INTEGRATION??
UMGEKEHRT GEHT'S LEIDER NICHT
ONEWAY INTEGREATION

[With tongue in cheek, Günter Deckert wonders what would happen if Israel had a Central German Committee.]

************

The “Central German Committee” of Israel

By Günter Deckert <guenter.deckert@gmx.de>
Posted 14 October 2010
Translated from the German by J M Damon
[The original message is below.]

Try to imagine a “Central German Committee” demanding that the Jews in Israel include more MAULTASCHEN, WEIßWÜRSTEN and SPÄTZLE in their diet, and urging them to build stands selling WURSTSALAT and pretzels every few meters.
Imagine German women in Israel running around in DIRNDLS and German men in LEDERHOSEN.
Imagine a Central German Committee protesting to the bosses in Tel Aviv that too little integration is taking place and demanding more financial backing, German language newspapers and official documents written in German.
Imagine this Committee demanding cradle-to-grave social services and free medical care for Germans in Israel who prefer not to work, while the Germans live according to their own laws and customs, thumb their noses at the local police, hang German banners from their windows and construct Christian churches throughout the land.
Imagine that a few Israeli Jews might become indignant and observe that it might not be absolutely necessary to supply the Germans with all the necessities of life; that their dirndls are too short, German men drink too much beer, and in general, they (the citizens of Israel) would prefer to not have people of radically different habits and beliefs living in their midst at their expense.

Then imagine that the Central German Committee would act outraged, vehemently protest the Israelis’ critical observations and slander all Jews as “unspeakable racists.”
Imagine that the Israeli government would forcefully silence its vociferous citizens and purge all Jewish sympathizers from its ranks.
Imagine that the Israeli government would then invite the German Central Committee to sit down with them at a round table and discuss the situation.
Imagine that the result of this discussion would be ann agreement by Israel to hire more Germans as schoolteachers in Israel, instruct exotic religions, educate German priests in Israeli universities and install more Germans in the Israeli public service.

Imagine the Germans in Israel sitting about in their own pubs eating HAX’N and playing SKAT, driving about with German folk music blaring incredibly loud from their cars, with German stickers on their windows and rearview mirrors.
Imagine that every Saturday at 6 pm they would gather to watch soccer games on their German TV sport stations.

Imagine that the Germans would loiter about the streets and molest Israeli women.
Imagine them mobbing and severely beating an Israeli man and being arrested but then immediately released and, several months later, being sentenced to a few hours of public service which they refused to perform.
Imagine that the Germans refused to speak anything but German to Israelis, laughed wildly when addressed in Hebrew and when admonished, would say nothing except “nix vastehn!”
 
Imagine that the Central German Committee would intervene and interfere in every conceivable Israeli domestic affair.
Imagine that they would vehemently reject the idea that they had created  a parallel society and, in the same breath, demand additional privileges.
Imagine that the Israeli government’s response to this would be to accuse themselves of racism, demand greater assimilation of Germans and resolve to invite more Germans into their country...

NEEDLESS TO SAY, ALL THIS IS A FAIRY TALE!

TRANSFER IT TO GERMANY, HOWEVER, AND YOU HAVE THE REALITY OF JEWS AND THE FEDERAL REPUBLIC IN THE YEAR 2010!

PLEASE PASS THIS MESSAGE ON!

************

THE ORIGINAL MESSAGE

From:
<Peter_Drawak_Potsdam@betriebsdirektor.de>

- - - - -

INTEGRATION?? – UMGEKEHRT GEHT'S LEIDER NICHT…  HIER EIN BEISPIEL:

von:       Günter Deckert: guenter.deckert@gmx.de
gesendet: Donnerstag, 14. Oktober 2010 / 22:47h
Betreff:  "Zentralrat der Germanen" in Israel


