt die Zeitgeschichte ihre Väter?

Der gerichtlich beeidete österreichische Sachverständige Professor Gerhard Jagschitz hatte die Teilnehmer einer Diskussionsrunde des österreichischen TV bereits im Herbst vergangenen Jahres geschockt. Soeben meinte der Regisseur des Filmes „Der Untergang", O. Hirschbiegel, eine Binsenweisheit in den Raum gestellt zu haben, als er sagte, daß Hitler der Motor des Völkermordes an den Juden gewesen sei.

Blitzschnell konterte Jagschitz: „Nein, Hitler war nicht der Motor des Holocaust an den Juden..."

Regisseur Hirschbiegel erholte sich als erster von seinem Schrecken und fragte die naheliegende Gretchenfrage, die jetzt wohl jedem Deutschen, ja jedem menschlichen Wesen auf der Seele brannte: „Wer sonst?"

Eine gute, eine notwendige Frage, gerichtet an den bestinformierten Sachverständigen für Zeitgeschichte und Holocaust im deutschen Raum. Der aber schwieg.(Siehe Faksimile, entnommen der österreichischen Wochenzeitung „News", Nummer 39 aus 2004, S. 137.)

 

Geistesgegenwärtig überging der Moderator den Amoklauf des Herrn Professors wider die durch das Strafgesetz geschützte, zeitgeschichtliche Darstellung. Weniger Geistesgegenwart allerdings legte wohlweislich die österreichische Staatsanwaltschaft an den Tag. Sie zog es vor, auf Tauchstation zu gehen.

Der Meinungsumschwung des Professors wirkte mit Zeitverzögerung: Von Politik und Medien unbeaufsichtigt, griff in der Folge eine große Verunsicherung und eine fatale Neugierde um sich, die inzwischen weite Kreise erfaßt hat.

Bundesrat Graf John Gudenus verlangt öffentlich Untersuchung des Holocaust-Vorwurfes.

Am Vorabend des 60. Geburtstages der Zweiten Republik Österreich krachte es nun erstmals in dem von Jagschitz gelegten Minenfeld: mitten in die vorsätzlichen und von langer Hand geplanten Befreiungsfeiern vom 8. Mai hinein wagte es der freiheitliche Bundesrat Graf John Gudenus als erster Politiker, offensichtlich unter dem Eindruck des Meinungsumschwungs des Gaskammern-Professors Jagschitz, öffentlich und maßvoll für eine Untersuchung des Gaskammernmordvorwurfes einzutreten.

Diese Anregung erschüttert nun die Republik. Seitdem der Bundeswehrgeneral Schultze-Rhonhof.kürzlich aufgedeckt hatte, daß sich Deutschland zuletzt 1990 (Zwei-Plus-Viervertrag) verpflichten mußte, die historischen Ergebnisse der alliierten Geschichtsschreibung für immer anzuerkennen, liegt der Verdacht nahe, daß es für Österreich eine ähnlich Vereinbarung gibt.

Geradezu unlösbar muß dieser Fall nun für die österreichische Justiz erscheinen: Handelt es sich doch bei Prof. Jagschitz um jenen gerichtlich beeideten Sachverständigen, der als erster und einziger Sachverständiger der Welt jemals den gerichtlichen Auftrag hatte, und zwar im Prozeß gegen Gerd Honsik, die Gaskammer von Auschwitz zu erforschen.

Fünf Jahre brauchte Jagschitz damals, um 30.000 Akten zu studieren.Hoch waren die Kosten und karg das Ergebnis: zwei Millionen Schilling an Honorar holte sich der Professor aus der Staatskasse, nur um zu folgendem Schluß zu kommen: Es gäbe zwar keine direkten Beweise für den Holocaust, jedoch sehr wohl „indirekte" Beweise. Im Prozeß gegen Gerd Honsik hatte Jagschitz als Gerichts-Gutachter bereitwillig den Wunsch der Staatsanwaltschaft erfüllt: der Angeklagte hätte es wissen müssen, daß seine Frage „Freispruch für Hitler?" von der historischen Faktenlage her nicht erlaubt sei. Im Klartext: einem Schuldspruch stünde nichts im Wege.So wurde denn diese Frage nach dem Gutachten von Jagschitz damals mit Kerker beantwortet. Wie kann der Schuldspruch von damals nun aufrecht bleiben, wenn der Gutachter von einst nun seinerseits selbst diese Frage im Sinne des Angeklagten beantwortet?