Man stelle sich einmal vor, der „Zentralrat der Germanen“ würde in Israel fordern, dass sich z.B. die israelischen Juden mehr von Maultaschen, Weißwürsten und Spätzle, usw., ernähren sollen und sie (die „Germanen“) alle paar Meter einen Stand mit Wurstsalatverkauf und Brezeln errichten dürfen. Die „germanischen“ Frauen laufen im Alltag in hübschen Dirndl herum und die Männer in kurzen Lederhosen. Außerdem beklagt sich der „germanische Zentralrat“ bei den Herrschenden in Tel Aviv, daß zu wenig Integration stattfindet und verlangt mehr finanzielle Mittel und Zeitungen und offizielle Dokumente in germanischer Sprache. Für die „Germanen“, die nicht arbeiten, gibt's Sozialleistungen ein Leben lang, kostenlose Arztbesuche sowieso. Dafür leben die „Germanen“ nach ihren eigenen Gesetzen und Überlieferungen und verhöhnen die israelische Polizei, hängen „germanische“ deutsche Fahnen aus dem Fenster und bauen zahlreiche christliche Kirchen.

Dann regen sich ein paar Israelis auf und meinen, daß sie die „Germanen“ nicht unbedingt versorgen müßten, daß die Dirndl zu kurz sind, die Männer zu viel Bier trinken - und überhaupt, daß sie keine Andersgläubigen in ihrer Nähe haben möchten. Die israelische Regierung wird daraufhin ihren Bürgern nach heftigsten, empörtesten Protesten des „Zentralrates der Germanen“, der die Israelis als „unsägliche Rassisten“ beschimpft, den Mund verbieten, Sympathisanten im Regierungslager sofort ausschließen und mundtot machen. Die „Germanen“ setzen sich mit der israelischen Regierung an einen runden Tisch setzen und diskutieren. Als Ergebnis gibt es mehr „Germanen“ als Lehrer, andersgläubigen Religionsunterricht in den Schulen, „germanische“ Priesterausbildung an israelischen Unis und mehr „Germanen“ im öffentlichen Dienst. Im Gegenzug müssen die Israelis mehr private Gesundheitskosten und private Altersvorsorge übernehmen, und die Dirndl werden noch kürzer.

Die „Germanen“ sitzen in ihren Gasthäusern, essen Hax'n und spielen Skat, hören laute Volksmusik im Auto, hängen „germanische“ Fahnen an die Heckscheiben und Innenspiegel und schauen jeden Samstag um 18:00 Uhr die Sportschau auf den „germanischen“ TV-Kanälen. Die „Germanen“ hängen an öffentlichen Plätzen herum, pöbeln israelische Frauen an, verhauen zu fünft einen Israeli, werden festgenommen und gleich wieder freigelassen und  Monate später, vielleicht, zu Sozialstunden verurteilt, die sie nie ableisten. Sie sprechen überall nur „germanisch“, auch vor Israelis über Israelis, lachen sich kaputt und sagen im Zweifelsfall „Nix verstehen!“ Der Zentralrat der „Germanen“ mischt sich in alle nur erdenklichen innenpolitischen Themen Israels ein und weist jegliche Andeutungen über eine Schatten- bzw. Parallelgesellschaft auf das heftigste zurück, um im selben Atemzug jedoch noch weitere Forderungen zu stellen. Israelis beschimpfen sich gegenseitig als Rassisten, fordern mehr Eingliederung und wollen noch  mehr „Germanen“ ins Land holen…

--

EIN MÄRCHEN – GEWISS!!

ABER VERLAGERN SIE 'MAL DIESES MÄRCHEN NACH DEUTSCHLAND -
DANN HABEN SIE DIE REALITÄT IN DER BRD DES JAHRES 2010!!

- - - - - -

BITTE VERBREITEN!!
BITTE VERBREITEN!!


****************

Here's freedom to him who would speak,
Here's freedom to him who would write;
For there's none ever feared that the truth should be heard,
Save him whom the truth would indict!
ROBERT BURNS (1759–96)

 

 

 

 

©-free 2010 Adelaide Institute