Denn nun, 13 Jahre danach, spricht Professor Jagschitz öffentlich eben jenen Hitler von eben der Urheberschaft an eben dem Völkermord frei, den Honsik vor 18 Jahren höflich zu hinterfragen gewagt hatte.

Die Anregung des österreichischen Bundesrates Graf John Gudenus, den Holocaust-Vorwurf nunmehr prüfen zu lassen, kann aus der Sicht des Demokraten glücklicher Weise keine rechtlichen Folgen haben: Immunität beschützt ihn. Sie bewahrt aber auch die Justiz vor dem wahnwitzigen Versuch, gegen den beliebten Politiker und ehemaligen Offizier Anklage zu erheben.

Bleibt die Sorge um Professor Jagschitz, den Paulus der Zeitgeschichte, der nun zum Saulus mutierte. Eine Option für die Justiz, so steht zu fürchten, könnte noch die politische Psychiatrie sein, wie sie gegen Ing. Emil Lachout zum Einsatz kam. Denn den angeblich bestinformierten Gaskammernexperten Österreichs, der nun Hitler öffentlich entlastet, anzuklagen, muß politisch riskant erscheinen.

Bleibt noch das Mittel der Rechtsbeugung: Der Gleichheitsgrundsatz müßte fahren gelassen werden. Was den anderen verboten ist und wofür andere jahrelang hinter Kerkermauern verschwanden, müßte dem Herrn Professor gestattet bleiben.

Über Jagschitz, dem Historiker und Zeugen mancher Anklagen, schwebt weiter das Damoklesschwert, selbst Opfer eben der Staatsanwaltschaft werden, der er in der Vergangenheit eifrig zugearbeitet hat. Frißt die Zeitgeschichte nun ihre Väter?

Prof. Guido Raimund



 

From: Klaus Kaping
Sent: Friday, April 29, 2005 4:32 PM
Subject: WG: Ein einfacher Aufruf zum 8. Mai

Liebe Empfänger,

ich erlaube mir die Anregung, daß alle die Deutschen, die es noch sein wollen, die am 8.Mai, aus welchen Gründen auch immer, nicht in Berlin dabei sind und auch sonst an keiner entsprechenden Veranstaltung teilnehmen können, diesem Aufruf Folge leisten, und damit nicht nur Ihren Protest gegen die Befreiungslüge zum Ausdruck bringen, sondern auch die Leistung und die Opferbereitschaft der deutschen Soldaten entsprechend würdigen.
Mit volks- und reichstreuen Grüßen,
Klaus Kaping


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: akmedien@gmx.de
Betreff: Ein einfacher Aufruf zum 8. Mai

Folgenden Aufruf reichen wir gerne weiter:


Zeichen setzen! Ein Aufruf zum 8. Mai 2005.

An alle Deutschen!

Gegen die „Befreiungs"-Propaganda der Sieger

könnt ihr nichts machen.

Aber ihr könnt ein Zeichen dagegen setzen:

Geht am 8. Mai auf die Friedhöfe und legt an den

Grabstätten und Denkmälern unserer Soldaten

Blumen nieder!

Bitte weiter verbreiten!

 

 

Von: Horst Mahler hm@horst-mahler.de
Gesendet: Freitag, 29. April 2005 12:23
An: 'Wolfgang.Thierse@bundestag.de'
Betreff: WG: [deutscheskolleg] DK-Erklärung zum 1. Mai 2005

[in dieser - etwas veränderten Fassung - ging die Erklärung an sämtliche
Bundestagsabgeordneten mit dem Zusatz: "Damit Ihr das Ausmaß Eures Verrats
ermessen könnt!"]
_____________________________________________


Von: Horst Mahler hm@horst-mahler.de
Gesendet: Freitag, 29. April 2005 11:41
An: 'deutscheskolleg@yahoogroups.de'
Betreff: AW: [deutscheskolleg] DK-Erklärung zum 1. Mai 2005


Wer über den Internationalen Juden (Alljuda) nicht reden will, der sollte
über Kapitalismus und Demokratie schweigen. Denn Demokratie ist
Judenherrschaft als entgrenzte Bereicherungs- und Herrschsucht des von Gott
gelösten Einzelnen. Die Emanzipation der Menschheit vom Judentum (Karl Marx)
und damit von  Demokratie und Kapital (= Plutokratie)  geschieht durch die
Aufrichtung der Selbstherrschaft  (= Freiheit) als selbstbewußte
Volksgemeinschaft, die der Staat als Führerstaat ist. Dieser ist nichts
anderes,  aber mehr als Nationalsozialismus. Weil das die Wahrheit ist, die
sich durchsetzt, kam es zum 8. Mai 1945. Dieser  war die notwendige
Niederlage der 1. Negation der Judenherrschaft. Diese alte, jetzt zum
Untergang verurteilte Formation hatte sich durch das Erstarken des Deutschen
Volkes als ihres Todfeindes noch einmal zu einer heilsgeschichtlichen
Kraftanstrengung aufraffen können, um die sich in Wirklichkeit zeigende
Zukunft der Völker noch einmal niederzuschlagen. Der Niederlage folgt jetzt
die Auferstehung, d.i. die Negation der Negation (2. Negation = Affirmation)
als  endgültiger Sieg der Verantwortungsgesellschaft, deren Vorschein der
historische Nationalsozialismus unter Adolf Hitler als bewußte
Volksgemeinschaft war. Die jetzt sich verwirklichende höhere Stufe dieser
Entwicklung ist die selbstbewußte Volksgemeinschaft, die sich als Dasein
Gottes weiß.

Kleinmachnow am 29. April 2005

Horst Mahler

_____________________________________________
Von: deutscheskolleg@yahoogroups.de
Im Auftrag von Dr. Reinhold Oberlercher
Gesendet: Donnerstag, 28. April 2005 23:56
Betreff: [deutscheskolleg] DK-Erklärung zum 1. Mai 2005

DK-Erklärung
zum 1. Mai 2005


Die demographische Katastrophe
des demokratischen Systems



Die demographische Katastrophe ist eingetreten. Selbst der Wunsch nach
Kindern ist in Mitteleuropa auf durchschnittlich anderthalb Kind (1,52)
geschrumpft, ganz zu schweigen von der tatsächlichen, ständig sinkenden
Geburtenrate. Die katastrophale Demographie des Deutschen Volkes - lange
Zeit ein Monopolthema der extremen politischen Rechten - hat sich erst
kürzlich, mit der Gewalt kollabierender Sozialkassen, den Zugang zum Diskurs
der Demokraten erzwungen.

Ursache der demographischen Katastrophe ist das demokratische System. Das
demokratische System ist die politische Erscheinung des kapitalistischen
Systems. Demokratie ist: Herrschaft über allerlei Leute mit deren Zustimmung
in Vertrags- oder Wahlform. In der Verkehrssphäre erscheint dies als ein
Geschäft unter Gleichen, in der Erfüllungssphäre jedoch stellt es sich als
ein Tatbestand von höchster Ungleichheit heraus und der Kern einer jeden
Herrschaft, auch der demokratischen, erscheint, nämlich das Verhältnis von
Befehl und Gehorsam. Wer befiehlt, ist der Herr, wer ihm gehorcht, sein
Knecht. In der Demokratie ist der Herr der Demokrat und der Knecht der
Demokratisierte. Der Knecht ist notwendigerweise der Anti-Demokrat, der Herr
der Gegen-Demokratisierte. Für die Demokratie aber sind beide, denn sie ist
ihr besonderes Herr-Knecht-Verhältnis, dem sie ihr soziales Dasein
verdanken. Wer weder Herr noch Knecht, weder Demokrat noch Demokratisierter
sein will, der wird zur Gefahr für die Demokratie.

Gefahr für die Demokratie ist Gefahr für den Kapitalismus. Das
marktwirtschaftliche Analogon der Demokratie ist das Humankapital, also die
Verwandlung von Geld in Arbeitskraft, die Ausbeutung der Arbeitskraft in der
Produktion von Gütern und Diensten und deren Realisierung in mehr Geld.
Diesem Mehrwert des kapitalistischen Prozesses entspricht der Machtzuwachs
des demokratischen Prozesses. Die Enteignung der Volksmassen von den
ökonomischen Produktionsmitteln und den politischen Sachmitteln (sachlichen
Verwaltungsmitteln) ist Voraussetzung und ein identischer Vorgang, der
lediglich doppelt beschrieben wird: in ökonomischer und in politischer
Sprache.

Die bürgerliche Gesellschaft in ihrer Zuspitzung als kapitalistisches System
ist bei allem Reichtum nicht in der Lage, die laufende Erzeugung des Elends
zu begrenzen. Friedrich Engels hat die marxistische Verelendungsthese
dahingehend modifiziert, daß langfristig wohl nicht der Verbrauch von Gütern
pro Kopf zurückgehen, sondern die Unsicherheit der Existenz wachsen werde.
Nicht nur letzteres ist eingetreten, nicht nur die Wertverelendung (bei
wachsendem Güterverbrauch) hat auch in den langen Wachstumsphasen des
Gesamtkapitals in den proletarischen Volksmassen ununterbrochen gewirkt,
sondern in der jetzigen Reifestagnation der kapitalistischen
Produktionsweise greift auch wieder Güterverelendung (sinkender
Güterverbrauch pro Kopf) um sich.

Der Kapitalismus ist in das Endstadium der absoluten Verelendung
eingetreten. Absolut ist die systeminduzierte Verelendung dann, wenn nicht
mehr nur am Güteraufwand pro daseiender Arbeitskraft gespart werden muß,
sondern an der Zahl der ins Dasein zu setzenden Arbeitskräfte selber, somit
deren Sterberate dauernd über ihrer Geburtsrate liegt. Die Reife des
Kapitalismus ist der schleichende Tod der Völker in Gestalt aussterbender
Arbeitskräfte.

Wer über Kapitalismus und die von ihm verursachte absolute Verelendung nicht
reden will, der soll über Demographie schweigen und sich schämen. Die
demographische Katastrophe ist eingetreten, die des demokratischen Systems
ist absehbar. Der vollendete Sieg des demokratisch-kapitalistischen Systems
hat seine charakteristischen Spuren hinterlassen:
- die Verwüstung der Welt zu ununterscheidbaren Herstellungs-
und Vermarktungsräumen;
- die Entsittlichung der Völker zu bloßen Bevölkerungen durch
Verausländerung aller ehemals homogenen Siedlungsräume;
- die Daseinsverfehlung der Frauen wie der Männer durch die
ohne einen Rest von Selbstverachtung zum Ideal erhobene proletarische
Existenz, bei immer häufigerem Absturz selbst qualifizierter Arbeitskraft in
das arbeitslose subproletarische Dasein;
- den Tod der Kinder, das Verschwundensein der kinderreichen
Familien als gewünschtes und normalerweise erreichtes Ideal und wahrer
Menschenreichtum.
Der Staat will zwar nicht die Verelendung, weder die relative noch die
absolute, ist als proletarischer Staat aber Knecht des Kapitals und kein
freier Mann. Das Kapital hat den Staat seinem Interesse verknechtet und ihn
zum staatverschuldungsdienlichen Steuerstaat und zum krankenschwesterhaften
Sozialstaat verformt, was die innenpolitische Erpreßbarkeit des Staates
durch das Kapital vervielfacht hat.

Wer die Demokratie - dem Deutschen Volke ein Fremdwort und eine
Fremdherrschaft gleichermaßen - nicht durch die Gewalt der Verfassungsgebung
hinwegfegen will, braucht mit der Kapitalismuskritik erst gar nicht zu
beginnen und hat vom demographischen Problem, der Wahrung und Mehrung des
Deutschen Volkes, gänzlich zu schweigen.

post@deutsches-kolleg.org
www.deutsches-kolleg.org

----- Original Message -----
From: "Ingrid Rimland" irimland@mail.bellsouth.net
Sent: Friday, April 29, 2005 10:45 Patrick
Subject: *** Alternate demo plans ***

 

To all who wrote to me regarding participation in the May 6 Zundel demonstration:

You must have wondered why you did not hear from me. I have had
unbelievable email sabotage and telephone interference, and it has
been impossible for me to organize groups here in the US.

I don't think that spontaneous US demonstrations will happen, as is
customary in other countries. Therefore, I have devised an emergency plan.

 Those of you who are on my regular Power or Germania lists will
 receive a letter of instructions, if you haven't already. Give it
another day or two for your letter to arrive.

Please do whatever you can.

Those of you who are NOT on the list - at this late date and given
the cyber attack, there is nothing I can do. Hopefully, the e-mail
problem will be fixed, as we have managed before.

We are struggling on, and exciting things are going to happen this summer.

 Thank you for caring - and NO SURRENDER!
Ingrid
 

 

UNBELIEVABLE

Top of Page | Home Page

©-free 2005 Adelaide Institute